Gehalt ab September 2022

  • Ersteller Nachtwachenclaudi
N

Nachtwachenclaudi

Mitglied
Basis-Konto
20.11.2019
Hallo,
ich arbeite seit Dezember 1998 in einem nicht Tarifgebundenem Altenheim. Unser Gehalt ist Verhandlungssache.
Ab September 2022 wird es ja Änderungen am Gehalt geben.
Vor 3 Wochen, hab ich meinen Chef auf meinen neuen Stundenlohn angesprochen, ich bekam als Antwort, er würde noch mit der Pflegekasse verhandeln.
Heute (15.08.) sagte er, er hätte noch keine konkrete Antwort von der Pflegekasse.
Kann das sein? Muss ich mich jetzt überraschen lassen was ich bekomme?
Wie ist es denn bei euch?
Ich fühle mich (Sorry für den Ausdruck) etwas verarscht.
Im voraus vielen Dank für eure Hilfe.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Nachtdienst
B

Bluenight83

Neues Mitglied
Basis-Konto
22.08.2022
Berlin
Schönen guten Tag !

Also ich fange jetzt in einer Plege-WG an und habe die Tage noch den Arbeitsvertrag mit den alten Konditionen unterschrieben.

Mir wurde gesagt das man noch in Gesprächen mit den Krankenkassen wäre, also noch nichts fest ist. Also es könnte gut sein das es bei uns erst mitte September geregelt ist, aber es nachträglich zum 1. September natürlich gilt.

Ich würde da nicht so sehr die Schuld bei deinem Arbeitgeber suchen. Es wurde schon von der Politik verschlimmbessert und dein Arbeitgeber muss ja jetzt doch die Kostenübernahme regeln.

Bin jedenfalls sehr gespannt wie es sich nun für uns verbessern wird.

Gruß, Christian
 
Qualifikation
Pflegekraft
Fachgebiet
Altenpflege
catshome

catshome

Neues Mitglied
Basis-Konto
22.08.2022
NRW
Die neuen Stundenlöhne ab dem 01.09.22, haben aus der Sicht des Arbeitnehmers/Pflegefachkraft "nichts" mit den Verhandlungen des Arbeitgebers und den Krankenkassen zu tun. Der Arbeitgeber muss sich natürlich bessere Konditionen zur Refinanzierung bei den Kassen aushandeln, bzw. die Arbeitgeber-Verbände machen das, aber das ist wie gesagt unabhängig von den neuen Stundenlöhnen, welche ab dem 01.09.22 angepasst werden "müssen". Das deswegen seitens der Arbeitgeber, und deren Auskünfte so zurückhaltend gegenüber den Mitarbeitern kommuniziert wird, liegt vermutlich daran, das die Arbeitgeber dazu bessere Konditionen zur Refinanzierung erwarten, und weiter aushandeln wollen, bevor die neuen Tariflöhne zur Auszahlung kommen.

Fakt ist, es gibt zwei Tarif-Modelle für die Arbeitgeber in der Pflege, welche ab dem 01.09.22 an Pflegefachkräfte zu zahlen sind.
1. Tarif nach dem Kirchen-Tarif,
oder
2. Einen eigenen Tarif, mit Konditionen welche nicht "unter" dem im jeweiligen Bundesland liegenden Durchschnittsgehaltsniveau liegen darf.
Dazu hier eine Tabelle, welche auf der Homepage der AOK veröffentlicht ist.
22-08-_2022_22-10-02.jpg

Offizielle Informationen zu dieser Thematik hier auf den Seiten der AOK:
Tarifliche Entlohnung von Pflegepersonal ->Klick
Regelungen für nicht tarifgebundene oder nicht an kirchliche Arbeitsrechtsregelungen gebundene Pflegeeinrichtungen ->Klick
Übersicht zu Tarifsvertragswerken und kirchlichen Arbeitsrechtsregelungen ->Klick
Bundesweite Übersicht der regional üblichen Entgeltniveaus ->Klick
Rechenbeispiel zur Ermittlung des regional übliche Entgeltniveaus ->Klick

Vielleicht möchtet Ihr das Thema bitte auch mit den Kollegen kommunizieren, damit alle die korrekten Infos zu den neuen (verpflichtenden) Tariflöhnen ab dem 01.09.22 haben, und nicht auf Rückmeldungen ihrer Arbeitgeber warten wollen.

LG
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Mobile Altenpflege
B

Bluenight83

Neues Mitglied
Basis-Konto
22.08.2022
Berlin
Grüß dich.

Gilt diese Anpassung dann auch für die Zulagen? Denn ich bin zum Beispiel im Dauernachtdienst und da sind die Zulagen gerade in der Nacht mit 10% wirklich verbesserungswürdig in unserem Betrieb.

LG,

Christian
 
Qualifikation
Pflegekraft
Fachgebiet
Altenpflege
catshome

catshome

Neues Mitglied
Basis-Konto
22.08.2022
NRW
Auch deswegen gibt es ab dem 01.09.22 einheitliche Tarife, damit nicht jede „private“ Pflegeeinrichtung eine eigene Meinung haben soll, was Ihren Mitarbeitern an Löhnen und Zulagen „nicht“ zu zahlen ist.

In vielen „privaten“ Betrieben werden die Pflegekräfte „unterbezahlt“, Tarif-Löhne und Zulagen sind dort Fremdwörter, und den Mitarbeitern dieser Betriebe werden mit irgendwelchen Argumenten die unterdurchschnittlichen Löhne verkauft. Die Gutmütigkeit der Mitarbeiter wird an vielen Stellen ausgenutzt, um völlig tariffremde und unfaire Löhne zu zahlen. Oft werden überhaupt „keine“ Zulagen gezahlt, und 3 jährige Pflegefachkräfte werden mit 12,50€ Stundenlohn abgespeist

Diesen respektlosen Machenschaften muss ein Ende gesetzt werden, und auch deshalb werden einheitliche Tarife/Löhne ab dem 01.09.22 , siehe oben in der Tabelle und AOK Infos, verpflichtend eingeführt

Auch für Dich, und dem Betrieb in welchem Du tätig bist, gelten dann die neuen „Tarife“, siehe Tabelle
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Mobile Altenpflege

Verwandte Forenthemen

T
Hallo zusammen Wird bei euch bei Patienten immer bei Inkontinenzversorgung (Slips etc.) Hautschutzcreme verwendet? Und wenn die...
  • Erstellt von: Tom77
1
Antworten
1
Aufrufe
220
Zum neuesten Beitrag
DarkSephiroth
D
T
Hallo zusammen, Ich bin seit 2 Monaten frisch PDL in einem Altenheim. Habe folgendes Problem: Wir benutzen Senso7 als...
  • Erstellt von: Timson
0
Antworten
0
Aufrufe
272
T
E
Hallo zusammen ! Leider fiel mir keine passende Überschrift für mein Anliegen... Wir sollen laut unserer WBL nun immer angeben ob wir...
  • Erstellt von: Edforelle
5
Antworten
5
Aufrufe
398
L
M
Hallo zusammen, ich bin in der ambulanten Pflege tätig und habe derzeit ein Problem: Ich bin schwanger und habe meinen AG vor 3 Wochen...
  • Erstellt von: Motte95
2
Antworten
2
Aufrufe
301
T