Allgemein Arbeitsrecht Hab ich was falsch gemacht?

S

SummerBreeze

Neues Mitglied
Basis-Konto
09.08.2021
Baden-Württemberg
Hallo,

Ich arbeite momentan noch auf einer Chirurgischen Abteilung in einer Klinik. Ich habe letzte Woche gekündigt. Mein Problem ist jetzt folgendes:
Ich hab einfach die Kündigung ins Postfach für meinen Chef gelegt, hab ihm vorher nichts gesagt, wobei das ja eigentlich auch mein gutes Recht ist. Ich bin Dauernachtwache und seh ihn so gut wie nie. Er hat die Kündigung dann erhalten und gesehen, das weiß ich, weil er das während der Übergabe wohl laut Kollegen groß verkündet hat.
Allerdings hat er sich bei mir nicht gemeldet, keine Reaktion von seiner Seite auf meine Kündigung, das wäre ja noch okay für mich. Seine Stellvertretung, die auch Mitarbeitet in der Pflege spricht aber plötzlich auch nicht mehr mit mir und meidet mich wo es nur geht, spricht eben nur das nötigste und hat die Kündigung mit keinem Wort erwähnt mir gegenüber.

Ich fühl mich richtig mies, meine Kollegen meinen, ich hätte die Kündigung persönlich abgeben müssen. Ich war dann so verunsichert, dass mir ganz schlecht war bei der Arbeit, weil ich eigentlich immer ein sehr gutes Verhältnis zur stellvertretung hatte und jetzt spricht man einfach nicht mehr mit mir. Ich hab mir dabei nichts böses gedacht.

War das so doof von mir die Kündigung einfach ins Postfach zu legen und sie vorher nicht angekündigt zu haben? Wie seht ihr das?

Meine Kollegen meinten schon, ich werd das jetzt vielleicht auch am arbeitszeugnis merken.
Mir ist schon ganz schlecht, wenn ich nur daran denke wieder zur Arbeit zu müssen..

Danke schonmal für Antworten :)
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Allgemeinkrankenhaus
R

Roland Lapschieß

Mitglied
Basis-Konto
18.12.2018
Hallo SummerBreeze,

Sie haben nichts falsch gemacht! Es gibt keinen Grund, sich schlecht zu fühlen.

Ihr Chef hat sich allerdings falsch verhalten, indem er die Kündigung im Unternehmen bekannt gemacht hat.
In den meisten Unternehmen ist es üblich, den Eingang einer Kündigung schriftlich zu bestätigen.
Das Verhalten Ihnen gegenüber ist eher der Ausdruck der charakterlichen Schwächen Ihrer Vorgesetzten. Jeder Vorgesetzte sollte Mitarbeiter*innen, die das Unternehmen verlassen möchten, so behandeln, als wären sie potenzielle Bewerber*innen.
Am Ende eines Beschäftigungsverhältnisses gibt es in der Regel noch einiges zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu klären (z. B. Urlaubsansprüche, Ausgleich von Überstunden und andere organisatorische Angelegenheiten). Insofern gehe ich davon aus, dass Ihre Vorgesetzten auf Sie zu kommen. Bis dahin sollten Sie Ihre Arbeit einfach wie gewohnt fortsetzen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit nach Ende dieses Arbeitsverhältnisses!

Viele Grüße
Roland Lapschieß
 
Qualifikation
Organisationsberater
Fachgebiet
Gesundheits- und Sozialwesen
S

SummerBreeze

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
09.08.2021
Baden-Württemberg
Hallo SummerBreeze,

Sie haben nichts falsch gemacht! Es gibt keinen Grund, sich schlecht zu fühlen.

Ihr Chef hat sich allerdings falsch verhalten, indem er die Kündigung im Unternehmen bekannt gemacht hat.
In den meisten Unternehmen ist es üblich, den Eingang einer Kündigung schriftlich zu bestätigen.
Das Verhalten Ihnen gegenüber ist eher der Ausdruck der charakterlichen Schwächen Ihrer Vorgesetzten. Jeder Vorgesetzte sollte Mitarbeiter*innen, die das Unternehmen verlassen möchten, so behandeln, als wären sie potenzielle Bewerber*innen.
Am Ende eines Beschäftigungsverhältnisses gibt es in der Regel noch einiges zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu klären (z. B. Urlaubsansprüche, Ausgleich von Überstunden und andere organisatorische Angelegenheiten). Insofern gehe ich davon aus, dass Ihre Vorgesetzten auf Sie zu kommen. Bis dahin sollten Sie Ihre Arbeit einfach wie gewohnt fortsetzen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit nach Ende dieses Arbeitsverhältnisses!

Viele Grüße
Roland Lapschieß


Vielen Dank für die Antwort, das beruhigt mich jetzt etwas.. :)
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Allgemeinkrankenhaus
C

Care2000

Aktives Mitglied
Basis-Konto
18.02.2014
Berlin
Hallo,

ich würde mir den Eingang der Kündigung und weiter bis zum welchen Datum das Vertragsverhältnis noch läuft schriftlich bestätigen lassen! Ich würde einen Termin mit der Leitung vereinbaren! Das mitteilen der Kündigung durch die Leitung im Team ohne vorher mit dir darüber zu sprechen halte ich für rechtlich sehr problematisch.... Das Arbeitszeugnis muss immer wohlwollend geschrieben werden. Im Zeiten des Fachkräftmangels würde ich jedoch dem Zeugnis nicht soviel Relevanz zusprechen. Ich lasse mir regelmäßig Arbeitszeugnisse alle ein bis zwei Jahre ausstellen - auch wenn es meinen Chef nicht gefällt und er damit Arbeit hat.

Fair wäre aus meiner Sicht die Kündigung persönlich zu besprechen. Das gehört sich so! Ich kenne jedoch nicht die Vorgeschichte. Formal ist deine Vorgehensweise korrekt.Vorankündigen würde ich eine Kündigung niemals!
 
Qualifikation
TQM Auditor, Gutachter, Wundspezialist, DCM, exam Krpfl. etc.
Fachgebiet
QM

Verwandte Forenthemen

M
Hallo Pflegeboard-User! Vereinfacht, der Arbeitnehmer hat gegenüber dem Arbeitgeber eine Treuepflicht. Die Treuepflichten sind vor...
  • Erstellt von: mr_australia
5
Antworten
5
Aufrufe
248
Zum neuesten Beitrag
Christian Kröhl
Christian Kröhl
J
Hallo Allerseits! Bin neu hier & hoffe mir kann jemand meine Fragen beantworten... Zur Situation: Anfang des Monats stellten mehrere...
  • Erstellt von: JuliaAnna2402
0
Antworten
0
Aufrufe
188
Zum neuesten Beitrag
JuliaAnna2402
J
R
  • Gesperrt
Guten Morgen, Ich habe folgende Frage: darf ich als Krankenschwester in meinem privaten Umfeld Corona PoC Tests durchführen und...
  • Erstellt von: rebecca 2
2
Antworten
2
Aufrufe
462
Zum neuesten Beitrag
Christian Kröhl
Christian Kröhl
H
Hallo, ich habe im April einen Job in der ambulanten Betreuung als Heilerziehungspfleger angenommen. Bei dieser Stelle pflege ich nicht...
  • Erstellt von: Hephephurra
0
Antworten
0
Aufrufe
321
Zum neuesten Beitrag
Hephephurra
H