Haftungsrecht Haftung eines Medizinproduktebeauftragten

R

rawie

Neues Mitglied
Basis-Konto
21.08.2020
Wie sieht es mit der persönlichen Haftbarkeit eines Medizinproduktebeauftragten aus, der von einem Industriebetrieb schriftlich zum MPB benannt wurde, um sich in diesem Bereich um z.B. die Defibrillatoren, Sanitätsstation etc. zu kümmern?
Haftet hier ausschließlich der Betrieb oder auch der MPB wenn letzterem z.B. vom Betrieb nicht die erforderliche Zeit zur Erfüllung seiner Aufgaben eingeräumt wurde und es zu einem Vorfall kommt?
 
Qualifikation
Sanitäter
Fachgebiet
Notfallversorgung
R

Roland Lapschieß

Mitglied
Basis-Konto
18.12.2018
Der sog. "Medizinproduktebeauftragte" ist die vom Betreiber des Medizinproduktes beauftragte Person (gem. § 10 MPBetreibV). Ein Hersteller oder Vertreiber von Medizinprodukten kann keinen Mitarbeiter einer anderen Organisation (Betreiber) mit der Wahrnehmung von Tätigkeiten nach der MPBetreibV beauftragen.
 
Qualifikation
Organisationsberater
Fachgebiet
Gesundheits- und Sozialwesen
R

rawie

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
21.08.2020
Der sog. "Medizinproduktebeauftragte" ist die vom Betreiber des Medizinproduktes beauftragte Person (gem. § 10 MPBetreibV). Ein Hersteller oder Vertreiber von Medizinprodukten kann keinen Mitarbeiter einer anderen Organisation (Betreiber) mit der Wahrnehmung von Tätigkeiten nach der MPBetreibV beauftragen.
Danke für die Antwort.

Der Industriebetrieb ist der Betreiber (Sanistation, AED etc..).
Ich (Betriebssanitäter) werde (nach Lehrgang) schriftlich zum MPB ernannt.

Sollte es aus bereits genannten Gründen zu einer Beanstandung oder zu einem Vorfall kommen, haftet dann ausschließlich der Betreiber oder bin ich persönlich (mit Privatvermögen) mit im Boot?
 
Qualifikation
Sanitäter
Fachgebiet
Notfallversorgung
R

Roland Lapschieß

Mitglied
Basis-Konto
18.12.2018
Grundsätzlich haftet der Arbeitgeber für Fehler, die Arbeitnehmer bei ihrer betrieblichen Tätigkeit verursachen. Ausgenommen davon ist nur schuldhaftes Verhalten (Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit). Bevor ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer eine Aufgabe überträgt, muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass der Arbeitnehmer über die erforderlichen Kompetenzen und Ressourcen zur Wahrnehmung der übertragenen Aufgaben verfügt.

Hinweis: Ich bin kein Jurist und kann deswegen auch keine juristische Auskunft geben!
 
Qualifikation
Organisationsberater
Fachgebiet
Gesundheits- und Sozialwesen
  • Gefällt mir
Reaktionen: rawie

Verwandte Forenthemen

I
Oben genannte Antwort habe ich vor einigen Jahren einmal von einer Stationsärztin in der Psychiatrie gehört, und ab dann in...
  • Erstellt von: Igel77
0
Antworten
0
Aufrufe
194
I
K
Hallo zusammen, ich möchte gerne mein Arbeitsverhältnis im Zuge eines Wechsels kündigen und bin an die Kündigungsfrist gem. §§ 14 bis...
  • Erstellt von: Kratzebart
2
Antworten
2
Aufrufe
394
L
M
Hallo Pflegeboard-User! Vereinfacht, der Arbeitnehmer hat gegenüber dem Arbeitgeber eine Treuepflicht. Die Treuepflichten sind vor...
  • Erstellt von: mr_australia
5
Antworten
5
Aufrufe
330
Zum neuesten Beitrag
Christian Kröhl
Christian Kröhl
J
Hallo Allerseits! Bin neu hier & hoffe mir kann jemand meine Fragen beantworten... Zur Situation: Anfang des Monats stellten mehrere...
  • Erstellt von: JuliaAnna2402
0
Antworten
0
Aufrufe
270
Zum neuesten Beitrag
JuliaAnna2402
J