Kardiologie Herzklopfen als Pflegeproblem

H

Hartwig

Mitglied
Basis-Konto
0
75010
0
Moin, moin!

Das bewusst wahrgenommende und oft als störend erlebte meist nächtliche Herzklopfen ist eine anerkannte Pflegediagnose nach NANDA. Mitunter lässt sich eine medizinische Ursache identifizieren, manchmal ist allerdings auch keine ursächliche Erkranken feststellbar.
Unabhängig von einer möglichen Ursache stellt aber auch schon das Herzklopfen als solches ein oft grosses Problem für den betroffenen Patienten dar, verbunden mit einem grossen Leidensdruck.
Herzklopfen als Pflegephänomen ist ein mögliches Thema für eine Studie im Rahmen meines Studium (es stehen noch andere Themen zu Disposition...). Mögliche Forschungsfragen in diesem Zusammenhang sind: Wie verbreitet ist das als störend empfundene, nächtliche Herzklopfen? Wie ist der Leidensdruck der Patienten? Welche Copingmechanismen bestehen?
Mögliche pflegerische Interventionen und ihre Evidenz könnten Theme eines weiteren Projektes sein.
Meine Frage an euch: Habt ihr schon Erfahrungen mit diesem Problem gemacht (selbst/Patienten)? Wie verbreitet ist es euer Meinung nach? Welche Bedeutung hat dies für die Pflegepraxis?
Schon mal vielen Dank, für Eure Anregungen!

Gruss Hartwig
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Endoskopie
R

Rixte

Hallo Hartwig,


War lange nicht hier, und bin gerade beim durchsehen.

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen.
Herzklopfen, eventl mit Extrasystolen machen besonders am Anfang Angst.

Bei mir war es so, dass ich unter Tachykardien und unter massiver Arrhythmie litt.
War zum Kardiologen, dort wurde ein pathologischer Befund bei Belastung festgestellt. Herzkatheter.... nix...

Jetzt habe ich die Diagnose falscher pathologischer Befund.
Ich lebe schon ein paar Jahre damit. Meine Strategie ist Ignorieren
und trotzdem macht es immer mal wieder Angst..
Besonders, wenn Schmerzen im Brustbereich dazu kommen. Bedenken auch einen eventl. Herzinfarkt, oder einen Angina Pectorisanfall nicht zu erkennen.

Wenn es ganz schlimm ist, versuche ich nicht alleine zu sein, mich abzulenken, das geht ganz gut Tagsüber.

Ich bin kein Laie, somit kann ich mir gut vorstellen, das Personen die mit Medizin nichts zu tun haben noch mehr unter diese Angst leiden. Diese Angst verursacht manchmal wiederum Herzklopfen.

Es scheint ein verbreitetes Phänomen gerade bei Frauen zu sein. Ich kenne inzwischen viele, die ab und zu, aber auch häufig darunter "leiden".
Sie nehmen es hin und haben ihre Ängste. Oder rennen immer wieder zum Arzt.

Wichtig ist, dass diese Beschwerden, auch wenn kein somatischer Grund dafür zu finden ist ernst genommen werden.
Auf der Arbeit habe ich es auch schon erlebt.
Sicherheit bietet, wenn man nicht alleine ist. Ich gehe in kurzen Abständen zu dem Pat.

Übrigens, manchmal hilft ein Glas Eiswasser, Vagusreiz, um die HF wieder zu normalisieren.

Wie ich festgestellt habe sind auslösende Faktoren unter anderem Stress, aber auch Hormonumstellung (Wechseljahre).

LG Rixte
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.