Information ausblenden
Tipp: Für registrierte Mitglieder ist das Forum (fast) vollständig werbefrei.

Freiberufler werden, aber wie?

  1. Guten Tag an alle,

    Ich hätte mal paar Fragen zur Freiberuflichkeit, und benötige daher Antworten von Freiberuflern.

    1. Welche behörden müssen geklärt werden?
    Ich weiß von Finanzamt, Gesundheitsamt, Berufssgenossenschaft, Haftpflicht, Krankenkasse, Rentenkasse,

    Was noch?


    2. Wie erstelle ich Rechnung?
    Da man kein Gewerbe hat, muss man kein Usd aufweißen oder?

    Ist das wahr, dass man irgendwie Steuer sparen kann,da ein Satz oder Bemerkung auf der Rechnung( paragraf habe vergessen) reduziert die kosten? Hat was mit Pflegeleistungen zu tun .


    3. Wenn es soweit ist ...

    Wie ist das, wenn man zu den Leuten nach hause pflegen will?
    Wie macht man Verträge mit Krankenkassen?


    4. Wenn man, als Springer für Heime arbeiten will, zb Caritas oder Augustinum, wie hoch ist die chance dass die einen als Zeitarbeit einstellen?

    Wie ist es mit der BEZAHLUNG? Ich gebe denen Rechnung etc, aber wie läuft es dann ab? Bezahlt das dann die Caritas am ende des monats oder hat man da eher Probleme mit ?

    Wie läuft es denn ab ? Welche Tips, wie man am besten bei denen ne Stelle bekomnt und wie soll die Rechnung aussehen?


    5. Um als freiberufler, keine Firma, muss ich PDL sein?

    6. Ist es denn schwer ? Ich bin nicht so der Papierkramm experte. Kann man es schaffen?


    ..........

    Über jede Antwort würde mich freuen



    Jemand aus Bonn/Köln hier?

    Würde für persönliche Beratung auch was bezahlen!


    Vielen Dank

    Grammatikfehler könnt Ihr behalten ;) musste schnell schreiben


    Danke nochmal
     
  2. Wie editiere ich Beitrag?
     
  3. Wenn ich mir das so anschaue...lass die Finger davon! Sieht ja eher so aus, als wolltest du davon leben wollen, oder?
    Dann wirst du dich früher oder später (besser früher) mit Gesetzen auseinander setzen müssen...zumindest in NRW!
    Wenn du davon leben möchtest, dann hast du ein Gewerbe und kein Kleingewerbe, für das du einen Gewerbeschein brauchst und Steuern zahlen musst.
    So wie das aussieht solltest du ein Gründerseminar oder ähnliches besuchen, in dem dir wenigstens die Basics der Selbständigkeit nahegelegt werden.
     

  4. Hallo,

    Meines Wissen benötigt man kein Gewerbe, solange man keine Haushaltsleistung anbietet.. und solange man nicht über 50k jährlich kommt


    Lg
     
  5. Ich kann Dir von der Freiberuflichkeit nur abraten.Um an Aufträge zu kommen,solltest Du zumindest am Anfang in einer Vermittlungsagentur organisiert sein.Freiberuflichkeit heisst:kein Verdienst bei Krankheit,Urlaub und fehlenden Aufträgen.Du müsstest soviel verdienen,dass Du Dich selbst kranken- und rentenversichern kannst,sowie Rücklagen für Ausfallzeiten bilden kannst.Für den Anfang heisst das, alle Arbeiten annehmen müssen,heute hier,morgen dort,da ist planbares Frei nicht drin.Zum Thema Steuern:Viele Einrichtungen geben keine Aufträge mehr an Freiberufler,da die Finanzämter Scheinselbständigkeit annehmen und nicht nur vom Freiberufler,sondern auch von der Einrichtung Steuern verlangen.Bei Bedarf arbeiten die Einrichtungen dann mit Zeitarbeitern.Es gibt ein neues Gerichtsurteil für Honorarärzte,diese dürfen nur noch im begründeten Ausnahmefall im Krankenhaus arbeiten.Du wirst Dir nur Probleme einhandeln,deshalb mein dringender Rat:Lass die Finger davon!
     
    Menschenkind gefällt das.
  6. Mahlzeit,
    ich habe mich Anfang diesen Jahres selbstständig gemacht und habe alles von Null an aufgebaut. Also das einzige was tatsächlich schwierig ist, ist der Papierwust am Anfang aber ich kann gerne unterstützen um reinzukommen es gibt nämlich ein paar Hürden die man nehmen muss. Dazu muss ich sagen ich liebe meinen Job und bin unabhängig von irgendwelchen Chefs die permanent schlecht drauf sind bzw. Die mein verdientes Geld am Kunden einstreichen.

    MfG ENS&Family
     
  7. IMG_20190912_232336_013.jpg IMG_20190912_231729_085.jpg
     
  8. Das große Einsatzgebiet für Freiberufler, als Springer für Krankenhäuser und in der stationären Altenpflege zu arbeiten, ist auf absehbare Zeit durch die Rentenversicherung verbaut worden. Du mußt überlegen, ob die Nischen (Einzelpflegekraft) Dir genügend Aufträge generieren. Viele fangen die Freiberuflichkeit als Nebengewerbe an, während sie noch wo anders angestellt sind.

    Die Selbständigkeit muß gut vorbereitet sein, kenne Beispiele von ehemaligen Freiberuflern, die finanziell und gesundheitlich an dieser Entscheidung zerbrochen sind, weil sie zu unbedarft herangegangen sind.
     
    johannes2017 gefällt das.
  • Wenn dir die Beiträge zum Thema „Freiberufler werden, aber wie?“ in der Kategorie „Altenpflege“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit dem Jahr 2000 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit über 40.000 Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     
  • Hinweis: Sollte hier extremistisches oder fremdenfeindliches Gedankengut verbreitet oder der Tenor der Diskussion inakzeptabel werden, dann informiere uns bitte über den Button "Melden", den Du in jedem Beitrag findest. Vielen Dank!
    Die Seite wird geladen...

    Diese Seite empfehlen