häufige Schäden an Fujinon Endoskopen

J

johnlee

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
36179
0
Hallo, wer hat denn noch Erfahrungen mit Fujinon Endoskopen?
Unsere Geräte (530/590er) sind jetzt knapp 2 Jahre alt aber eigentlich ist ständig mindestens eins in Reparatur. Häufig ausgeleierte oder gerissene Bowdenzüge, Trübungen der Optik und schon zweimal ein Bruch des Videochips!
Laut Fujinon sind wir natürlich die einzigen die Schwierigkeiten haben. Dabei sind unsere Kolleginnen gut geschult und wir haben auch immer wieder alle Wege optimiert um die Geräte so gut wie möglich zu schonen.
Ein Fujinontechniker hat sich wohl mal verplappert und gemeint durch die Verbiegungen beim Endoskopieren werden da die Leitungen immer etwas gedehnt und das wäre sozusagen völlig normaler Verschleiß wenn dann irgendwann der Chip kaputt geht (nach 2 Jahren, ha ha), das kann doch wohl nicht sein.
Außerdem finde ich läßt der Service zu wünschen übrig, lange Reparaturzeiten und wenn man ein Leihgerät benötigt kostets richtig Geld.
Ich würde mich über ein Feedback freuen ob noch jemand ähnliche Erfahrungen mit Fujinonendoskopen gemacht hat.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger Anästhesie
Fachgebiet
Anästhesie
E

endoman

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
46485
0
AW: häufige Schäden an Fujinon Endoskopen

Hallo Johnlee,

als erstes folgenden Fragen:
a.) Wie wird Aufbereitet? (ERD/ MANUELL)
b.) Wie wird gelagert?
c.) Gastroskope / Coloskope
d.) Nutzungsfrequenz / Ruhephasen für die einzelnen Geräte
e.) Erfahrung des Untersuchers ist auch recht wichtig!!
f.) GANZ GANZ WICHTIG!!! Wer repariert?? Hersteller / Third Party (Dritte)

Grob mal ein kurzer Anriss der beschriebenen Fehler und möglicher Quellen!!!

Kabelbruch in der CCD Leitung: Kommt bei allen Firmen vor aber a) nicht innerhalb der ersten zwei Jahre und b) nicht zweimal. Ursache soll die Bewegung sein? Darf man das nicht Abwinkeln? Ist ja wie eine wasserempfindliche Badewanne! Typische Ursache hier: Wasserschäden!

Ausgelutschte Bowdenzüge: Typischer Verschleiß bei Coloskopen, bei Gastroskopen eher selten. Bei Coloskopen halte ich ein Neujustieren der Abwinklung nach 1-2 Jahren, je nach Nutzung, für normal.

Gerissene Bowdenzüge: Sind die Abwinklungszüge schon mehrfach neu justiert worden, reißt der Zug irgendwann. Muß nur der Stopper erneuert werden, kleines Geld und normaler Verschleiß. Ist der Seilzug (SEELE) physikalisch gerissen muß auch das Abwinklungsteil erneuert werden. AUFWAND UNGLEICH HÖHER!

Trübe Optik: Zu einem hohen Prozentsatz das Edelstahlbecken oder die Schränke. Ein kurzer Schlag mit dem Distalende an den Schrank oder ein Auftitschen im Becken und die Decklinse oder die Linsenabklebung ist hinüber. Diese Undichtigkeiten findet auch kein D-Tester und es kommt auch keine Luft raus. Durch die Kapillarwirkung zieht aber Feuchtigkeit in die Optik.

Gruß,

Endoman
 
Qualifikation
Medizintechniker
Fachgebiet
Aussendienst
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.