Erste Schritte

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

Hans3000

Mitglied
Basis-Konto
24.06.2012
85774
Folgende Situation liegt vor: mein Großvater ist sehr Pflegebedürftig, diesen part übernimmt aber derzeit noch meine Großmutter (diese ist 83, daher ist abzusehn, dass sie das kaum noch länger machen kann). Meine Großeltern haben keine weiteren Verwandten mehr, nur mich und Ihre Tochter/meine Mutter. Leider sind meine Mutter und meine Großeltern zerstritten. Da meine Großeltern auch nichts mehr mit Anträgen und dergleichen anfangen können, werde ich versuchen mich um entsprechende Unterstützung zu kümmern. Beruflich sind ich und meine Mutter sowieso so eingespannt, das wir persönlich unsere Großeltern nur selten unterstützen könnten. Daher folgende Fragen:

1. Wie muss ich vorgehen, ich denke der erste Schritt ist es Pflegegeld zu beantragen, ist das richtig?
2. Wie kann ich sicherstellen, dass meine Großeltern von der Krankenkasse nicht "über den Tisch gezogen" werden? (habe schon öfters gelesen, dass Menschen völlig falsch eingestuft werden und sie daher nicht die nötige Unterstützung bekommen)
3. Wie muss ich weiter vorgehen?
4. Was muss ich sonst noch beachten?

Bereits im voraus besten Dank.
 
Qualifikation
Schreiner
Fachgebiet
Test
E

Eisenbarth

Aktives Mitglied
Basis-Konto
01.11.2011
33181
AW: Erste Schritte

erste schritte:

- pflegetagebuch führen (es reicht eigentlich fünf bis [sinnvollerweise] 7 tage zu beschreiben. jede hauswirtschaftliche tätigkeit & jede pflegerische tätigkeit (vom waschen, essen reichen, toilettenstuhl leeren, reinigen, inkoversorgung, kochen, wäsche für den zu pflegenden waschen, "alles"). besonders notwendige pflege zur nacht darf nicht vergessen werden. diese pflegetagebücher kann man sich von seiner kasse zusenden lassen - oder selber führen (uhrzeit der verrichtung, art der verrichtung, dauer, erschwernisse etc)

- sofort einen antrag auf einstufung stellen -> es gilt für leistungen der kasse der zeitpunkt der antragstellung

- ausführliche beratung durch einen pflegedienst kann wirklich sinn machen (auch, wenn es ggf etwas kostet, aber das werden keine unsummen. preise für beratungsgespräche nach gebührenkatalog oder vorheriger aufklärung) - auch, wenn vllt kein pflegedienst bestellt werden soll.

- manchmal kann sich in der kommunikation mit den kassen offensive, staubtrocken-sachliche beharrlichkeit auszahlen und eine orientierung daran, was medizinisch & pflegerisch für den patienten "lege artis" angemessen ist.
 
Qualifikation
AP
Fachgebiet
-
H

Honigbonbon

Mitglied
Basis-Konto
19.07.2007
30625
Hallo!
Toll, dass du dich so kümmerst!
Wenn du bei google einfach "Pflegestufe beantragen" o.ä. eingibst, bekommst du gute Infos!
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Innere Med. Aufnahmestation
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

F
Hallo zusammen, meine demente Mutter schreit fast nur noch den ganzen Tag und Nacht, obwohl ihr eigentlich nichts ersichtlich fehlt...
  • Erstellt von: franka76
3
Antworten
3
Aufrufe
326
L
A
Ich brauche als Angehörige heute eure langjährigen Erfahrungen, Meine Schwägerin und ihr Mann kümmern sich schon seit Jahren um die...
  • Erstellt von: Anebos
1
Antworten
1
Aufrufe
212
A
F
Hallo zusammen, meine pflegebedürftige Mutter ist leider im Erdgeschoss gestürzt und hat sich so am Oberschenkel verletzt, dass sie...
  • Erstellt von: franka76
7
Antworten
7
Aufrufe
441
F
G
Hallo zusammen, Mein Vater ist mit 65 am 19.3. verstorben. Nach einer Rücken OP. Es sollten Wirbel eingehängt werden. Er war...
  • Erstellt von: Gazelle79
6
Antworten
6
Aufrufe
672
G