Gesprächspartner zum Thema "Suizid im Alter" gesucht, Berliner Raum

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
A

Alterssuizid

Neues Mitglied
Basis-Konto
07.10.2007
16761
Guten Tag,

ein Seminar „Die Sehnsucht nach dem Tod. Selbsttötung als kulturelle Praxis“ des Instituts für Europäische Ethnologie der Philosophischen Fakultät I an der Humboldt-Universität zu Berlin aus den Jahren 2006/07 hat deutlich gemacht, dass der Tabuisierung des ,Phänomens Selbsttötung’ in der Gesellschaft ein großer Bedarf nach Thematisierung dieser sensiblen Problematik gegenübersteht. Dies stimmt nachdenklich, um so mehr, als dass diese ‚Erscheinung’ in der einen oder anderen Weise das Leben eines jeden berührt (hat). Zur Sprache gebracht wird es selten. Und wenn darüber gesprochen wird, entstehen Fragen und Diskussionen die sich mit Schamgefühlen, Mythen und Fehlannahmen vermengen. Darum arbeitet inzwischen eine aus Lehrenden und Studierenden unseres Instituts bestehende Projektgruppe an einer Ausstellung zum Thema.
Wie unterschiedlich mit Selbsttötung (so der als wertneutral akzeptierte Begriff) umgegangen und wie sie bewertet wird, macht schon durch das Vokabular deutlich, welches unsere Sprache für diesen Akt bereitstellt („sich das Leben nehmen“, „Hand an sich legen“, „Schluss machen“, „letzter Akt der Freiheit“, u. ä.). Ist der Suizid eine Handlung, die die Freiheit des Menschen zum Ausdruck bringt, über sein Leben selbst zu entscheiden? Scheint es manchmal die einzige ,wirkliche’ Freiheit zu sein, die uns in einer Gesellschaft voller Regeln, Gesetze und Pflichten bleibt? Oder ist die Entscheidung zur Selbsttötung das Ergebnis der Zwänge, die auf einen Menschen einwirken, ein letzter Ausweg, eine Flucht? Welche Rolle spielen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, und welche Rolle Religiosität? Während dies in den jeweiligen Einzelfällen vom Suizidanten abhängig sein mag, gibt es innerhalb der Gesellschaft sicher gewisse mehr oder minder festgefahrene Denk- und Interpretationsweisen, die zu betrachten und auszuwerten einer der Aufgaben dieser Ausstellung ist.
Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt in der Untersuchung des Phänomens Alterssuizid, genauer gesagt darin, festzustellen, was die Selbsttötung von Menschen der sogenannten dritten und vierten Lebensphasen von der anderer Generationen unterscheidet. Mein Augenmerk gilt dabei besonders dem Umgang der Umwelt (Partner, Freunde, Verwandte, Pflegende) mit dieser einschneidenden Erfahrung. Es würde mich freuen, wenn sich der eine oder andere Pflegende oder vielleicht Angehörige eines Betroffenen bereit erklärte, mir in einem Gespräch seine Erfahrungen, Gedanken und Sichtweisen dazu zu schildern. Dieses Gespräch würde in einer Art offenen Interviews stattfinden und, falls mein Gesprächspartner keine Einwände hat, audiovisuell aufgezeichnet werden. Die Aufzeichnungen und Daten werden dann, falls es zu einer Weiterverarbeitung und Veröffentlichung kommt, anonymisiert, so dass Datenschutz und Intimsphäre gewahrt bleiben. Die Wahl des Ortes (Berliner Raum) und des Zeitpunktes des Gesprächs können wir in Übereinkunft treffen, schön wäre eine angenehme Atmosphäre ohne Zeitdruck.
Falls Sie sich entschließen, mir Ihre Erfahrungen und Gedanken zum Thema weiterzugeben, bitte ich Sie, mir über das Forum eine kurze Nachricht zukommen zu lassen.

Vielen Dank!
 
Qualifikation
Student
Fachgebiet
Berlin
S

Sweety3384

Neues Mitglied
Basis-Konto
20.10.2007
42281
Ich finde dieses Thema sehr heikel. Aber trotz allem hat man fast täglich damit zu tun. Ich finde es ist schwierig darauf zu reagieren, denn will man wirklich in die freie Entscheidung eines Menschen eingreifen, wenn man auch noch verstehen kann warum derjenige an Selbstmord denkt?
Ist es wirklich das Recht eines Betreuers,Arzt oder einer Pflegekraft über ggf. Zwangseinweisung zu entscheiden, um denjenigen die Wahl über Leben und Tod zu nehmen?
Ich finde es traurig, dass manche Ärzte kein BTM gegen die Schmerzen anordnen aus Angst das Leben des Patienten zu verkürzen.
Aber welches Leben ist lebenswerter das mit oder ohne Schmerzen????
 
Qualifikation
Azubi
Fachgebiet
Altenheim
L

L. Li

Mitglied
Basis-Konto
28.02.2007
40227
ev. ist ja eine fachtagung der PDLs im berliner raum zum thema etwas für dich. es beginnt allerdings schon am 26.10., der tagungsort ist wörlitz, hotel zum stein.
ob es noch teilnahmemöglichkeiten gibt weiß ich nicht, die plätze sind immer sehr begrenzt.
das thema ist natrürlich auch nur eines von vielen, den referenten weiß ich leider nicht aus dem kopf.

aber der veranstalter ist der DBfK mitteldeutschland da kannst du sicher mehr erfahren oder auf deren HP.

L.Li
 
Qualifikation
Krankenschwester, PDL
Fachgebiet
ambulanter PD
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Eva Barth
Liebe examinierte Altenpfleger:innen, Im Rahmen meiner Masterarbeit untersuche ich den Berufseinstieg in die Pflege im Kontext der...
  • Erstellt von: Eva Barth
0
Antworten
0
Aufrufe
149
Eva Barth
Huhn
Ich komme ohne große Vorgeschichte gleich zu meinen Fragen Wie lange bleibt ihr in der Regel in einem Betrieb ? Was waren in der...
  • Erstellt von: Huhn
7
Antworten
7
Aufrufe
448
C
C
Hallöchen liebe Leut, Ich bin eine Pflegehelferin in einer Tagespflege für Demente Menschen. Unsere PDL hat uns in einem forschen Ton...
  • Erstellt von: Carry85
3
Antworten
3
Aufrufe
506
medwurst
C
Hallo Ich arbeite seit 25.4.2020 bei einem Ambulanten Pflegedienst,wir sind nur 9Mitarbeiter als ich mich vorgestellt hatte wurde mir...
  • Erstellt von: Chichi 66
4
Antworten
4
Aufrufe
583
catshome