gesicherte Informationsweitergabe

I

Isa2008

Mitglied
Basis-Konto
0
37127
0
:ermm:Wie kann man als PDL im Pflegebüro sicherstelllen, bei Anfragen vom z.B. Arzt die richtigen und umfassenden Informationen weiterzugeben. Die Patientenakten liegen ja doch in den meisten Fällen beim Patienten und in der Ablage befinden sich nicht immer Arztbriefe und von neuen Patienten findet man da schon gar nichts. Wie kann man das handhaben??:sad:
 
Qualifikation
stellv. Pflegedienstleitung
Fachgebiet
Südniedersachsen
T

thomas.txl

Mitglied
Basis-Konto
0
10587
0
AW: gesicherte Informationsweitergabe

Wir handhaben dies bei uns so:

Zusätzlich zu den bei den jeweiligen Patienten liegenden Akten haben wir für jeden Patienten einen DIN A4 Ordner angelegt, indem alle Informationen abgelegt sind, in dem dann auch z.B. alle älteren Dokublätter "archiviert" sind.
Dieser Ordner befindet sich im PDL Büro, alle Mitarbeiter haben darauf Zugriff.

Hier findet sich dann auch ein Duplikat des Medplanes und alle wichtigen Berichte/Befunde.

Ist, wenn alles mal angelegt ist, nicht viel zusätzliche Arbeit und wir können entsprechend bei Anfragen Auskunft geben.


Gruss

Thomas
 
Qualifikation
Krankenpfleger/PDL/Inhaber amb.PD
Fachgebiet
PDL/GF
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
AW: gesicherte Informationsweitergabe

Zitat:
Hier findet sich dann auch ein Duplikat des Medplanes und alle wichtigen Berichte/Befunde.
Ist, wenn alles mal angelegt ist, nicht viel zusätzliche Arbeit und wir können entsprechend bei Anfragen Auskunft geben.

Das ist bei uns im PC (Program) hinterlegt und damit automatisch nicht nur in den Kundenakten sondern auch für die Büromitarbeiter jederzeit zugänglich.
Diese Infos nochmals in Papierform vorzuhalten und dann zusätzlich aktuell zu halten, wäre eine doppelte Dokumentation und somit sehr Fehelerträchtig.
Grüßle Lisy


Gruss

Thomas[/QUOTE]
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
L

L. Li

Mitglied
Basis-Konto
0
40227
0
AW: gesicherte Informationsweitergabe

hallo lisy, ich weiß, was du meinst. die "normalen" kopien und ablagen führt man natürlich in der hängemappe im büro und/oder im PC. Wir richten ja die medis im büro weswegen dort die aktuellen medipläne im org. sind - natürlich fällt es um so schwerer sie in der klientenakte aktuell zu halten...
aber du meinst sachen wie wund-doku, infusionsplan vom facharzt und so "kleinigkeiten" wie der letzte BZ oder das akutelle gewicht die man mit dem blick in die mappe beantworten könnte aber eben nicht vom büro aus.

da mußte ich auch schon einige male sagen, daß ich das erst morgen oder heute nachmittag beantworten kann nachdem die kollegin dort zum pflegeeinsatz ist und mir die daten tel. übermitteln kann. bei fachärzten tut es oft auch schon ein fax und ich muß sagen (ein hoch der qualitätsprüfung....) seit wir täglich fallbesprechungen machen und ich im büro dafür eine extra handgeschriebene mappe habe "weiß" ich vieles dann auch nach blick dort hinein oder eben weil es in den letzten tagen an mein ohr gedrungen ist.

L.Li
 
Qualifikation
Krankenschwester, PDL
Fachgebiet
ambulanter PD
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.