GKV Statusfeststellung autorisiert durch RV für ein Jahr

mira03

mira03

Mitglied
Basis-Konto
4
München
0
Hallo,
ich habe von meiner ehemaligen GKV im Auftrag der RV ein Schreiben bekommen, in dem ich aufgefordert werde, für das Jahr 2013 eine Statusfeststellung zu machen. Man fordert von mir alle Aufträge, Rechnungen und detailierte Stundenabrechnungen. Ferner lag ein (!) Formblatt für die Statusfeststellung bei. Meines Wissens nach werden Statusfeststellungsverfahren bei Antritt des Auftrages vom Auftraggeber- und -Nehmer gemacht und nicht im Nachhinein nur durch den Auftragnehmer (...) Nebenbei bemerkt sollte ich Anfang 2014 eine Statusfeststellung auf Aufforderung der GKV (autorisiert durch die RV) machen. Bei meinem Anruf in der Geschäftsstelle in Kempten wurde mir von der Sachbearbeiterin ziemlich unhöflich an den Kopf geworfen, daß mir auf Grund meiner Tätigkeit als freiberufl.Krankenschwester von der Barmer GEK mit Sicherheit keine Selbständigkeit bestätigt würde. (Daraufhin folgte meine Kündigung mit dementsprechenden Kündigungsgrund, zumal ich mehrfach erwähnt hatte, daß ich fast ausschließlich für Senioreneinrichtungen im Auftrag war...) Alleine das Anschreiben ließ mir wieder die Haare zu Berge stehen. Hier war die Rede von Arbeitgebern und Gehalt, die haben echt keinen Plan... Ich frage mich, was diese angebliche Statusfeststellung soll... Ein Anruf dort brachte auch kaum Licht ins Dunkel, der Sachbearbeiter hatte keinen Plan von freiberuflichen Pflegekräften...
Hat jemand von Euch ein ähnliches Schreiben? Ich bin im Moment wirklich am Überlegen, wie ich darauf reagieren soll....
Nebenbei bemerkt bin ich derzeit u.a. auf Grund der Machenschaften der RV in einer guten Festanstellung und werde hier auch wahrscheinlich längerfristig bleiben...
 
B

bahlsen

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
49074
0
Hallo, im nachhinein kann man kein Statusfeststellungsverfahren machen.Bei mir ist es so, : Ich wurde von der Barmer als selbständig eingestuft, was aber der RV aber so was am a.. vorbei geht und mich auf grund der Weisungsgebundenheit als nichtselbständig eingestuft hat. ich musste alle meine Einsätze angeben. Denen ging es meiner Meinung nach, zu wissen, wo hat Frau .. gearbeitet und wo bekommen wir jetzt noch die RV Beiträge her.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mira03
mira03

mira03

Mitglied
Basis-Konto
4
München
0
Hallo, im nachhinein kann man kein Statusfeststellungsverfahren machen.
Eben, und deswegen frage ich mich, was der Blödsinn soll....


Denen ging es meiner Meinung nach, zu wissen, wo hat Frau .. gearbeitet und wo bekommen wir jetzt noch die RV Beiträge her.
So kommt es mir auch vor.... Die kassieren dann bei den Einrichtungen die Sozialabgaben ab, incl. KK Beiträge die ich dann wahrscheinlich nicht zurück fordern kann :grrrrr:, sprich die KK kassiert auch noch doppelt. Oder hat es hier schon jemand geschafft, die KK Beiträge im Falle der "Scheinselbständigkeit" zurück zu erhalten?
 
leaving-the-moon

leaving-the-moon

Unterstützer/in
Fördermitglied
83
Karlsruhe
0
KK -Beiträge bekommst du zurück - zumindest bei den gesetzlichen - musst du aber einfordern, von alleine kommen die nicht drauf.
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen