Hilfe!

H

HelpfulBlue

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Hallo,
ich bin neu hier im Forum und stelle mich zunächst mal kurz vor:
Mein Examen als Altenpfleger habe ich im Jahre 2007 abgeschlossen.
Anschließend habe ich 10 Jahre in einer gerontopsychiatrischen Einrichtung gearbeitet und dort auch meinen Praxisanleiter gemacht. Auch praktische Erfahrung als Schichtleitung habe ich dort gemacht.

Dann wechselte ich aus verschiedenen Gründen zu einer kirchlichen stationären Altenpflegeeinrichtung die nach Tarif BAT zahlt. Soweit sogut...

Nun bin ich knapp 1,5 Jahre dort angestellt und habe auch die Probezeit hinter mir. In letzter Zeit arbeite ich nur noch und das dauernd auch unterbesetzt. Mehrere Mitarbeiter melden sich regelmäßig krank.
Ich arbeite in einer 39 std Woche nach Rhythmuss 12 Tage Dienst 2 Tage frei.

Mittlerweile habe ich ca 80 Überstunden, da ich jeden Monat mit mehr stunden als die Sollstunden eingeplant werde. Nun habe ich endlich meinen letzten Tag vor mir und freue mich auf die 2 Tage frei, da bekomme ich bei der Übergabe gesagt Du MUSST morgen und übermorgen FrühDienst machen. Ohne das ich vorher darauf vorbereitet wurde oder das ich gefragt wurde. Ist dies zulässig? Vor allem wenn ich dafür keine 2 Tage Ausgleich bekomme???

Ich finde das wirklich unverschämt und würde am liebsten meine Kündigung abgeben.
Aber ich möchte auch keinen Fehler machen und suche am Montag erstmal ein Gespräch mit der PDL.
Wenn Sie mir keine 2 Tage Ausgleich gewährt bin ich auch nicht bereit einzuspringen besonders so kurzfristig....

Bitte helft mir, wie ich das am besten mache.


mfG HelpfulBlue

Ps ich bin ein Mitarbeiter der nie krank feiert und immer da ist
 
S

supetrosu

Mitglied
Basis-Konto
23
Basel
0
du MUSST NICHT einspringen. Lerne NEIN zu sagen. Dienstplan ist Dienstplan. Für beide Seiten gültig. Änderungen müssen von beiden Seiten genehmigt werden.
 
L

LeanderVan

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Pflegekräftemangel... und ab zum nächsten Arbeitgeber.
Heutzutage muss man sich nicht verheizen lassen. Oder möchtest du in ein paar Jahren einen Burnout haben?
 
W

Werktätiger

Mitglied
Basis-Konto
0
26169
0
2 Tage ohne Ausgleich, heißt das, dass du 12+2+12 Tage = 26 Tage am Stück arbeiten sollst? Da musst du dich mit einem entschiedenen Nein aufstellen. Gekündigt werden kannst du deswegen nicht.
 
H

HelpfulBlue

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Hallo, danke für eure Rückmeldungen. Ich bekomme keinen Ausgleich der Tage und fühle mich nun gezwungen zu kündigen.
Ich werde mich woanders bewerben, sowas habe ich noch nicht erlebt wie in diesem Haus ;-(.
 
C

Cutter

Mitglied
Basis-Konto
60
Hannover
0
Lerne NEIN zu sagen. Die PDLs wissen sehr genau, wie weit sie gehen dürfen oder nicht. Hier bist Du klar im Recht. Einen veröffentlichten Dienstplan kann niemand einseitig ändern! Sowas geht nur, wenn beide Seiten (Arbeitnehmer UND Arbeitgeber) einverstanden sind. Es müssen beide Seiten einverstanden sein. Du MUSST nicht einspringen. Lerne NEIN zu sagen.
 
G

Grützner

Mitglied
Basis-Konto
Im Arbeitsrecht ist klar definiert was du darfst und was nicht. Es ist nicht erlaubt 26 tage am Stück zu arbeiten, Ausgleich muss gegeben werden innerhalb einer bestimmten Zeit. Das steht auch im Arbeitsrecht. Anweisen einspringen zu müssen darf nur im äußersten Notfall gemacht werden. Du hast aber grundsätzlich die Möglichkeit, wie oben beschrieben, NEIN sagen zu dürfen. Das ist KEIN Kündigungsgrund. Immer mit Überstunden eingeplant zu werden ist auch nicht ohne weiteres erlaubt. Wenn klar ist,es gibt zu wenig Mitarbeiter beim Erstellen des Dienstplanes, dann ja, sonst nein (schon gar nicht auf der Grundlage weil du ja immer ja sagst).
12 Tage am Stück arbeiten ist zwar grenzwertig, aber erlaubt. Ich glaube sogar 14 Tage ist noch im Rahmen des erlaubten. Aber dann MUSS Ausgleich gewährt werden. Das darf dir kein Arbeitgeber verwehren. Abgesehen davon, ein guter Arbeitgeber achtet auf seine Mitarbeiter und plant das auch in Unterbesetzung ein.
 
W

Willy_Wuff

Aktives Mitglied
Basis-Konto
237
Deggendorf
0
Bei 26 Tagen Arbeiten ohne Frei würde ich mit dem Arbeitgeber nicht mehr Diskutieren, das ist nen Kündigungsgrund.
Abgesehen davon gibt es auch die Möglichkeit seinen Hausarzt auf zu suchen und sich bei Erschöpfung krank schreiben zu lassen, denn nach spätestens 14 Tagen ist jeder Arbeitnehmer in unserem Job Arbeitsunfähig und wird selbst zur Gefahr für die Batienten/Bewohner
12 Tage Arbeiten 2 Tage Frei ...... wie kommst n da auf deine 8-10 Freien Tage , die ja nun mal bei 4-5 Wochenenden im Monat eigentlich vorhanden sein sollten ?

Einspringen obwohl keine Kinderbetreuung

Diese Diskussion könnte Dich vielleicht auch interessieren, da dürfte die eine oder andere Frage beantwortet werdebn.
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen