Gedanken zur Seite "Kritsche Ereignisse" des KDA

Granny

Granny

Unterstützerin
Basis-Konto
Qualifikation
Pflegesachverständige, Pflegeberaterin, Rentenberaterin
Fachgebiet
careKonzept Sachverständigenbüro für Pflege & Pflegeberatung Aachen
Granny

Granny

Unterstützerin
Basis-Konto
Das Thema "KDA-Jammerportal" beschäftigt nicht nur mich. Hier einige Links, wie das Thema "anderswo" kommentiert und diskutiert wird:
Forum von Werner Schell: Werner Schell Forum :: Thema anzeigen - KDA-Jammerportal - Keine Hilfe für Pflegekräfte!
Open-PR Pressemitteilung: openPR.de - Pressemitteilung - Werner Schell - Das KDA –„Jammerforum“ zur anonymen Meldung von Pflegemängeln ist überflüssig und kontraproduktiv
Pflege-Selbsthilfeverband - Forum: http://www.pflege-shv.de/Internetforum KDA.htm
Einspruch des Pflege-Selbsthilfeverbandes an BMG: http://www.pflege-shv.de/BMG-Schreiben 61206.pdf
Reaktion des BMG und Gegenreaktion des Pflege-Selbsthilfeverbandes:
http://www.pflege-shv.de/KDA Projekt-Kritik jan07.doc
Ich bin davon überzeugt: mit dem KDA-Jammerportal werden (auch) meine Steuern verschwendet!
Grüße Heike
 
Qualifikation
Pflegesachverständige, Pflegeberaterin, Rentenberaterin
Fachgebiet
careKonzept Sachverständigenbüro für Pflege & Pflegeberatung Aachen
G

gelöscht

Sehr lustig finde ich, dass sich sämtliche angeführten Seiten immer wieder selbst zitieren und dabei auf einen Brief des SHV an Ulla Schmidt vom Dez. 2006 zurückgreifen, zu einem Zeitpunkt, als die Webseite kritische-ereignisse.de noch gar nicht existierte.
Mir drängt sich der Verdacht auf, dass die Rufer des SHV nur sauer sind, dass sie nicht selbst die große Kohle abgesahnt haben.

Mit dem Argument, eine solche Seite könne unmöglich solch große Mittel verschlingen, liegt die Kritik ja sicher richtig. Der KDA würde gut daran tun, die Verwendung der Mittel öffentlich und nachvollziehbar zu machen.

Im Übrigen: ich habe bereits selbst einen Bericht dort abgeliefert, der auch nach einer gewissen Zeit veröffentlicht wurde.

Die Anonymisierung verhindert dabei allerdings, Berichte online zu stellen, die Rückschlüsse auf die Einrichtung oder gar Personen zulassen. Wer also selbst einen Bericht abliefert, sollte sich dessen bewußt sein und entsprechend formulieren, sonst muß man sich nicht wundern, wenn der Bericht verändert oder gar überhaupt nicht veröffentlicht wird.
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen