Wundmanagement Helfen Silberverbände bei MRSA?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
A

Anna_82

Neues Mitglied
Basis-Konto
13.01.2017
Köln
Hallo liebe Kollegen,

Helfen Silberverbände eigentlich bei MRSA? Was ist der aktuellste Stand? Liebe Grüße
 
Qualifikation
Pflege
H

haekchen

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Anna 82,
MRSA hieß ursprünglich "Methicillin resistenter Staphylococcus aureus" und wird heute auch als "Multi resistenter Staphylococcus aureus" bezeichnet. Er ist "lediglich" gegen bestimmte Antibiotikagruppen resistent. Er ist nicht resistent gegen die gebräuchlichen Desinfektionsmittel und andere antibakterielle Mittel, welche zu keiner der Antibiotikagruppen gehören, gegen die der MRSA resistent ist. Die Antibiotikagruppen, die nicht mehr wirksam sind, sind von Fall zu Fall anders. Nicht jeder MRSA ist resistent gegen alle Antibiotika, sondern nur gegen mehrere bestimmte. Allerdings nehmen die Resistenzen immer weiter zu.

Silberionen gelten als sehr reaktiv, wirken innerhalb der Bakterienzelle und führen zum Zelltod, da Natrium und Kalium auslaufen. Desweiteren unterbrechen sie die Funktion der Zelle, da sie sich an Proteine binden. Dies hat zur Folge, dass die Energieproduktion, Enzymfunktion und die Zellvervielfältigung gestört wird. Silber hemmt die Entzündungsreaktion und fördert die Wundheilung.

Somit wirken silberhaltige Verbände auch bei MRSA. Es funktionieren aber auch Verbände mit Polyhexanid (Prontosan, Lavasept usw.), da auch diese den MRSA abtöten. Ebenso funktionieren Verbandstoffe, welche die Wundkeime von der Wunde wegtransportieren und einschließen.

LG
haekchen
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
ambulante Pflege
fampev

fampev

Mitglied
Basis-Konto
11.12.2006
22767
www.f-am-p.de
Die Wirkungsweise von Silberionen wird, wie von Dir beschrieben diskutiert. Förderung der Wundheilung ist nicht belegt, eine Reduktion der Mikroorganismen würde zur Abnahme der Entzündung führen, fraglich ist, wieviel Silber benötigt wird und wie es im Verband gebunden ist.
Lt. Gesundheitsministerium und Bundesamt für Risikobewertung ist die Gefahr von Resistenzentwicklung, im Gesundheitswesen und außerhalb des Gesundheitswesens nachgewiesen durch Erreichen der toxischen Mengen an Nanosilber über Nahrung und Umwelt, deshalb sollte der Einsatz sehr kritisch bewertet werden.
Alle genannten Antiseptika wirken nur ausreichend, wenn Fibrinbeläge entfernt werden.
 
Qualifikation
Berufspolitiker
Fachgebiet
Integrierte Versorgung und Qualifikation
  • Gefällt mir
Reaktionen: kreatix und ms-sophie
R

rhertes

Mitglied
Basis-Konto
Ein MRSA/ORSA ist heute immer noch ein MethicillinResistenterStaphylokkousAureus, da hat sich in der Bezeichnung nichts geändert. Von der Multiresistenz spricht man dann, wenn der Staphylokokkus Aureus gegen das Leitantibiotika Methicillin bzw. Oxacillin resistent ist und damit auch gegen weitere Antibiotika aus dieser Klasse.

Bevor man Silberverbände anwendet sollte die Wunde genau betrachtet werden, als Antiseptika zur antiseptischen Wundbehandlung sind in erster Linie Polyhexanid bzw Octinisept-Lösungen auch anwendbar.

Gruß Rolf
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger für Hygiene
Fachgebiet
Freiberufler
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.