Fortbildungsidee sucht Fachkräfte...

M

mrstardust

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
20359
0
Moin!

ich bin auf dieses Forum gestossen, da ich dabei bin eine Fortbildung zu entwickeln.
Auf die Idee wurde ich ganz praktisch während meines Schauspielstudiums in Bern (Schweiz) gebracht.
Dort wurden wir über einen Dozenten von der dortigen Psychiatrie für ein Projekt angefragt. Und zwar ging es dabei um die Neueröffnung der Ambulanz.
Diese sollte samt der neuen Abläufe getestet werden und zu diesem Zweck wurden wir als Schauspieler engagiert um Patienten zu spielen. Daraus wiederum entstand ein Folgeprojekt, bei dem wir wieder als "Patienten" engagiert wurden um bei einer Pflegefortbildung mitzuwirken.
Da ich selbst Erfahrungen aus erster und zweiter hand (Psychose vor 8 Jahren, Mutter bipolar) habe, wurde ich mit der Leitung und dem Coaching der Schauspieler betreut, während sich eine ausgebildete Pflegepädagogin um den "theroretischen" Teil kümmerte.

Das Konzept funktioniert natürlich auch in anderen Pflegebereichen, so hatten wir auch noch das Vergnügen mit Studierenden aus der Physiotherapie zusammenzuarbeiten.
Generell eignet sich das Konzept für einige Fachbereiche mehr denke ich, da es in erster Linie um das Feedback über kommunikative Vorgänge in der Pflege geht, das Pflegende in der Form von "realen" Patienten nie bekommen können.

Da ich mich nun als Schauspieler selbstständig machen will, hatte ich die Idee dieses Angebot für den deutschsprachigen raum auch ausserhalb der Schweiz weiterzuentwickeln.

so.

Was mir nun fehlt sind folgende Dinge:

-Erfahrungen aus erster Hand, ob so ein konzept erfolg haben könnte (schliesslich haben die Schweizer nun doch immer noch für alles mehr geld zur verfügung)

und vor allem:

-Mitarbeiter von Pflegeseite aus.
Falls sich also hier irgendjemand im Forum angesprochen fühlt ode rmir Tips oder Links zukommen lassen könnte, wäre es mir ein grosse Freude mich auch noch etwas länger hier im Pflegeforum rumzutreiben!

samuel
 
Qualifikation
Schauspieler
Fachgebiet
Selbstständig
P

Penthesilea

Mitglied
Basis-Konto
1
33617
0
Hallo Samuel,
ich habe Dein Konzept bzw. die Idee wohl noch nicht ganz begriffen. Du/Ihr spielt Patienten und die Pflegekräfte können sich an euch "probieren" in Bezug auf verschiedene Themen???
Grüße
Penthesilea
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Psychiatrie
M

mrstardust

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
20359
0
hallo Penthesilea!

Ja, so in ungefähr...konkret lief das damals so ab, das wir anonymisierte Fallbeispiele aus der Praxis bekamen, an denen wir uns dann orientierten. Die Pflegenden führten dann mit uns ein Erstasessment durch und erstellten in einer zweiten Sitzung einen Pflegeplan, also ein durchaus alltägliches Vorgehen. Das ganze natürlich unter Aufsicht einer dritten Person. Im Anschluss konnten wir dann unser Feedback geben, die dritte Person aus fachlicher Sicht, wir aus rein persönlicher (Ausstrahlung, wir wir uns aufgehoben fühlten etc.).
Klarer?
Gruss,
Samuel
 
Qualifikation
Schauspieler
Fachgebiet
Selbstständig
P

Penthesilea

Mitglied
Basis-Konto
1
33617
0
Hm,
klingt ja nicht schlecht (aber in meinen Augen noch nicht überzeugend genug), dennoch glaube ich nicht, daß irgendeine Klinik "momentan" Geld dafür "über" hat.
Und "selbst produzierte Rollenspiele" kommen jeden Träger viel günstiger.
Gruß
Penthesilea
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Psychiatrie
JensGB

JensGB

Gesperrter Benutzeraccount
Ich glaube nicht, dass man einen Psychotiker wirklich nacharmen kann, nichtmal Ärzte oder Wissenschaftler können sich in ihn hineinversetzen. Man versucht heute mit Computertechnik die Krankheit festzustellen, aber solang der Patient als Mensch nicht zählt, ist das alles witzlos.

Grüße, Jens
 
Qualifikation
Frührentner
Fachgebiet
Patient
Sahawe

Sahawe

Aktives Mitglied
Basis-Konto
hallo mrstardust,
ich finde diese Idee genial. Auch wenn man jetzt die Verhaltensweisen eines Erkrankten nicht 100 % darstellen kann und es gibt ja auch unterschiedliche Ausprägungen. Ich finde so ein Rollenspiel kann die Theorie echt bereichern , gerade in der Ausbildung oder im Studium. Gerade Studenten haben ja nicht die Praxisnähe.
Im Bereich Demenzerkrankungen, wo häufig nur noch nonverbale Kommunikation möglich ist könnte ich mir so was auch für Angehörige vorstellen.
Da müsste amn an Volkshochschulen oder bei Krankenkassen anfragen und vielleicht sein Konzept vorstellen.
Hier an unserem Institut wurde jetzt ein Seminar angeboten, das hieß 'szenisches Spiel'. Hier ging es vorwiegend um Lernprozesse. Ich konnte leider nicht teilnehmen, aber meine KommolitonInnen waren begeistert. Finanziert werden diese Seminare durch Studiengebühren und meist sind es Wochenendseminare (also 2x 8 h). Die Dozentin kommt dann von Hannover nach Heidelberg. Die Anreise und die Hotelreservierung wird von einer studentischen Hilfskraft organisiert.
Du solltest vielleicht direkt Kontakt mit der Dozentin aufnehmen, entweder um dich zu informieren oder vielleicht kann sie auch Hilfe gebrauchen, da kannst du dir das bestimmt mal ansehen. Sie ist sehr nett und unkompliziert.
FHH - Fakultät 5 - Personen - Oelke, Uta, Prof. Dr. phil. (Prof.in)
Szenisches Interpretieren - Standbild - szenisches Spiel
Das könnte auch etwas für dich sein:
http://www.ph-heidelberg.de/org/felbi/Module/PHHD_BA-FE_03150119_Modulbeschreibung_M03_07_FFE7.pdf
Auch in der Germanistik werden solche Kurse oftmals angeboten: Sprecherziehung
Universität Heidelberg

Ich denke gerade an Universitäten und Fachhochschulen wirst du da auf offene Ohren stoßen. Du müsstest dich vielleicht dann an verschiedene Institute wenden und den Bedarf ermitteln.
Aber auch Kranken - und Altenpflegeschulen sind da bestimmt interessiert.

Ja dann viel Erfolg.
LG Sabine
 
Qualifikation
Lehrerin für Deutsch und Pflege
Fachgebiet
Berufliche Schule
Weiterbildungen
Studium der Germanistik und Pflegewissenschaften mit dem Schwerpunkt Gerontologie
M

mrstardust

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
20359
0
hallo Sabine!

also erstmal vielen dank für die ausführliche Antwort und die Links, werd mal kucken was sich daraus vielleicht noch ergibt.
Es geht mir ja durchaus nicht nur um eine komerzielle Idee, sondern durchaus auch um "die sache an sich".
Soll heissen, ich seh da auch echt Potenzial für Verbesserungen in der Ausbildung und Praxis.
Ohne die Pflege-Seite des projekts, trau ich mir aber nicht wirklich zu, an irgendwelche offiziellen Stellen heranzutreten.

Also an der Stelle nochmal der Aufruf an alle, die hier zufällig reingelesen haben: Falls ihr selbst für die Pflege-Seite qualifiziert seid, oder jemand kennt, der dies ist (möglicherweise sogar noch in Hamburg, was die Zusammenarbeit erleichtern würde), bitte melden!

ich bin auch schon dabei hier in Hamburg die Idee weiterzustreuen an alle die ich kenne, die auch nur im entferntesten mit Pflege zu tun haben, aber anscheinend scheint die Pflege ein ziemlich zeitaufwendiger Beruf zu sein..;)

gruss,
samuel
 
Qualifikation
Schauspieler
Fachgebiet
Selbstständig
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.