Examinierte Altenpflegerin und Schwanger. was nun? BV ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
L

Lotta58

Neues Mitglied
Basis-Konto
30.08.2019
Hallo,
man liest mittlerweile unterschiedliche Dinge bzgl. Schwanger und Berufsverbot. Ab der wie vielten ssw wird ein Berufsverbot ausgestellt? wann sollte man es dem Arbeitgeber sagen? Wer stellt das Berufsverbot aus ?
Wenn ein Berufsverbot ausgestellt wird, was passiert mit dem Gehalt? wird das weiter gezahlt?

würde mich sehr über paar antworten freuen. vielen dank im voraus
 
Qualifikation
Examinierte Altenpflegerin
B

bowielein

Aktives Mitglied
Basis-Konto
23.12.2008
Bonndorf
Der AG sollte sofort informiert werden. Nur so können Schutzmaßnahmen getroffen werden.
Ab wann es ein Beschäftigungsverbot (kein Berufsverbot) gibt ist von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Das kommt ganz auf die Möglichkeiten an.
Gehalt wird weiterbezahlt, der Schnitt der letzten 3 Monate.
 
Qualifikation
Intensivpfleger
Fachgebiet
Rottweil
L

Lotta58

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
30.08.2019
ich meinte beschäftigungsverbot :patsch:
 
Qualifikation
Examinierte Altenpflegerin
L

Lotta58

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
30.08.2019
Der AG sollte sofort informiert werden. Nur so können Schutzmaßnahmen getroffen werden.
Ab wann es ein Beschäftigungsverbot (kein Berufsverbot) gibt ist von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Das kommt ganz auf die Möglichkeiten an.
Gehalt wird weiterbezahlt, der Schnitt der letzten 3 Monate.
zuschläge die mitbezahlt wurden der letzten drei Monate + Leistungsprämie in begriffen? also das was die letzten 3 Monate ausgezahlt wurde ?
 
Qualifikation
Examinierte Altenpflegerin
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
17.01.2001
Hamburg
Die letzten 3 Monate vor dem Tag an dem die Schwangerschaft festgestellt wurde meines Wissens, nicht die letzten 3 Monate ab dem man die Schwangerschaft dem AG mitgeteilt hat. Die Leistungsprämie könnte dabei nicht mitgezählt werden, da sie meist. für die Arbeit des vorausgegeangenen Jahres gezahlt wurde und nicht für Arbeit der letzten 3 Monate. Zuschläge sind meines Wissens Vergütungen geleisteter Arbeit der letzten 3 Monate und werden somit zum Durchschnittsverdienst gerechnet.
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
C

Cutter

Mitglied
Basis-Konto
16.11.2008
Hannover
Die Sache mit dem BV ist eben so eine Sache. Es gibt die klare Aussage, das das ungeborene Leben geschützt werden muss. Dabei gilt für die Mutter, das sie sowohl körperlich als auch psychisch (Stress) nicht überbeansprucht werden darf.
Die konkreten Regeln dazu findet man im BMFSFJ - Mutterschutzgesetz .

Der AG muss sofort informiert werden. Nur so kann er die Schwangere an einer passenden Position einsetzen, die den Bedingungen am ehesten entsprechen. Dies muss auch vom AG exakt dokumentiert werden und beim Gesundheitsamt (zumindest in Niedersachen) gemeldet werden.
Gelingt es dem AG nicht einen Arbeitsplatz im Unternehmen zu finden, der körperlich schonend und stressfrei für die werdende Mutter ist (und das kann letztlich nur durch die Schwangere für sich entscheiden), muss der Frauenarzt ein BV aussprechen.

In der Alten-Krankenpflege und dem Pflegenotstand / Fachkräftemangel ist schon fast immer ein BV vorprogrammiert. Letztlich entscheiden die Schwangere und der Frauenarzt über ein BV. Die körperlichen schonenden Vorrausetzungen kann ein AG schnell schaffen. Für eine stressfreie Umgebung in unserem Job zu sorgen ist ein anderes Thema.
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
Hannover
M

mohrruebe

Mitglied
Basis-Konto
20.04.2013
Das Beschäftigungsverbot kann durch Deinen Frauenarzt ausgesprochen werden, wenn er eine Risikoschwangerschaft feststellt. Falls er das nicht tut, dann kann auch der Arbeitgeber ein BV aussprechen. Im Fall einer Fachkraft ist das aber eher unwahrscheinlich, da sich leicht Tätigkeiten finden, die Du auch während der Schwangerschaft gefahrlos ausüben kannst.

Solltest Du häuft arbeitsunfähig sein (Übelkeit, etc.), so ist es für den Arbeitgeber günstiger, Dir ein BV auszusprechen, als Lohnfortzahlung zu leisten. Das wäre eventl. eine Argumentationsgrundlage, wenn Du auf ein BV abzielst.

Die Tatsache der Schwangerschaft muß unverzüglich dem Arbeitgeber gemeldet werden.
 
Qualifikation
Heimleiter
Fachgebiet
Stationäre Langzeitpflege
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.