Arbeitsrecht Höherstufung auf 100%

K

Karle99

Mitglied
Basis-Konto
0
70374
0
Hallo zusamen!
Kann mir jemand die Frage beantworten, ob man einen Anspruch auf Höherstufung hat (z.B. von 75 % auf 100%), wenn man längere Zeit wegen hohem Arbeitsanfall 100% arbeiten muss (ambulant).
Wenn ja, wieviele Monate muss man mehr gearbeitet haben?

Vielen Dank schonmal für Eure Antworten

Karle99
 
Qualifikation
Krankenpflegehelferin
Fachgebiet
Stuttgart
J

josephine

Aktives Mitglied
Basis-Konto
3
München
0
AW: Höherstufung auf 100%

Ja, eigentlich schon. Steht im Teilzeit und Befristungsgesetz. Schau mal da.
Sorry für die Knappheit, aber ich muss gleich zum Dienst.
LG,
josephine
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Palliativ
Weiterbildungen
PA, Palliative Care
T

Tilidin

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
24211
0
AW: Höherstufung auf 100%

Aus dem Bauch heraus würde ich sagen: verlangen kann man es nur, wenn die Stelle bzw. der Stellenanteil 25% auch wirklich zu besetzen ist.
Denn der AG hat gegenüber den Teilzeitbeschäftigten eine Informationspflicht.
Grundsätzlich sollte ein Teilzeitbeschäftigter nicht mehr arbeiten, als das was die Vollzeitbeschäftigten erbringen müssen. ( Betriebsverfassungsgesetz)
Ob jetzt ein Tarif oder eine Vereinbarung noch eine andere Sprache sprechen kann ich nicht beurteilen.
P.S. was bedeutet: wenn man längere Zeit wegen hohem Arbeitsanfall 100% arbeiten muss 2 Monate oder 6 Monate ?
 
Qualifikation
Krankenpfleger,Fachpfleger Psych,PDL
Fachgebiet
Erwerbsunfähig
Weiterbildungen
Krankenpfleger
Fachpfleger für Psych.
große PDL- Ausbildung
SchwesterWolfgang

SchwesterWolfgang

Unterstützer/in
Basis-Konto
54
Cottbus
0
AW: Höherstufung auf 100%

. . . es gibt ein Gerichtsurteil (habs gerade nicht zur Hand, kanns aber bei Bedarf nachreichen) und da geht es um eine Kollegin, die mehrere Jahre 100% gearbeitet hatte. Und ich denke mal - 2, oder 6 Monate sind noch kein repräsentativer Zeitraum. Da kann sich der Arbeitgeber immer mit vorübergehendem erhöhtem Arbeitsbedarf rausreden. Und wenn ich mal davon ausgehe, dass Befristungen wegen erhöhtem Arbeitsbedarf nach § 14, Punkt 8.(2) bis zu zwei Jahren möglich sind, würde ich annehmen, dass man also länger als 2 Jahre 100% arbeiten müsste, um nicht mehr von einem nur vorübergehenden erhöhten Arbeitsbedarf zu sprechen . . .
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Altenpflegeheim
K

Karle99

Mitglied
Basis-Konto
0
70374
0
AW: Höherstufung auf 100%

Hallo, vielen Dank für die Antworten!
Ich werde das mal so weitergeben.
Es ist so, dass zwei Pflegekräfte schon viele Monate beide 100% arbeiten, wegen Personalmangel. Eine von beiden möchte nun auch für 100% angestellt werden, wusste aber nicht, ob sie nur darum bitten durfte, oder ob sie sogar eine rechtliche Grundlage dafür hat.
Liebe Grüsse

Karle99
 
Qualifikation
Krankenpflegehelferin
Fachgebiet
Stuttgart
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.