Intensiv I-Kurs

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
J

Josef Pfauth

Hallo aus Stuttgart,

im November beginnt mein I-Kurs nach dann 14 Monaten Intensiverfahrung (Innere). Davor war ich 3 jahre auf einer nephrologischen Station.

Nun interessiert mich eure Meinung:

Wann ist der ideale Zeitpunkt für einen I-Kurs?

Auf meiner Station gibt es, glaube ich zumindest, 2 Meinungen.

Die meisten glauben nämlich, daß der Einzelne mehr vom Kurs profitiert, wenn er ca. 2-4 Jahre Intensiverfahrung hat. Nach dem Motto: ich lerne leichter, was ich vorher schon gesehen und oft gemacht habe.

Ich tendiere zu einer anderen Haltung:
im I-Kurs erfahre ich grundlegendes Know-How, das ich fast gar als Voraussetzung für professionelles Pflegen ansehe. Deshalb meine Meinung: Eher früher diese Fort-und Weiterbildung machen. Schließlich darf man auch erst dann mit dem Auto fahren, wenn man den Führerschein gemacht hat. Ist dies zu kurz gedacht?

Danke für eure Reaktionen. Solltet Ihr mir zudem noch Infos zu den Modalitäten der I-Kurse in euren Häusern geben können, wäre das super. Bei mir z.B. gilt folgendes:

2 Jahre Dauer, neue DKG-Richtlinien, keine Verpflichtung hinterher, keine Kosten, und ca. 60-70 Prozent Arbeitszeitanrechnung.

Grüße

Josef.


[Dieser Beitrag wurde von Josef Pfauth am 17. August 2000 editiert.]

[Dieser Beitrag wurde von Josef Pfauth am 06. September 2000 editiert.]
 
K

Kai-Uwe

Themenstarter/in
Hallo Josepf

Mir Persönlich hat die Erfahrung vorher gut getan(3Jahre vorher Examen davon 2 Jahre Intensiv).Den meisten Leuten fällt es Leichter Dinge zu realisieren die sie vorher Praktisch gesehen oder selbst ausgeführt haben,das muss aber nicht bei allen so sein.
Eure Konditionen sind sehr Nobel ich Wohne in Nordrein-Westfalen wo die Ausbildung vom Land geregelt worden ist per Erlass.Ob sich das mit eurer Verordnung deckt weiss ich allerdings nicht.Ich und die meisten andren die ich Kenne müssen sich 3 Jahre verpflichten oder allternativ bis zu 25.000!!
Deutsche Mark zurückzahlen,sind allerdings Freigestellt für den Kurs.Neue Tendenzen gehen zur Eigenbeteilung!!!! in Rahmen von 25% der Kursteilnehmer über.
MFG Kai-Uwe

------------------
 
T

Tim

Mitglied
Basis-Konto
20.08.2000
www.tusw.de
Hallo Josef,
also ich besuche gerade den Fachweiterbildungskurs.Ich habe mein Examen seit 6 Jahren und bin seit 4 1/2 auf der Intensivstation. Bei uns im Kurs sind viele die auch erst 12- 14 Monate Ihr Examen haben.
Ich denke die Kollegen sind im Vorteil da vieles "schulische" noch nicht lange her ist.
Manchmal kommt einem sicherlich die Erfahrung zu gute, aber mal ehrlich macht mann auf der Intensivstation alles nach Schule - nein.Ich denke um so ehr man Anfängt desto besser.
Übrings:3 Jahre verpflichten, 150 DM monatlich zahlen - 20 Tage Fortbildungsurlaub (5 Tage a 1 Jahr) und 18 Tage Urlaub zusammen 38 Tage für die Blockwochen.Ansonsten haben wir Mittwoch`s 3 1/4 /h Schule und das ist Freizeit.
Sollte ich vor ablauf der 3Jahre das Haus verlassen wird mir der Kurs 1/36 angerechnet.
Gruss Tim
 
P

Pit

Themenstarter/in
Hi Zusammen,

Zur Zeit wird die Fachweiterbildung Intensivpflege und Anästhesie noch nach den DKG-Richtlinien durchgeführt. Bereits im Frühjahr letzten Jahres wurde in BW nun endlich auch ein Weiterbildungsrahmengesetz verabscheidet. Die darauf aufbauenden Weiterbildungsempfehlungen für das Bundesland Baden-Württemberg sind bindend. Der Abschluß ist dann staatlich anerkannt. Das zuständige Regierungspräsidium verleiht dann die staatliche Erlaubnis zur Führung der Weiterbildungsbezeichung Fachschwester/-pfleger für Int / A.

Sowohl DKG, als auch das Weiterbildungsrahmengestzt sehen zwei Jahre als Zugangsvoraussetzung voraus. Aus meiner Perspektive ist diese Zeit genau richtig, da Erfahrungsgemäß erste Erfahrungen gemacht, standardisierte Intensivtätigkeiten alleine durchgeführt werden können und sich das Basiswissen aus der Krankenpflegeausbildung etwas gesetzt hat.
Heißt es ist ein Fundament für die Fachweiterbildung gelegt, auf welchem aufgebaut werden kann.

Die Aufnahmen in die Fachweiterbildung mit 12 oder 14 Monaten Berufserfahrung ist normalerweise eine Einzelfallentscheidung der Weiterbildungsleitung und sollte es auch bleiben.


Grüße, Pit
 
T

Tim

Mitglied
Basis-Konto
20.08.2000
www.tusw.de
Hallo zusammen,
nach §4 des Gesetzes und Verordungsblatt für das Land NRW sieht die Zugangsvoraussetzungen "eine in der Regel mindestens einjährige Tätigkeit in der Kr.Pf oder Ki.Kr.Pf. nach Erhalt der Erlaubnis zum führen der Berufsbezeichnung" vor.
Davon mindestens 6 Monate in der Intensivmedizin oder Anästhesie.
Sind es woanders 2 Jahre ?
Gruß Tim
 
S

sunflower

Mitglied
Basis-Konto
06.07.2000
80469
Yep, in Bayern werden mind. 2 Jahre Beruferfahrung gefordert, um den I-Kurs beginnen zu können, davon mind, 6 Monate Intensiv- oder Anästhesieerfahrung, unmittelbar zu Beginn der Weiterbildung.

Persönlich halte ich es auch für zwingend notwendig, erst einige Zeit an Berufserfahrung und vor allem Sicherheit und Routine in der täglichen Arbeit gesammelt zu haben, eh man den I-Kurs anfängt. Bei aller Liebe, aber mit nur einem Jahr Berufserfahrung ist man beileibe noch nicht fit, sondern würde sich m.E. nur auf den anderen Intenivstationen, die man dann während der Rotation besucht, blamieren.

So long,
sunflower
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger Anästhesie+Intensiv
Fachgebiet
Intensivpflege
P

Pit

Themenstarter/in

Sind es woanders 2 Jahre ?

Hi Tim,

nachdem sich Anfang der siebziger Jahre die Bundesländer nicht auf eine bundeseinheitliche Fachweiterbildung einigen wollten, hat die DKG (Deutsche Krankenhausgesellschaft) als Art Kammer die ersten Empfehlungen für die FWB herausgegeben. Diese gelten als Minimalstandard. Immerhin haben es zwischenzeitlich zehn Bundesländer geschafft eigene Weiterbildungsrahmengesetzte zu erlassen. Auch wenn in selten Fällen die Minimlaforderungen der DKG unterlaufen werden, gilt als offizielle, bundsländerübergreifende Referenz die Mindestanforderungen der DKG als Standard.
Diese sieht zwei Jahr Berufserfahrung, davon mindestens 6 Monate in der Intensivpflege (nicht Anästhesie) vor.


Grüße, pit
 
J

Josef Pfauth

Themenstarter/in
Hallo miteinander,

vielen Dank an dieser Stelle für die Resonanz . Möchte noch eine Info nachreichen: bei den angesprochenen 14 Monaten handelt es sich um Intensiverfahrung, davor habe ich nämlich 3Jahre auf einer nephrologischen Station gearbeitet. Nix für ungut.

Grüße Josef.
 
P

Pit

Themenstarter/in
In welchem Bundesland lebst oder arbeitest Du ???

Grüße, Pit
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

W
Hi, ich bitte um rat, bin gerade ein wenig verzweifelt. Ich hatte über das letzte Wochenende 4 Nachtdienst und kann seit dem nicht mehr...
  • Erstellt von: Wacken11
4
Antworten
4
Aufrufe
2K
M
ghetti26
Hallo, Ich habe Mal eine Frage: Wie steht ihr zur Anwendung eines Warm Touch wenn der Patient Katecholamine laufen hat. Mir ist die...
  • Erstellt von: ghetti26
4
Antworten
4
Aufrufe
922
A
S
Hallo zusammen , im Rahmen meiner Forschungsarbeit habe ich drei verschiedene Konzepte erstellt, die zeigen, wie die Zukunft des...
  • Erstellt von: sijuki
0
Antworten
0
Aufrufe
370
S
McMiller
Hey liebe Kollegen und Kolleginnen der Notfallmedizin :) Ich würde euch gerne mein kompaktes Video zum Schock-Syndrom/Schock-Spirale...
  • Erstellt von: McMiller
0
Antworten
0
Aufrufe
368
McMiller