Hebelifter- Benutzung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
P

Petruschka

Mitglied
Basis-Konto
10.07.2001
3
Folgenes Problem: BW, 98 KG Körpergewicht, kann nicht stehen, lehnt den Transfer von Bett in Rollstuhl und zurück ab, hat Angst vor den Lifter und das Tuch könnte reißen.
Einige Kollegen machen den Transfer ohne Lifter. Ich denke nur an meinen Rücken. PDL meint wir sollten Rücksicht auf den BW nehmen und die Angst ernst nehmen. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Habe sogar darum gebeten PDL soll mal mithelfen und plötzlich keine zeit. Frage müssen wir den Lifter einsetzten oder kann von uns verlangt werden den BW so rüber setzten?
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegedienst
E

Elisabeth Dinse

Gesperrter Benutzeraccount
13.08.2000
00000
Kinästhetiktrainer suchen, der in der Nähe wohnt. Ich würde ihn wahrscheinlich mit dem Knietransfer umsetzen. Da ich aber kein Trainer bin sondern nur Schüler *g*, hat der Trainer vielleicht noch ganz andere Ideen.
www.kinaesthetik.com www.viv-arte.com
 
Qualifikation
KS, PA BasStim, FS A/I
Fachgebiet
IBFW
R

RETTUNGSSANI

Mitglied
Basis-Konto
22.03.2001
www.wuffwuff.at.tf
Wie wäre es, wenn ihr dem Patienten einfach mal zeigt, dass wirklich nichts passieren kann?
Auf eurer Station gibt es doch sicher auch eine etwas festeren Pfleger! Spielt ihm das Vorgehen vor! Vielleicht hilft es ja was!

Würde mich freuen, wenn ich erfahren würde, wie es weiter ging!

lg
RETTUNGSSANI :redface:
 
Qualifikation
Schülerin
Fachgebiet
Schule für Gesundheits- und Krankenpflege im Kaiserin Elisabeth Spital Wien
B

Bobbel

Mitglied
Basis-Konto
15.04.2002
Hallo,

Vorsicht bei einem Transfer, bei dem ein Bewohner nicht mehr mithelfen kann!
Ich selbst habe mir einen Bandscheibenschaden bei so einer Mobilisation geholt.
Bei mir damals, konnte der Mensch (ca.70Kg) allerdings teilweise noch stehen, beim Rüberhelfen von der Toilette auf den Nachtstuhl, konnte er es dann plötzlich nicht mehr.
Der Patient hatte auch Angst vor dem Lifter und es wurde vorher auch darüber diskutiert, ob man trotzdem einen Lifter nimmt.
Tja und den Rückenschaden habe ICH jetzt und nicht die PDL oder jemand Anderes.

Gruß
Bobbel
 
Qualifikation
KS
Fachgebiet
verschiedene
F

freitagsabendentlassen

Neues Mitglied
Basis-Konto
03.05.2002
69123
Ich finde die Idee von Rettungssani klasse! Das Risiko für die Pflegeperson ist zu gross ohne Lifter. Das sollte auch eine verantwortungsbewusste PDL einsehen. Ein rückenkranker MA nützt den Patienten nix und bringt die PDL in Planungsnotstand. Oder die PDL müsste IFBs zu Hebetechniken anbieten; dann höchstens könnte auf den Kenntnisstand der MA verwiesen und der Einsatz eines Lifters argumentativ infrage gestellt werden. Das wäre aber m. E. immer noch nicht in Ordnung. Das Beste ist die mechanische Unterstützung.
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Ambulante Pflege
C

cmilt

Mitglied
Basis-Konto
10.10.2001
Hallo Petruschka,

versucht es doch einmal mit einem Rutschbrett oder die Transferform, wo der BW halb auf deinem Schoß sitzt und du ihm die Richtung und die Geschwindigkeit vorgibst.

Die Idee einen Trainer dazu zu holen, ist nicht schlecht, aber nur, wenn der BW auch vertrauen zu diesem Trainer aufbauen kann.

Aber noch einige Fragen zur Klärung:
- Wie eingeschränkt ist der BW in seiner Beweglichkeit?
- Welche sonstigen Hilfsmittel stehen euch zur Verfügung?
- Hat der BW Einschränkungen in seinen kognitiven Leistungen?
- Welche BW-Ressourcen kann man nutzen?

Gruß

cmilt
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe / Krankenschwester
Fachgebiet
Honorar-Dozent / Neurochirurgie
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen