Allgemeinchirurgie Hoher Blutdruck

S

siggi

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Experten, während bei meiner komatösen Stieftochter der Versuch mit Cavilon als Schutz vor Entzündungen in der Analfalte läuft u. in kürze auch ein Ernährungsexperte kommt, tritt nun seit Kurzem erstmals hoher Blutdruck auf, so etwa 160: 100. Wenn das gemessen wird, muß meine Stieftochter lt. Pflegepersonal im Bett bleiben und kommt nicht in den Rollstuhl.

Frage: hat das Personal Recht, Bettruhe zu fordern oder ist ein mit 160:100 noch nicht so hoher Blutdruck für jemandem im Wachkoma kein Grund, ihn für einige Stunden im Rollstuhl zu lagern - was ich vergeblich forderte.

Vielen Dank für weitere Hilfe. Danke.
 
Qualifikation
Rentner/Betreuer
Fachgebiet
Essen
U

UlrichFürst

Frage: hat das Personal Recht, Bettruhe zu fordern
Zu fordern wahrscheinlich nicht, aber ich denke, dass das Personal durchaus die Mobilisation verweigern darf "weil es ihnen zu gefährlich ist". Ich bin aber kein Rechtsexperte. Als Angehöriger darf man dann natürlich trotzdem seine (Stief-) Tochter in den Rollstuhl setzen.

Ich würde mich mal an den behandelnden Arzt wenden, für wie gefährlich der den Bluthochdruck hält.

Ulrich Fürst
 
S

siggi

Mitglied
Basis-Konto
Danke, Herr Fürst,
der Arzt ist umgeschwenkt. Seit Tagen darf der Rollstuhl wieder benutzt werden. Hins. Tablettengabe wird noch abgewartet.
 
Qualifikation
Rentner/Betreuer
Fachgebiet
Essen
P

Paulinchen

huhu
ich stimme ulrich fürst erst einmal zu
zu wissen ist:
1. ist der blutdruck immer so hoch? hat sie eine BVO um den RR zu senken?
2. was sagt der arzt dazu? ob mobilisation ja oder nein und wie lange?
3. gibt es herzerkrankungen, besteht gefahr eines herinfarktes/ schlaganfall? usw.

(für mich) gilt gesundheit geht vor mobilisation, falls diese oben genannten beispiele nicht geklärt sind und ich mobilisiere den bew. und der RR steigt dadurch noch höher, besteht die gefahr, das ich dem bew. damit noch mehr schade und ich als PfK fahrlässig gehandelt habe könnte, bzw. wenn was passiert, könnte man mir diesen vorwurf machen...

LG
 
S

siggi

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Paulinchen,
mal ist der B. hoch, am anderen Tag wieder niedriger. Jetzt wird wieder mobilisiert in einen auf Mass gefertigten Rollstuhl für etwa 2 - 4 Std.,je nach Tagesform. Der Arzt wartet mit Medikation / Untersuchung noch ab - bei Wachkoma-Heimbewohnern, 44 Jahre ( über 8 Jahre) ist das alles nicht so einfach.
Z.Z. ist der Zustand befriedigend. Stellungnahmen im normalen Pflegeforum haben mir geholfen, dass wieder mobilisiert wird. M.E. dringend nötig, weil meine Stieftochter sowieso schon wg. ständiger kleiner dekubitusähnl. Entzündungen in der Analfalte nicht aus dem Bett kommt. Bitte, das nicht auch noch wg. hohem Blutdruck.

Jetzt kann das Thema geschlossen werden. Ich danke allen für ihre Hilfe/Meinungen.
 
Qualifikation
Rentner/Betreuer
Fachgebiet
Essen
P

pdlandy

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
99734
0
Hi siggi,

habe selber auf Wachcoma gearbeitet - da wir ähnliche "Fälle" hattenj ,l haben wir solche Bewohner im Bett mobilisiert - sprich das Bett so aufgerichtet das der Bew. stand und dann haben wir intermittierend BD-Messungen durchgeführt und mit den Werten im Ruhezustand verglichen. So war es möglich zwischen einen allgemeinen und einen mobilisations-induzierten BD zu differenzieren. Denn die richtige Ursache führt zur richtigen Therapie , bzw. sollte. Ja das PP hat das Recht die Mobilisation unter Angabe rechtfertigender Gründe ablehnen. Wünsch dir und deiner Tochter viel Kraft.
mfg
 
Qualifikation
PDL/HL/TQMB
Fachgebiet
Fachpflegeheim für NP
S

siggi

Mitglied
Basis-Konto
Hallo, pdlandy,
das ist ja hochinteressant; vielen Dank. Ich werde das umgehend im Heim besprechen. Gut dass es ein Forum mit so vielen und kompetenten Menschen gibt. Danke.
 
Qualifikation
Rentner/Betreuer
Fachgebiet
Essen
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
Hallo siggi,
habt ihr euch schon mal überlegt ob es einen Zusammenhang zwischen dem hohen Blutdruck und unangenehmen Empfindungen (z.B.Schmerz,Hektik) deiner Schwiegertochter gibt?
Ich kenn Wachkommapatienten, die reagieren über die Atmung, den Blutdruck aber auch über Hustenanfälle.
Gruß Lisy
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
S

siggi

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Lysi,
natürlich. Oft sehe ich ihr schmerzverzerrtes Gesicht bei Besuchen. Aber, weder prakt. Arzt noch Neurologe tun etwas dagegen - nur Kassenpatient (?).
Gegen evtl. Hektik lässt sich nichts machen. Wenn andauernd Personalnot besteht, man keine Heim-Alternative wg. zu großen Entfernungen hat, dann ist man macht- und hilflos.

Danke für die Überlegungen.
 
Qualifikation
Rentner/Betreuer
Fachgebiet
Essen
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.