Exikose

C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
30625
0
Hi !

Ich als Altenpfleger würde sagen, dass viele Probleme ( Dekubitus, Exikkose, Gewichtsverlust, Kontrakturen ... ) weniger werden würden, wenn...

wir die Zeit bekommen würden, die wir wirklich brauchen, um das machen zu können, was die externen Kontrolleure gerne vorfinden würden, wenn Sie ein Alten / - pflegeheim begehen.


Gruß Zelig
 
Qualifikation
* - *
Fachgebiet
PFK
C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
30625
0
Hi !
Mit der Diagnose Exikkose wird häufig im APH eine Fehlhandlung assoziiert, also das Unterlassen des Anreichens einer benötigten Trinkmenge. Gerade Angehörige, die selten im Heim vorbeischauen, sind natürlich über eine solche Diagnose aufgebracht, zu Recht ?!
Die Horrorgeschichten, die immer mal wieder in den Zeitungen erscheinen über "schlechte Pflege", erhalten hier mutmaßlich eine Bestätigung. Angehörige, die häufig vorbeischauen und im Dialog mit den Pflegekräften sind, Wissen häufig um die mangelde Flüssigkeitsaufnahme Ihrer Angehörigen und um die individuelle Problematik ( z.B. benötigt rund 30 Min. für Aufnehmen von gerade einmal 100 ml Flüssigkeit ). Hier besteht nicht selten Einsicht darüber, dass die Pflegekräfte gerne mehr anreichen würden, aber die Arbeitsdichte und der damit verbundene Zeitmangel das einfach nicht mehr hergibt. Und Gerade die sehr zeitintensiven Bewohner benötigen z.T. mehr Zeit, als den Pflegekräften zur Verfügung steht und infolge kann es eben zu einer Exikkose kommen. Wer soll sich diesen Schuh anziehen ? Hier wird leider häufig nicht "offen" und ehrlich" mit dem Thema umgegangen. Da kommt dann die eine oder andere WBL/ PDL zu der Erkenntniss, dass mehr angereicht werden muss. Eigentlich müsste man sich hier fragen, was ist die Ursache der Ursache und was müsste sich auf dieser Grundlage verändern, damit etwas möglich werden könnte. Kurz: Wie reicht man genügend Flüssigkeit trotz relativen Zeitmangels an ? Bisher eine ungelöste Frage. Jedem täglich eine Infusion anhängen, der eine bestimmte Trinkmenge unterschreitet ? Das wäre auch keine Lösung.

Und beim Überleitungsbogen muss man tatsächlich ganz vorsichtig sein. Hier sollte jeder "Haken" gesetzt werden, insbesondere bei "Haut intakt" bzw. kein Dekubitus. Kommt der Bewohner mit einem aus dem Krankenhaus zurück und der Eintrag fehlte auf dem Überleitungsbogen, dann hatte der Bewohner den Hautdefekt natürlich schon ins KKH mitgebracht. Das kann man NATÜRLICH nicht generell sagen ( wie auch ), aber im Einzelfall alles schon erlebt. Auf dieser Grundlage lernt man dann, was wirklich wichtig ist, die ordnungsgemäße Dokumentation.

* Besonders interessant fand ich die Aussage, dass die Exikkose auf Grund von Laborwerten erhoben wird. Das habe ich nicht gewusst.
 
Qualifikation
* - *
Fachgebiet
PFK
J

JoAn 98

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Lisy,
die Bewohnerin hatte natürlich weniger Ödeme als vor dem KH- Aufenthalt. Wegen des Gewichtsverlustes hab ich mich umgehend mit den Angehörigen in Verbindung gesetzt. Dem Sohn war schon aufgefallen, das seiner Mutter das Essen nicht angereicht wurde. Auf seine Nachfrage wurde ihm geantwortet, dass die Mutter selbstständig essen soll um es nicht zu verlernen. Die Frau ist so dement, dass sie mit ihrem eigenen Vornamen nichts mehr anfangen kann. Da denk ich mir dann meinen Teil.
Ich könnte Dir verraten, wie Du rasch an Gewicht verlieren kannst ohne Diuretika. Habe selber innnerhalb von 5 Wochen 13 kg verloren. Aber Du würdest nicht mit mir tauschen wollen.
Komm ich lieber wieder zum Thema zurück. Wir bekommen oft nur unzureichend ausgefüllte Überleitbögen zurück. Und es läßt sich wirklich nicht wegdiskutieren, dass die Schwerpunkte im KH anders sind als im APH. Jeder, egal ob in der Alten- oder Krankenpflege möchte das Beste für den Bewohner/ Patienten. Es macht sich nur leider niemand so wirklich die Mühe beide Parteien an einen Tisch zu bekommen. In der Altenpflege sollen wir uns immer schön an die Richtlinien vom MDK halten. Das ist in den Krankenhäusern nicht der Fall. Es wäre für alle einfacher, wenn es eine Instanz gäbe die für beide Seiten richtungsweisend ist. Bis es aber soweit ist, sind wir selber wohl schon in Rente.
Gruß, JoAn
 
Qualifikation
ex. Altenpflegerin, WBL
Fachgebiet
Alten- u. Pflegeheim
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.