Allgemein Euthanasie-Leugnung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
I

Igel77

Mitglied
Basis-Konto
23.12.2014
Oldenburg
Ist (noch, Gott sei Dank) eine theoretische Frage, die sowohl arbeitsrechtliche als auch strafrechtliche Dimensionen hat, und daher in dieser Abteilung landet.

Ist das Leugnen oder Verherrlichen der NS-Vergangenheit in der Psychiatrie gleichzusetzen mit dem Leugnen des Holocausts? Und zählt in diesem Falle eine dienstliche Besprechung als öffentlicher Raum?

Ich habe mich das heute mal gefragt und die entsprechenden Quellen im Straf - und Völkerstrafgesetzbuch konsultiert. Dabei habe ich leider festgestellt, dass psychisch Kranke nicht gesondert erwähnt wurden - anders als ethnische, nationale etc. Gruppen.
 
Qualifikation
Gesundheits - und Krankenpfleger
Fachgebiet
Psychiatrie
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
17.02.2016
Wien
ich meine im Unterricht gehört zu haben, das einige Pfleger dazu zu Rechenschaft gezogen wurden. bin mir aber nicht sicher... Interessante Frage...
 
Qualifikation
Pflege
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
17.02.2016
Wien
habs gefunden. Im Rahmen des Nürnberger Ärzte Prozess wurden auch einige Täter der Aktion T4 verurteilt.

Nürnberger Ärzteprozess – Wikipedia

Tötungsanstalt Hadamar – Wikipedia

Die hier verurteilten Ärtze sind min. Viktor Brack und Karl Brandt.

Das habe ich jetzt so beim Überfliegen raus bekommen. Ich meine bei den Pflegern war es schwieriger sie zu verurteilen das sie auf Anweisung gehandelt haben und evtl. selber den Tot, bei weigerung fürchten mussten. Ich weiß nicht ob Pfleger verurteilt wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Qualifikation
Pflege
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
17.02.2016
Wien
Und zack gemerkt das ich am eigentlichen Thema voll vorbei bin und kann meine Beiträge nicht mehr editieren...

Aber ob das Leugnen der Aktion T4 strafbar ist wäre auch interessant zu wissen. Gibt es Vorfälle dies hingehend?
 
Qualifikation
Pflege
I

Igel77

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
23.12.2014
Oldenburg
Jain.

Die Frage entstand für mich, als ich a) von einer Ärztin hörte, die in einer Teambesprechung den Verdacht erweckte, entsprechende Ansichten zu haben, und b) als ich neulich von der Verurteilung einer Holocaust- Leugnerin las.

Da ich jedoch nicht aktiv Zeuge war, kann ich nicht genau beurteilen, ob es sich tatsächlich so zugetragen hat oder nur Flurfunk war. Ich war nur neugierig, habe mir den §130 des StGB einmal angeschaut, und festgestellt, dass die gar nicht spezifisch die Ermordung seelisch Kranker benannt haben.

Darüber hinaus hatte ich immer Kollegen, die geschichtlich bedenkliche Ansichten (über Patienten) hatten. (Mir wurde auch aus früheren Zeiten berichtet, wo etliche MA des Hauses noch eine Blutgruppe in den Oberarm tätowiert hatten.) Die meisten haben diese dann jedoch immer in "nicht-öffentlichen" Situationen kund getan, und wurde es thematisiert, dann war der Melder der Dumme, und die eigentlichen Äußerungen nur ein Missverständnis oder ein Scherz gewesen. Das altbekannte Bild eben: Provozieren, dann relativieren und/oder leugnen.
 
Qualifikation
Gesundheits - und Krankenpfleger
Fachgebiet
Psychiatrie
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
17.02.2016
Wien
der §130 StGB kommt hier m.E. nicht zur Geltung. Behinderte sind zwar eine Minderheit aber kein Volk,Rasse, religiöse oder ethnische Gruppe. Dementsprechend kann es keine Volksverhetzung sein.

Jetzt ist die Frage ist die Leugnung von Mord strafbar? Ich wüsste es nicht. Ich kann nichts finden welches Leugnen Strafbar machen würde. Das würde auch ein ganz neues Ausmaß in der Rechtswelt annehmen, wäre es das. Dann würde man nicht nur wegen Diebstahl oder zu schnell fahren angeklagt werden, sondern auch noch des Leugnen der Tat wegen. Und der Satz "ich hab doch ncihts gemacht" ist schnell gefallen...

Ich denke das Leugnen der T4 Aktion bleibt straffrei. Der §130 StGB zielt auch nicht gegen das Leugnen sondern auf die Auswirkung des Leugnen und der Absicht eben das Volk aufzuhetzen. Es geht beim §130StGB um die Hetze. Sollte das Leugnen der T4 Aktion der Volkshetze dienen dann würde der § greifen. Aber dazu kann man die Aktion T4 nicht ran ziehen, da dort nicht gezielt andere Völker, Rassen, religiöse und ethnische Gruppen euthanisiert wurden, sondern Behinderte Menschen egal welcher Zugehörigkeit. Erst wenn man nachweisen könnte das man gezielt Menschen der genannten Gruppen in diese Krankenhäuser verschleppt hat um sie dann dort unter falschen Vorwand (z.B. Schwachsinn) zu euthanisieren, dann könnte das Leugnen einer Hetze gleichkommen.

So ist es einfach nur wieder ein schrecklicher Mord auf angedeihen eines wahnsinnigen Mannes und seiner Gefolgsleute. :(

Hilf mir mal bitte in Geschichte auf die Sprünge. Was hat das mit der Tätowierten Blutgruppe auf sich?
 
Zuletzt bearbeitet:
Qualifikation
Pflege
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
17.02.2016
Wien
ah ich hab mich schon schlau gemacht

Blutgruppentätowierung – Wikipedia

Wie lange ist das her mit den Kollegen welche diese Zeichnung trugen?

Ergänzend zum Leugnen der T4 Aktion. Ich kann mir gut vorstellen das eine solches Vorgehen Arbeitsrechtliche Konsequenzen haben kann, die auch vor Gericht bestand hätten. Ein angestellter Arzt der Solche Ansichten vertritt ist für ein Krankenhaus nicht tragbar.

Ich denke in dem Falle kann es zu einer ordentlichen Kündigung kommen die auch begründet werden kann. Ich denke zur einer Fristlosen Kündigung würde es nicht reichen.
 
Qualifikation
Pflege
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
17.02.2016
Wien
Ich hab das mal zuhause Diskutiert. Ein wirklich spannendes Thema.

Ein Richter könnte in einem Klagefall, die Definition Behinderter auslegen und darüber könnte ggf. der §130 StGB greifen. Ist der Richter der Ansicht ein Mensch mit Behinderung ist mit Menschen Ethnischer Gruppen gleich zusetzen, ist ein Leugner der T4 Aktion dabei und kann strafrechtlich verfolgt werden. In wie weit man die Definition ethnischen Gruppe und Behinderter dehnen kann weiß ich wieder rum nicht.

Wäre eine spannende Präzedensverhandlung die ich mit größtem Interesse verfolgen würde.

Aber ich hau auch nochmal meinen Dozenten in Rechtslehre an. Der ist Strafverteidiger...
 
Qualifikation
Pflege
  • Gefällt mir
Reaktionen: Igel77
I

Igel77

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
23.12.2014
Oldenburg
ah ich hab mich schon schlau gemacht

Blutgruppentätowierung – Wikipedia

Wie lange ist das her mit den Kollegen welche diese Zeichnung trugen?
.
Grob geschätzt, 25-30 Jahre. Die Gemeinten sind, vermutlich, alle in Rente bzw. tot. Sie wirken vielleicht noch über ihre Familienangehörigen (die auch oft einen Platz im Haus finden) oder ihre Nachbarn im Ort der Klinik fort.

Ergänzend zum Leugnen der T4 Aktion. Ich kann mir gut vorstellen das eine solches Vorgehen Arbeitsrechtliche Konsequenzen haben kann, die auch vor Gericht bestand hätten. Ein angestellter Arzt der Solche Ansichten vertritt ist für ein Krankenhaus nicht tragbar.

Ich denke in dem Falle kann es zu einer ordentlichen Kündigung kommen die auch begründet werden kann. Ich denke zur einer Fristlosen Kündigung würde es nicht reichen.
WENN denn tatsächlich etwas gesagt worden ist, was nicht hätte gesagt werden dürfen (wie gesagt, ich bin kein direkter Zeuge), käme es erst mal drauf an, ob denn dann die Kollegen auch tatsächlich den Mumm haben, das zu bezeugen, und wie dann mit den Zeugen seitens der PDL umgegangen wird. Da werden doch gerne mal Ärzte vor dem pösen, pösen Mob des Pflegepersonals geschützt. Ich würde eher drauf wetten: Wenn etwas gemeldet wird, passiert nichts (außer, das die entsprechende Person über die Vorwürfe samt Urhebern informiert wird), und man "kümmert" sich dann später um die Melder.
 
Qualifikation
Gesundheits - und Krankenpfleger
Fachgebiet
Psychiatrie
I

Igel77

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
23.12.2014
Oldenburg
Ich hab das mal zuhause Diskutiert. Ein wirklich spannendes Thema.

Ein Richter könnte in einem Klagefall, die Definition Behinderter auslegen und darüber könnte ggf. der §130 StGB greifen. Ist der Richter der Ansicht ein Mensch mit Behinderung ist mit Menschen Ethnischer Gruppen gleich zusetzen, ist ein Leugner der T4 Aktion dabei und kann strafrechtlich verfolgt werden. In wie weit man die Definition ethnischen Gruppe und Behinderter dehnen kann weiß ich wieder rum nicht.

Wäre eine spannende Präzedensverhandlung die ich mit größtem Interesse verfolgen würde.

Aber ich hau auch nochmal meinen Dozenten in Rechtslehre an. Der ist Strafverteidiger...
Au ja, mach mal, und Dankeschön für Deine bisherigen Nachfragen!
 
Qualifikation
Gesundheits - und Krankenpfleger
Fachgebiet
Psychiatrie
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
17.02.2016
Wien
Ok 25-30 Jahre. Diese Menschen haben das sogar noch erlebt.
Leider ein Überbleibsel. Sehr unangenehm wenn die nächste Generation das noch weiter aufleben lässt. Das würde in mir großes Unwohlsein und Unverständnis hervorrufen. Ich mag allg. schon kein Antisemitismus und pietätlosen Äußerungen über diese Dunkle Zeit unserer Geschichte. Für mich ist sowas ein Ausdruck von Dummheit...

Das ein Krankenhaus nicht mal eben einen Arzt rausschmeißt ist leider traurige Wahrheit. Gerade bei Arbeitgebern wo man Anstand und Moral erwartet ist das sehr enttäuschend. Sollte allerdings eine solche Äußerung mal über das Dienstzimmer und die Mauern des Krankenhaus hinaus bekannt werden, ist der Arzt/Pfleger etc. sicher schnell weg vom Fenster um Schadensbegrenzung zu betreiben. Sowas liest sich nie gut in der Zeitung.

Ich melde mich wenn ich mehr weiß zu dem Thema. Das kann aber etwas dauern. Der Dozent ist leider nicht so einfach zu erreichen.
Ich wollte mir noch seine Emailadresse geben lassen, nun ärgere ich mich das ich es vergessen habe. :(
 
Qualifikation
Pflege
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
17.02.2016
Wien
Hu hu kleine Rückmeldung. (ich war im Urlaub :D)

Also mein Dozent ist da auch sehr interessiert dran und hat ad hoc auch keine Antwort drauf.
Ein solcher Vorfall wie dir zu Ohren gekommen ist, ist äußerst selten.
Er will sich bei mir melden.
 
Qualifikation
Pflege
I

Igel77

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
23.12.2014
Oldenburg
Vielen lieben Dank! Würde mich noch interessieren, was ein Jurist denn dazu sagt. (Bei Polizisten in meinem Freundeskreis kommt eher die Antwort, Achselzucken, wird an die StA zur Beantwortung weitergegeben.)
 
Qualifikation
Gesundheits - und Krankenpfleger
Fachgebiet
Psychiatrie
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
17.02.2016
Wien
So ich fass das mal kurz.

Also dazu gibt es wohl noch kein Urteil, kommt eben selten vor. Der Jurist allerdings hält es gut für Möglich bzw. findet auch das ein solcher Fall den §130 StGB entspricht und somit Strafbar wäre. Wirklich sicher sagen kann er das nicht da ihm zu einem Gesetz die Erläuterungen fehlen. Bzw. das muß wirklich erstmal vor Gericht. Dennoch ist er der Meinung das es eben den §130 Abs. 3 StGB entspricht.

Im §1 Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses, wird eine genaue, abgrenzbare Gruppe differenziert. Über diesen Weg kommt man wieder in eine der in 130 StGB genannten Gruppen. Darüber kommt dann §130 Abs. 3 StGB zu greifen was das Leugnen von Taten während der NS Zeit Strafbar macht.
 
Qualifikation
Pflege
  • Gefällt mir
Reaktionen: Igel77
I

Igel77

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
23.12.2014
Oldenburg
Vielen lieben Dank!
 
Qualifikation
Gesundheits - und Krankenpfleger
Fachgebiet
Psychiatrie
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

C
Erst einmal einen schönen guten Tag in die Runde. Ich selber bin nicht in der Pflege tätig aber benötige trotzdemk einmal Euren Rat...
  • Erstellt von: Cedric
1
Antworten
1
Aufrufe
185
C
J
Hallo zusammen, wenn die Frage hier unpassend ist, bitte verschieben! Wie wird in Euren Einrichtungen/ Stationen/ Häusern mit der lt...
  • Erstellt von: jasmin
0
Antworten
0
Aufrufe
284
J
D
Folgende Problematik in einem Pflegeheim. Patientin zeigt starke eigen- und Fremdgefährdung, wird schon Medikamentös Sediert Quetiapin...
  • Erstellt von: DarkSephiroth
4
Antworten
4
Aufrufe
394
Zum neuesten Beitrag
DarkSephiroth
D
P
Hallo in die Runde, liebe Forenmitglieder, nach einem Abteilungswechsel innerhalb unserer Klinik, bin ich auch das erste mal mit dem...
  • Erstellt von: Peltierchen
6
Antworten
6
Aufrufe
612
Zum neuesten Beitrag
Peltierchen
P