Innere Medizin Fußpflege

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

Heike Dietrich

Neues Mitglied
Basis-Konto
21.03.2003
Hallo,

Bisher wurde die Fußpflege der Patienten von einer Mitarbeiterin des Hauses, die einen entsprechenden Kurs belegt hat, durchgeführt.
Ihr wurde diese Tätigkeit nun untersagt, und das Pflegepersonal soll nun das Zehnägel schneiden übernehmen.
Ist das wirklich ein Aufgabengebiet der Pflege? Was ist wenn Verletzungen gesetzt werden?

Wer kann mir weiterhelfen? Wie wird das auf anderen Stationen gehandhabt?

Heike
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Neurologie - Stationsleitung
H

heiner

Mitglied
Basis-Konto
25.01.2002
69121
Hallo,
bei uns war es streng verboten sich mit einer Schere,bzw.einen Nagelknipser den Füßen zu nähern.
Kann Dir aber nicht sagen,ob das auf einer Verordnung basiert,vielleicht kann hier jemand Stellung beziehen..
Heiner :rolleyes:
 
Qualifikation
ex.Krankenpfleger
Fachgebiet
ambul.Pflege
C

Claudi

Mitglied
Basis-Konto
28.04.2002
Bei uns kommt bei Bedarf eine Fußpflegerin von außerhalb. Der Patient muss das allerdings selbst bezahlen. Gerade bei Diabetikern würde ich nie mit einer normalen Nagelschere an die Füße gehen.
 
Qualifikation
Krankenschwester, Mentorin
Fachgebiet
Hämatologie/Onkologie
T

thinkpink

Mitglied
Basis-Konto
03.04.2002
Hallo,

es galt bisher eigentlich die Regel, dass Krankenpflegepersonal keine Fusspflege durchführen muss/soll.

Wobei mir allerdings nicht ganz klar ist - Warum?

Eine anerkannte Ausbildung als staatlich geprüfter Podologe (Fusspfleger - 2jährige Ausbildungsdauer siehe http://berufenet.arbeitsamt.de/bnet2/P/kurz_B9023103.html), gibt es erst seit kurzem.
Vor diesem neuen Ausbildungsberuf und natürlich auch noch jetzt (es gibt noch kaum ausgebildete Podologen), konnte man sich in einem relativ kurzen Zeitraum, die Fertigkeiten der Fusspflege aneignen und sich damit auch selbstständig machen.

Meines Erachtens sind die Träger von Gesundheitseinrichtungen ziemlich schlecht beraten, wenn sie nun die Fusspflege von ihrem eigenen Pflegepersonal abdecken lassen.
Ausser natürlich, wenn diese Tätigkeit nun in den DRG's finanzielle Berücksichtigung finden würde.
Wenn nicht, fällt die Fussnägelbearbeitung unter die allgemeine Körperpflege und wird nicht zusätzlich vergütet.

Frage an die Experten?

Dann müsste jedoch geeignetes Handwerkszeug (mit einer Handnagelschere ist schlecht Fussnägel schneiden) zur Verfügung gestellt werden und interne Kurse zur Fusspflege angeboten werden.

Ich arbeite in der ambulanten Krankenpflege und dort wird die Fusspflege bis jetzt noch den ortsansässigen (angelernten) Fusspflegern überlassen.
Manchmal legen aber auch Angehörige Hand an und Diese bemühen unter Umständen auch mal die Schleifmaschine vom Baumarkt, um der Fussnägel ihrer Anverwandten Herr werden zu können :-(

Gruß
thinkpink
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
?
A

al230980

Mitglied
Basis-Konto
23.12.2002
Hallöchen,

also wir haben auch jemanden im Haus, de sich da entsprechend "gebildet" hat und das macht. Die Patienten müssen es allerdings selber bezahlen. Bis auf Diabetiker glaube ich... Bin mir da aber nicht sicher.

Wo soll das hinführen, wenn wir auch noch das machen sollen. Wir haben ja so schon kaum Zeit. Nagelpflege und schneiden an den Fingern kriegt man ja schon nicht abgerechnet.

MfG
Alex
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Geriatrie
S

Simon Joerg

Mitglied
Basis-Konto
27.03.2002
Hallo KollegInnen,

ich muß gestehen, dass ich etwas überrascht über den Verlauf der Diskussion bin.
Das Schneiden der Fußnägel dient zum einen der Hygiene, der Sicherheit, zum anderen aber auch dem Wohlbefinden der Patienten. Und wessen Aufgabe ist das? Es ist etwas, was wohl fast alle von uns im Rahmen ihrer Körperpflege machen, warum soll es dann nicht in der Pflege genauso geschehen? Es ist ja nun wirklich nicht so, dass man wöchentlich mehrere Stunden mit Nagelschneiden verbringt...
O.K. Diabetiker ist ein Sonderfall, da würde ich wohl auch einen Fußpfleger oder Podologen holen. Aber sonst? Was ist mit den Patienten, die sich nicht melden können, die finanziell schlecht ausgestattet sind? Lasst ihr da die Zehennägel um die Kuppen rumwachsen?
Warum steht es dann in jedem Pflegebuch (Thiemes Pflege, Pflege heute...) wie man Zehennägel schneidet?

Wird nicht bezahlt, ja das Reden mit den Patienten wird auch in den meisten Fällen nicht bezahlt. Wird eigentlich das Richten von Medikamenten bezahlt, oder sollte das besser eine pharmazeutisch technische Assistentin machen? Aber das ist ein anderes Fass, was ich hier nicht aufmachen will :D

Also für mich ist, mit Ausnahme von Diabetikern, die Fußpflege eine pflegerische Aufgabe (daher wohl auch der Name Fußpflege).

Schöne Grüße, Simon

P.S.: Bitte verzeiht, dass ich auf eure (mit Spannung erwarteten) Meinungen nicht sofort antworten kann, bin leider für vermutlich 2 Wochen verhindert.
 
Qualifikation
Krankenpfleger Student der Pflegepädagogik
Fachgebiet
Krankenpflegeschule
H

heiner

Mitglied
Basis-Konto
25.01.2002
69121
Hallo Simon,
Fußpflege und Fußnägel schneiden,sind zwei verschiedene Schuhe.... :rolleyes:
 
Qualifikation
ex.Krankenpfleger
Fachgebiet
ambul.Pflege
H

Heike Dietrich

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
21.03.2003
Hallo Simon,

danke für Deinen Beitrag, wenn ich dem auch keineswegs zustimmen kann.
Sicher ist das Schneiden der Fußnägel ein Teil der Hygiene und dem Wohl der Patienten. Oft kommen die Patienten aber auch schon mit solchen Nägeln. Warum wurde dies nicht schon eher durch geführt. Wahrscheinlich, und das kann ich sehr gut verstehen, war der Patient, vor seinem Aufenthalt im Krankenhaus, schon nicht in der Lage, das Nägel schneiden selbst durch zu führen. Aber nun ist er im Krankenhaus, und das Pflegepersonal hat ja auch soviel Zeit!
Weißt Du, uns wurden Stellen gestrichen, Kolleginnen mußten gehen und 11 Schwestern/Pfeger (9 im Tagdienst/2 im Wechsel für den Nachtdienst) müssen nun 50 Patienten versorgen. Es sind mehrere Pflegefälle dabei, die im Rollstuhl sitzen, die viel Zeit in Anspruch nehmen, weil Sie es alleine nicht bewältigen können.
Hast Du schon mal das Nägel schneiden bei einem Patienten durch geführt? Die Nägel sind dick und fest. Du willst es gut versorgen, hast aber nicht einmal das richtige Material dazu. Du brauchst sicher pro Patient, 45 bis 60 Minuten, wenn nicht länger dazu.

Schöne grüße Heike
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Neurologie - Stationsleitung
K

Kai-Uwe Klöting

Mitglied
Basis-Konto
17.07.2000
44225
Hallo Heike

Hast du denn mal richtiges Matrial für die Fusspflege angefordert oder bekommt ihr es nicht?Ich denke schon das die normalen Nägel in den Pflegebereich gehören anders sieht es bei Problemnägeln oder Diabetikern aus.Intressant finde ich das es in einigen Kliniken scheinbar verboten ist Nägel zu schneiden der hintergrund würde mich mal Intressieren.Das Zeitproblem kann ich allerdings auch nachvollziehen, nur wenn wir immer so Argumentieren, fragt sich was von unserer Arbeit über bleibt.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger A+I
Fachgebiet
Anästhesie
U

Utsch

Neues Mitglied
Basis-Konto
02.10.2002
Hallo Zusammen,
ich kann mich nur voll und ganz den Beitraegen von Kai und Simon anschliessen. Mit Ausnahme der Diabetiker gehört auch das Schneiden der Fuss- und Fingernaegel in den Bereich der Pflege. Auch Prioritaeten setzen will gelernt sein...
Gruesse von Ute
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe
Fachgebiet
Schule für Pflegeberufe/ Krankenpflegeschule
H

heiner

Mitglied
Basis-Konto
25.01.2002
69121
Hallo Utsch,
dem ist nicht so.Fingernägel schneiden,da kannst Du nicht viel falsch machen.Lass bitte nur Fachkräfte an die Füße.
In einigen Häusern ist es verboten,daß merkst Du ja an vielen Äußerungen.Irgendwo hat selbst auch die Krankenpflege Grenzen,sonst könnten wir dann auch noch den Frisseur ersetzen und Dauerwellen drehen.
Heiner :eek:
 
Qualifikation
ex.Krankenpfleger
Fachgebiet
ambul.Pflege
H

Heike Dietrich

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
21.03.2003
Hallo Kai-Uwe,

danke für Deine Mail. Weißt Du, wir haben normale Nagelscheren. Normale Nägel schneiden, das ist ja auch kaum ein Problem. Aber weißt Du, wie die Zehnägel unserer Patienten aussehen. Oh wei! Sie sind sehr hart und ......
Da sitzt Du wirklich lange dran, im Hinterkopf sitzt, Du mußt Dich beeeilen, es ist noch viel zu tun. Ja, und im Nu ist es passiert, und Du hast den Patienten verletzt.
Viele Patienten leiden auch an Mykosen, ich weiß nicht, ob man das vielleicht dann auch weiter zum nächsten Patienten tragen kann!?
Ich weiß der Zeitfaktor ist oft eine Ausrede, aber er ist wirklich da. Wo soll man Prioritäten setzen!? Was ist wirklich wichtig!? An erster Stelle sollte der Mensch stehen, der Hilfe braucht, und er soll sich bei seiner Erkrankung, die oft schon schlimm genug ist, doch wohl fühlen. Aber wie......???

Grüße aus Bielefeld
Heike
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Neurologie - Stationsleitung
H

heiner

Mitglied
Basis-Konto
25.01.2002
69121
Hallo thinkpink,
als ambulanter Kollege sieht man ja auch einiges,da hast Du recht.Mit dem Schleifstein zu arbeiten finde ich schon ein wenig übertrieben.Wenn sich die Nägel aber schon in Richtung Mekka biegen,kann nur noch der Chirurg helfen.Nicht umsonst braucht man für diese Tätigkeit schon eine gewisse Ausbildung-bzw.Kurse,die einen dann befähigen,an solche Fangkrallen Hand anzulegen.
Heiner :rolleyes:
 
Qualifikation
ex.Krankenpfleger
Fachgebiet
ambul.Pflege
Bethke Axel

Bethke Axel

Mitglied
Basis-Konto
27.02.2002
24118
Hallo Ihr alle!
Ich finde die Diskussion schon sehr interessant. Ich komme aus der Ambulanz einer Klinik, somit sind wir mit manchen Themen etwas rauer. Aber eine Meinung zu diesem Thema habe ich trotzdem. In meiner Ausbildung habe ich die Versorgung von Fußnägeln nicht gelernt. Somit darf ich diese Tätigkeit auch nicht durchführen, sonst habe ich falls ein Infekt oder ähnliches entsteht ein Problem. Natürlich helfe ich einem Patienten, der normale Fußnägel hat beim schneiden der selben, wenn er z.B. beide Arme im Gips hat. Sollte aber irgend etwas an den Nägel anders sein, z.B. Mykosen, harte dicke Nägel, Diabetis etc. werde ich einen Teufel tun und ihm helfen. Dann soll er zu einem Fußpfleger bzw. Podologen gehen. Falls er einen Diabetis hat, kann der Arzt die Fußpflege auch rezeptieren.
Also 30 - 40 Minuten kann nur bei besonderen Nägeln eine Fußpflege dauern und die würde ich sicher nicht durchführen.
Wie man rechtlich bei der Verweigerung der Maßnahme dasteht, muß man mit der MAV oder der Gewerkschaft klären.

Gruß Axel ;)
 
Qualifikation
Ltd. Krankenpfleger
Fachgebiet
Chirurgische Ambulanz/ Internistische Aufnahmestation
S

Simon Joerg

Mitglied
Basis-Konto
27.03.2002
Hallo zusammen,
freut mich soviele Standpunkte kennenzulernen!
Die Begrifflichkeit Fuß- und Nagelpflege ist mir, um es vorweg zu sagen, schon bekannt. Auch wenn ich sie schonmal vermische.

Also ich möchte nochmal das von Axel bestätigen:
<BLOCKQUOTE>quote:</font><HR>
Sollte aber irgend etwas an den Nägel anders sein, z.B. Mykosen, harte dicke Nägel, Diabetis etc. werde ich einen Teufel tun und ihm helfen. Dann soll er zu einem Fußpfleger bzw. Podologen gehen.<HR></BLOCKQUOTE>

Das sind Sonderfälle, da würde ich zum Nägel schneiden (darum geht es wohl hier) auch einen Fachmann holen.
Ich habe ebenfalls Verständnis für das Setting, ambulante Pflege ist sicherlich eine andere Position als stationäre Pflege. Über Personalmangel kann auch ich ein Lied singen.
Aber das ganz ordinäre Zehennägel schneiden, das fast jeder selbständig macht, dass wird doch wohl überall möglich sein.
Wenn wir professionell Pflegende einen Patienten betreuen über mehrere Wochen, dann werden sich doch die Fußnägel doch nicht gen Mekka bilden müssen, oder wie es hier so nett ausgedrückt wurde. Wenn jemand mit gepflegten Nägeln in unsere "Betreuung" kommt, dann verlässt er diese doch wohl auch so? Da muß noch (immer im Normfall!) kein Podologe kommen.
Sollte dies so sein, stellen wir wieder einmal unseren Beruf in Frage. Es gab mal in Wuppertal ein Altenpflegeheim, dass war stolz auf den zentralen Baderaum im Keller. Die Gebäudereinigungsfirma hat da jede Woche alle Bewohner gebadet. Gab es Gott sei Dank nur kurz! Aber ich fühle mich etwas daran erinnert.

Nochmal als Fazit: Bei irgendwelchen Besonderheiten (Mykosen, extrem lange oder dicke Nägel, Diabetes...)sofort der Fußpfleger oder Podologe, aber sonst ist es unsere Aufgabe, solange wir verantwortlich sind.

Schöne Grüße, Simon
 
Qualifikation
Krankenpfleger Student der Pflegepädagogik
Fachgebiet
Krankenpflegeschule
H

heiner

Mitglied
Basis-Konto
25.01.2002
69121
Hallo Simon,
den Normalfall,wenn es den dann geben sollte,meine ich ja auch nicht.Gerade gut geformte Nägel können natürlich etwas geschnitten werden,aber bei Patienten-die in der Kriegszeit geboren wurden und auf Grund fehlender-passender Schuhe,daß war ja normal,dann die Füße den vorhandenen Schuhen anpassten,kam es natürlich zu Deformationen des Nagels und der Grundgelenke.Diese wurden dann natürlich auch nach Kriegsende nicht korrigiert.So kommen dann diese-heutigen-Patienten in die Klinik,bzw.zum ambul.Pflegedienst und Du kannst ganz genau von den Füßen ablesen,aus welcher Schicht und in welchen Berufen diese Leute ihr dasein frissteten.
Das Proletariat hat halt auch unter schwierigsten Zuständen gelebt und Befehle von Leuten mit geraden Gelenken-oder Nägel erhalten.Oh,daß war ein wenig ausschweifend,Sorry...
Heiner :( ;)
 
Qualifikation
ex.Krankenpfleger
Fachgebiet
ambul.Pflege
S

Simon Joerg

Mitglied
Basis-Konto
27.03.2002
Hallo Heiner,
o.k. da bin ich mit dir einer Meinung. Übrigens spannend deine Ausführung, war mir dessen gar nicht bewußt!

Mir geht´s wirklich um das Schneiden von ganz normalen Zehennägeln bei "gesunden Leuten" (also keine Diabetiker). Das Zeitproblem ist mir (leider) auch zu gut bekannt. Aber: Bevor ein Patient, der eben die o.g. normalen Nägel hat, solange von mir die Nägel nicht geschnitten bekommt, dass sie sich in verschiedene Richtungen biegen, lasse ich lieber einmal die tägliche Ganzkörperpflege ausfallen bzw. kürze sie ab. In der gewonnenen Zeit kann ich dann die Nägel schneiden. Dieses Vorgehen kann sicherlich auch diskutiert werden, es ist halt meine persönliche Meinung.
Schönen Gruß, Simon
 
Qualifikation
Krankenpfleger Student der Pflegepädagogik
Fachgebiet
Krankenpflegeschule
N

Nommo

Mitglied
Basis-Konto
31.01.2005
Zum Thema der Dauer: vorher ein nettes Fußbad, und schon sind die Nägel weich. Dann kann man sie schön gerade abschneiden.

Zum Thema Fußpflegerin: Das is ein Kursm der circa 3 Wochen dauert und in keiner Weise vorgeschrieben Stoff enthält. Podologe ist was ganz anderes, merkt man ja am Wortteil -loge. Etwa so wie Proktologe oder Onkologe. Bevor ich an meine Patienten so eine verhinderte Hausfrau lasse, die von sich behauptet diabetische Fußpflege zu machen, mach ich es lieber selber, auch wenn wir nat. auch nicht so super viel Zeit haben.

Zum Thema Verletzungen: Wir legen Viggos, nehmen Blut ab, machen Einläufe und so weiter. Ich denke das ich einem Patienten mit einer falsch aufgezogenen Chemo mehr schaden kann als mit einer Fußpflege (außer - eventuell- bei D.m.) Aber gelernt ist gelernt, und wenn man weiß wie es geht denke ich, kann man es auch durcführen
 
Qualifikation
GuKP | Facharzt Anästhesie - Notfallmedizin - TEE
Fachgebiet
Anästhesie
H

hello

Neues Mitglied
Basis-Konto
11.08.2003
27432
Hallo hier ist hello,
jede Pflegeeinrichtung benötigt eine Haftpflichtversicherung in dieser Haftpflichtversicherung muß man Fußpflege eventuell extra
versichern.Bei der Berufsgenossenschaft gilt das selbe.Am besten Ihr fragt nach einer offiziellen Dienstanweisung,so seit bei Problemen abgesichert.Man kann gerade bei verholzten Nägeln große Probleme bekommen. Ich habe eine Ausbildung in diesem bereich absolviert. Dort wurde gelehrt das man Fußnägel nur feilen
soll.Wer kann in der Pflege schon soviel Zeit aufbringen die Füße
mit einer Sandpapierfeile abzuschleifen? Die Geräte welche bei der Fußpflege zu Anwendung kommen drehen sich sehr schnell,darum sind diese Geräte gewöhnungsbedürftig sonst kann es passieren das der Bohrer im Nagelbett sitzt. Ich glaube das wird der Pat. nicht so schnell vergessen.
Mfg hello
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
amb.
F

Franz.W

Neues Mitglied
Basis-Konto
27.06.2000
21465
Hallo Ihr alle. Ich kann mich nicht der Meinung von Simon absolut nicht anschließen. Denn zum einen bin ich Altenpfleger und arbeite in einem Altersheim, und zum anderen bin ich Heilpraktiker und befasse mich u.a. mit Fußpflege. Natürlich habe ich die Ausbildung absolviert.
Also ich finde gar nicht, das wir in der Pflege die Füße bearbeiten sollten. Auch nicht bei gesunden Füßen, ich kann mir nicht vorstellen, das ein Heimträger wenigstens ein Teil der Ausrüstung für eine kompetente Fußpflege zur Verfügung stellen wird. Und es gegört zur Fußpflege noch ein bischen mehr als nur mal eben gesunde Füße zu behandeln. Bei unserem Bewohnerklientel gibt es meiner Erfahrung nach nicht viele gesunde Füße.
MfG Franz
 
Qualifikation
Altenpfleger Heilpraktiker
Fachgebiet
A-Heim Freiberuflich
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

stinkfisch
  • Gesperrt
hallo leute, ich hoffe ihr könnt uns "psycho-fachidioten" weiterhelfen:wink: .... heute bei der dienstbesprechung stellte sich uns...
  • Erstellt von: stinkfisch
  • 2
21
Antworten
21
Aufrufe
8K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de