Altenpflege Herzinsuffizienz

S

Schneeeflocke86

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
56170
0
Hallo, hab mal eine Frage zu der Pflege bei Herzinsuffizienten Betroffenen...
Schwerpunkt liegt beim baden. Was muss ich genau dabei beachten?
hab einige Punkte wie zb das die Wassertemperatur bei 34-36grad liegen soll, vorher Vitalwerte kontrollieren, Wasser sollte nur bis Nabelhöhe gehen, wegen dem Wasserdruck und der dabei entstehenden Luftnot.

:00000965: schonmal im vorraus
 
Qualifikation
Auszubildende
Fachgebiet
Alten- Krankenpflege
P

pinksheep

Hallo Schneeflocke,

da bin ich allerdings neugierig. Von solchen Vorsichtsmaßnahmen habe ich noch nie gehört oder gelesen. Personen, welche eine derartige Luftnot haben, lassen sich wohl auch kaum baden?
Bin auf weitere Beiträge gespannt.
Schönen Abend.
 
HBR69

HBR69

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
58644
0
Hallo Schneeflocke, (passt ja wunderbar zur Jahreszeit...)

wenn eurer Bewohner an einer Herzinsuff. leidet ist die erste Frage wie hochgradig die ganze Sache ist und was für eine Herzinsuff. vorliegt. Wenn der Bewohner schon im Bett liegend Lutfnot hat würde ich eine so anstrengende Maßnahme wie das Baden nicht unbedingt durchführen. Da würde ich lieber die sitzende Variante des Abduschens wählen. Schön langsam und nicht zu heißes Wasser. Das würde das Herz-Kreislaufsystem ziemlich belasten und die schon eingeschränkte Kraft des Herzens noch mehr fordern.

Vitalwertkontrolle würde ich nur durchführen wenn ich den Eindruck hätte der Blutdruck oder die Frequenz wären nicht "normal". Also wenn der Bewohner über Herzrasen klagt oder ihm schwindelig wäre.
Beim Baden das Wasser nicht über Bauchnabel....na ja, wenn es denn so anstrengend für den Bewohner ist lieber nicht baden. Sonst ist es kein Problem und der Bewohner kann richtig Baden und muß nicht in einer Pfütze sitzen...:wink:

Gruß
Heike
 
Qualifikation
Fachkrankenschwester I/A, freie Dozentin
Fachgebiet
Lungenfachklinik Intensivstation, Stationsleitung
Weiterbildungen
Mitgliedschaft bei der DGF
S

Schneeeflocke86

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
56170
0
Ja, wenn eine hochgradige Herzinsuffizienz vorliegt, würde ich vom baden auch abraten.... Aber wenn der Bewohner sich gut genug dafür fühlt, warum nicht...
Haben in der Schule einen Arbeitsauftrag bekommen, und das ist eine der Fragen, die darin vorkommt.....

lg
 
Qualifikation
Auszubildende
Fachgebiet
Alten- Krankenpflege
M

Marcus Franciscus

Mitglied
Basis-Konto
0
90470
0
Hallo Schneeflocke,

frag mal den Doc und den Bewohner/Patienten.
RR und P soll vor jedem Bad gemessen werden, bei Deinem Patienten auch während und danach!(deswegen ja Doc fragen) Aufgrund des Kankheitsbildes kann das Baden auch kontraindiziert sein. Deine WasserT ist richtig gewählt 34-36 grad C - Dauer max 10-15min! Wanne halbgefüllt - Grund: bei kollabrieren bleibt der Kopf über Wasser!
Die Anstrengung ist eher ein Argument gegen Baden.
Gruß
M.F.
 
Qualifikation
exam. "plager"
Fachgebiet
Altenpflege
Weiterbildungen
i.w.S.d.W." Leerer" Pflegeberufe, Pflegetheoretiker "praktisch kann ich nur denken"
jackdanielsx84x

jackdanielsx84x

Mitglied
Basis-Konto
2
56412
0
Grund: bei kollabrieren bleibt der Kopf über Wasser!
Die Anstrengung ist eher ein Argument gegen Baden.
Gruß
M.F.
Das kommt wohl auf die Körpergröße des Patienten an. :eek:riginal:

Der Wasserdruck oder auch hydrostatische Druck, erhöht den Rückfluss des Blutes, durch Komprimierung der peripheren Gefäße.
Man sollte die Wanne nur bis zur Nabelhöhe füllen (das Herz befindet sich ja in der Regel darüber), aber man kann trotzdem noch mit dem Kopf unter Wasser gelangen.
Daher würde ich sagen, ist nur eine Hälfte unter Wasser, kann die andere nicht komprimiert werden. :) Nebenbei fließt weniger Wasser im Notfall auch schneller ab als mehr. :)
Was Wärme auf das Gefäßsystem für Auswirkungen hat, denke ich, muss ich hier nicht beschreiben. :eek:riginal:


Gruß
Dennis
 
Qualifikation
GuK, Rettungssanitäter
Fachgebiet
Intensiv
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.