Gesetzlich versichert und Beihilfe - wie genau funktioniert die Abrechnung?

A

AmbPD

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo,


wir haben zum ersten Mal eine Patientin (Beamte in Ruhestand), die gesetzlich versichert ist und Beihilfe erhält (50%).

Jetzt wurde sie in die PS I eingestuft und hat die Beihilfe fürs Pflegegeld (zunächst mal) beantragt.

Wie müssen wir uns als Pflegedienst verhalten, wie funktioniert die Abrechnung SGB V und XI?
Gibt es Besonderheiten bei den Verordnungen? Müssen wir sie genauso bei der gesKK einreichen, wie bei "gewöhnlichen" ges. vers. Patienten?

Wer sich hier auskennt, bitte erzählt einfach, welche Unterschiede es gibt. Alles, was Euch dazu einfällt.

Vielen Dank!

Gruß
 
Qualifikation
Inhaber
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst in Hessen
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
Hallo AmbPD,
es funktioniert wie bei allen Kassenpatienten.
Im SGB V gibts keine Besonderheiten, im SGB XI, wenn ihr nett seit (und euch gegenüber klug) splittet ihr die Rechnung. Die meisten Abrechnungsprogramme machen dies automatisch.
Pflegestufe 1:
420 € die Hälfte zahlt die Pflegekasse und die andere Hälfte die Beihilfe.
Die Beihilfe muß von den Kunden vorfinanziert werden und wird den Kunden dann privat erstattet.
Ich hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken.
Gruß Lisy
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
A

AmbPD

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Das war aber schnell! Danke! :)

Wir rechnen eigentlich so oder so über eine Abrechnungsstelle.

Aber nun weiß ich zumindest, was wir der Patientin zu sagen und zu erklären haben.

Vielen Dank für die Hilfe!

Gruß
 
Qualifikation
Inhaber
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst in Hessen
bandita

bandita

Mitglied
Basis-Konto
0
40883
0
Wichtig bei solchen Patienten ist für ihn, dass er immer 2 Rechnungen erhält, da er sie auch bei 2 Leistungsträgern abrechnen muss.
Danke
 
Qualifikation
Studentin der Pflegepädagogik
Fachgebiet
Fachseminar Altenpflege
Weiterbildungen
Gesundheitspädagogin
820 Stunden
Fachkraft gerontopsychiatrische Pflege
922 Stunden
PDL §80 SGB XI 750 Stunden
A

AmbPD

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Nein... 2 Rechnungen braucht er eigentlich nur, weil er eine behalten darf und die andere beim Besoldungsamt einreicht.
Alles andere rechnen wir als Pflegedienst doch direkt mit den Kostenträgern ab.

Gruß
ambPD
 
Qualifikation
Inhaber
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst in Hessen
bandita

bandita

Mitglied
Basis-Konto
0
40883
0
Sorry,

aber der Versicherte muss eine Rechnung zum entsprechenden beruflichen Leistungsträger schicken und eine zu seiner Privatversicherung. So war es immer bei meinem Vater, ehemals Zolloberamtsrat.
Gruß Johanna
 
Qualifikation
Studentin der Pflegepädagogik
Fachgebiet
Fachseminar Altenpflege
Weiterbildungen
Gesundheitspädagogin
820 Stunden
Fachkraft gerontopsychiatrische Pflege
922 Stunden
PDL §80 SGB XI 750 Stunden
bandita

bandita

Mitglied
Basis-Konto
0
40883
0
Hupps,

jetzt habe ich Deine Antwort verstanden. Der AD rechnet also mit der Privaten Kranken, bzw. Pflegeversicherung selber ab. Na dann ;))
Danke nochmals
 
Qualifikation
Studentin der Pflegepädagogik
Fachgebiet
Fachseminar Altenpflege
Weiterbildungen
Gesundheitspädagogin
820 Stunden
Fachkraft gerontopsychiatrische Pflege
922 Stunden
PDL §80 SGB XI 750 Stunden
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.