Gastkommentar: „Wir führen in der Pflege nicht den Sozialismus ein“