Erste Hilfe/ Reanimation

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
C

creative40

Hallo,
eigendlich bin ich stiller Mitleser des Forum doch nun brauche ich Hilfe, Bitte.
Habe am WE Dienst gehabt und mußte eine 2. Station als Fachkraft mitbetreuen. Medikamente verteilen usw.und "wenn was ist" das eine Fachkraft im Dienst ist..:spinner:..
Naja und es war was eine Pflegehelferin rief mich in den Speisesaal auf den anderen WB und sagte der Fr. XX geht es nicht gut, du mußst schnell kommen...
Also ich runter und .. die Bew. sitzt Tod im Stuhl.Für mich sichere Todeszeichen, Pupillen starr, Mund auf, keinerlei Vitalzeichen, keine Atmung,Blass sehr blass). Alle anderen Bewohner drumrum und einige weinten. Ich schicke eine Helferin einen Rollstuhl schicken, eine andere den Notarzt rufen.
Wir die Bew. in den Stuhl ab aus Zimmer, dann ins Bett gelegt, noch mal Vitalzeichen kontrolliert.
Sagt die Pflegehelferin du mußt Reanimieren..Ich sage sie ist Tod, da ist nichts mehr zu reanimiern..
Notarzt kommt, legt FrauXX auf den Boden und reanimiert..Okay.
Dann sagt die Rettungsärztin, Sie hätten nichts machen können, es war ein schwerer Herzinfakt auch wenn sie dabei gesessen hätten, wäre sie gestorben.
Und nun der Hammer diese Pflegehelferin hat mich bei der PDL gemeldet wegen unterlassener Hilfeleistung..Ich bin so geschockt, ich kann es nicht glauben, meine Chefin sagt sie steht 100% hinter mir doch sie müsse handeln. So nun haben wir bald ein Gespräch, mit MAV und Pflegehelferin und ich..
Ich fühle mich so schlecht, aber überhaupt nicht schuldig.. Was meint ihr??
 
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

@creativ,
da Deine PDL hinter Dir steht, bitte Sie sie doch, sich mit dem Rettungsdienst in Verbindung zu setzen. Die sollen bestätigen, was sie Dir gesagt haben.
:super:Wasserfrau
 
Qualifikation
Krankenschwester
M

moonlightshadow

Mitglied
Basis-Konto
07.01.2010
31582
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

ich würde mir das auch bescheinigen lassen was der rettungsdienst dir sagte und dann das gespräch ab warten ersten haste die pdl auf deiner seite und ich habe nur das gefühl das die pflegehilfskraft sich aufspielen will wen die bew. tot ist was soll mannn da noch reanimieren ausserdem weiß mann nicht wie lange sie da schon so saß und wen sier da ne weile schon so saß war sowieso nichts mehr zu machen wie gesagt warte das gespräch ab
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
ambulanter bereich
P

pegean

Unterstützer/in
Basis-Konto
22.09.2009
düsseldorf
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Hallo !

Creative hat völlig richtig gehandelt .Arzt war da und konnte letztendlich doch nur den Tod bestätigen.Wenn da etwas nicht gestimmt hätte wäre bestimmt die Polizei gerufen worden.
Und nun soll sie sich für ihr Verhalten rechtfertigen weil eine Pflegehelferin meint alles besser zu wissen ?In so einem Fall würde ich auf die Akte verweisen.
Verstehe aber auch nicht die Chefin das sie meint deswegen ein Gespräch führen zu müssen.Sie hätte der Pflegehelferin klipp und klar sagen müssen daß Du richtig gehandelt hast .
Seit wann muß sich die MAV um sowas kümmern ?
Wenn es wirklich zu dem Gespräch kommen sollte dann sollte creative darauf bestehen daß die Rettungsärztin selbst anwesend sein sollte und ansonsten würde ich an ihrer Stelle direkt die "Aussage" verweigern .
Vor allem welches Ziel soll denn das Gespräch haben ?

LG
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
altenheim-lt.nachtwache
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Hallo,

woher wußte die Notärztin, dass es schwerer Infarkt war? Hellseherin? Außerdem ändert es an der Situation überhaupt nichts, wenn ich hinterher feststelle, dass es nichts genutzt hätte, was wäre wenn es anderst gewesen wäre?

Das was du aufzählst sind keine sicheren Todeszeichen.

Grundsätzlich habe ich als Pflegepersonal bzw. im Rettungsdienst zu Reanimieren, bis ein Arzt den Tod feststellt und nur ausschließlich dieser darf das.

Eine Reanimation darf nur unterbleiben, wenn ich sichere Todeszeichen habe. Oder aufgrund einer Verfügung des Patienten oder des Gesundheitszustands ist festgelegt, dass nicht mehr Reanimiert wird.

Warum hat die Notärztin dann sich doch noch genötigt gefühlt zu Reanimieren?
Wenn jemand Tod ist und das alles klar, warum rufe ich da den Notarzt, was soll denn der ausser Reanimieren? Dann muss ich auch damit anfangen, sonst ist die Übung sinnlos - oder?

Das Pflegepersonal hat im Notfall geeignete Maßnahmen zu ergreifen und das war hier eindeutig die Reanimation. Das musst du dir Zumessen lassen.

Ich denke das die KPH damit nicht klar gekommen ist, damit nicht umgehen kann. Wurde ihr kein Gespräch angeboten?

Da deine PDL hinter dir steht, würde ich ruhig bleiben, aber um die Luft raus zunehmen ist die PDL gezwungen zu Handeln. Stell dir vor die KPH, weil sie keinen Gesprächspartner im Heim findet, geht damit ausser Haus?

daß die Rettungsärztin selbst anwesend sein sollte
mit welchem Ziel, die Fakten sind doch klar. Außerdem wer sollte das bezahlen?

ansonsten würde ich an ihrer Stelle direkt die "Aussage" verweigern
Wenn die PDL schon hinter mir steht, wäre dass das Verkehrteste. Die PDL will die Kuh vom Eis bringen und ich blockiere ihre Bemühungen, das stößt nicht unbedingt auf Gegenliebe und bereinigt die Situation.

Für mich ist klar aus der Schilderung, es hätte eine Reanimation sofort eingeleitet werden müssen!
Todesfeststellung nur durch Arzt!

Wenn ich im Rettungsdienst begründen muss, warum ich jetzt im AH nicht mehr den 85jährigen schwer pflegebedürftigen herzinsuffizienten Alzheimerpatienten reanimiert habe, sage ich bzw. Dokumentiere die Pupillen waren bereits entrundet, wurde als Begründung immer akzeptiert.

Ruhig Blut, du hast die PDL hinter dir. Ich denke du mußt der KPH eine sinnvolle Erklärung anbieten für dein Handeln, damit diese damit umgehen kann.

Viel Erfolg

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
katze

katze

Mitglied
Basis-Konto
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Es ist ja schon alles gesagt!
Mich interessiert nur noch: " Was will sich die Helferin damit beweisen"?????????????????????

Ich hab nämlich aus so eine "liebe " Kollegin, wir sprechen zwar nicht mehr miteinander, aber die würde genauso handeln, nur um mir eins rein zuwürgen

Viel Glück Creative

Hannelore
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
Psychiatrie, Schiziphrenie und Psychose
Weiterbildungen
Gerontopsychiatrie
Palliativ Care
C

creative40

Themenstarter/in
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Hallo,
danke für eure Antworten.

Mir sind so einige Dinge noch durch den Kopf gegangen. Da mir sehr viel an unserem Haus liegt und ich meinen Beruf mit sehr viel Liebe ausübe, kann ich kaum noch schlafen und drehe mich mit meinen Gedanken im Kreis.

Ersteinmal Bew. hatte eine Patientenverfügung, Bew war 87 J herzinsuffiziend und schwere Demenz. Pupillen waren starr und erweitert.
Als die Rettungskräfte die bew auf den Boden legten zum reanimieren war sie schon im Nacken steif..und sie haben trotzdem angefangen zu reanimieren. Auch als das EKG Nulllinie mehrmals anzeigte.. Die PH war die ganze Zeit dabei.. hat aber nie das Gespräch mit mir gesucht.

Und wenn die Pflegehilfskraft so viel daran gelegen ist die Bew am Leben zu halten, warum hat sie noch nicht mit der Reanimation begonnen?? Sie hatte auch eine Erste Hilfe Ausbildung, und dann kann jeder helfen.
Man kann doch nicht jemanden rufen und dann zur Rechenschaft ziehen,wenn man selber nicht gehandelt hat ??
Sehe ich es verkehrt??
LG
creative40
 
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Liebe creative,

so wie du das schilderst hätte ich wahrscheinlich, mit alle gebotener Vorsicht, auch gehandelt.

Wenn eine Patientenverfügung vorliegt, die besagt, dass eine Reanimation nicht gewünscht wird, dann hattest du ja einen Grund die Reanimation zu unterlassen, die grundsätzlich einzuleiten ist.

Ich denke was hier völlig schief gegangen ist, ist die Kommunikation und wie gesagt die KPH kann damit nicht umgehen.

Die PH war die ganze Zeit dabei.. hat aber nie das Gespräch mit mir gesucht.
Wer ist denn die Fachkraft?

Und wenn die Pflegehilfskraft so viel daran gelegen ist die Bew am Leben zu halten, warum hat sie noch nicht mit der Reanimation begonnen??
nochmals du bist die Fachkraft! Du kannst die Verantwortung nicht an eine Hilfskraft abgeben.

Man kann doch nicht jemanden rufen und dann zur Rechenschaft ziehen,wenn man selber nicht gehandelt hat ??
Sehe ich es verkehrt??
ja siehst du, denn deshalb wurde dir ja als Fachkraft die Station anvertraut und nicht der KPH.

Als die Rettungskräfte die bew auf den Boden legten zum reanimieren war sie schon im Nacken steif..
Dann müsste sie ja schon 1-2 Stunden gesessen sein und die Pupillen trüb und entrundet?

Aber wie gesagt, ich hätte wahrscheinlich genauso gehandelt. Aus der Entfernung würde ich mal sagen im Umgang mit der Kollegin hätte ich anderst gehandelt. Ja du bist schuld, nicht erkannt zu haben, wie nah der KPH das geht und dass die damit nicht umgehen kann. Du bist schuld ihr kein Gespräch angeboten zu haben oder mal Fragen wie gehts dir, war das deine erste Reanimation etc. reden wir darüber und ihr erklärt zu haben warum du so gehandelt hast wie du gehandelt hast.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
T

Teetrinkerin

Aktives Mitglied
Basis-Konto
22.10.2009
Frankfurt
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Hallo Creative,
auch ich hätte vermutlich wie du gehandelt und denke ebenfalls, dass die PH damit nicht gut zurecht kommt. Wir hatten auf einer Ersthelferfortbildung (Pflicht alle zwei Jahre) eine Riesendiskussion, ob hochbetagte, multimorbide alte Menschen überhaupt noch reanimiert werden sollen. Wenn eine Patientenverfügung vorliegt, ist die Sache klar. Wenn nicht, müsste meines Erachtens gehandelt werden. Da die Seniorin im Nacken bereits steif war, gehe ich von einer beginnenden Todesstarre aus und vielleicht - vielleicht - hat man einmal zu wenig nach ihr gesehen und kriegte nun einen Riesenschreck. Zur eigenen Entlastung ist es dann, praktisch auf jemanden verweisen zu können, der hätte reanimieren müssen. Das ist - wie gesagt - eine Vermutung.
Es ist keine schöne Situation, aber manchmal passiert es eben.
Ich wünsche euch, dass ihr alle gut damit klarkommen könnt.
Liebe Grüsse
Gabi
 
Qualifikation
Pflegefachkraft
Fachgebiet
Pflege
C

creative40

Themenstarter/in
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Hallo Renje,
ich war aber nicht dabei als sie den ( angeblichen, vom Arzt bescheinigten)Herzinfakt hatte, sondern die PH.
Ich war auf einer andern Station die Station wurde ihr zugeteilt, weil sie soooo gut ist, ich sollte nur Insuline und Medis machen, und helfen wenn was ist..
Ich will nicht eine Baustelle mit einer anderen zudecken, aber hätte sie nicht Erste Hilfe einleiten müssen?? Und mich rufen lassen?? Sie hatte auch Zeit BZ zu messen!!!
Natürlich bin ich die Fachkraft, doch bin ich auch da um meine Kollegen zu therapieren??
Sie ist seit 8 Jahren PH und hat bestimmt schon einiges gesehen und erlebt.
Ich kenne diese Kollegin sehr flüchtig, keine Anzeichen das sie etwas nicht verkraftet hat, und soll nun noch zu dem hin und her meine Kollegin trösten?? Nein, bei alles Liebe nicht, mir waren die Bew und die Angehörigen wichtiger. Und zudem hatte ich auf meiner Station noch KH einweisung etc. Aber egal, ist Okay wenn du das so siehst, hast bestimmt in einigen Dingen recht. Will mich nicht vor der Verantwortung drücken oder etwas entschuldigen.
Ich denke ich habe nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt, doch ein kleiner Teufel sitzt auf der anderen Schulter und sagt" Wirklich??"
Zu entscheiden wann ein Leben zuende ist....
Bin seit über 20 Jahren ,mit Leib und Seele, in der Pflege aber man lernt nie aus. (Mal sehen wie lange noch).
Danke
creative40
 
C

creative40

Themenstarter/in
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Es ist ja schon alles gesagt!
Mich interessiert nur noch: " Was will sich die Helferin damit beweisen"?????????????????????

Ich hab nämlich aus so eine "liebe " Kollegin, wir sprechen zwar nicht mehr miteinander, aber die würde genauso handeln, nur um mir eins rein zuwürgen

Viel Glück Creative

Hannelore
Hallo Hannelore,
ich glaube es eigendlich auch das sie mir einen reinwürgen will.
Habe mal bei der Weihnachtsfeier mit ihr gesprochen und gesagt das ich arbeite weil es mir Spaß macht und nicht weil ich muß. Das hat sie überhaupt nicht verstanden und war sehr angefressen und erwähnt es auch immer wieder, wenn wir uns mal sehen.( Na kommst du wieder arbeiten, haste nichts anderes zu tun?)
Naja vielleicht ist es auch an den Haaren herbei gezogen.. Nun hat sie endlich was gegen mich in der Hand..
Mal sehen wie die Sache endet.
LG
Creative40
 
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Hallo,

bitte nimm deinen Teil der Verantwortung an, mit die will mir eins reinwürgen, das wäre mir zu platt.

Du Chefe - du Verantwortung.

Und du sollst deine Kollegin nicht therapieren. Aber für mich war und ist das immer eine Selbstverständlichkeit, dass man nach einer Reanimation, wenn auch kurz, das Gespräch unter den Beteiligten sucht. Kenn ich auch nicht anderst. Da steht alles Andere hinten an.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
F

florie

Mitglied
Basis-Konto
28.11.2008
37127
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

aber als diese pflegehelferin dich rief, sagte sie doch, das es der frau... nicht gut ginge, das heisst doch eigentlich, das sie zu dem zeitpunkt noch am leben war?wieso hatte sie dann so schnell sichere todeszeichen?du wirst ja nicht stunden gebraucht haben, um da hin zu kommen oder?
ist denn nachgewiesen mittlerweile, wann sie gestorben ist?
wie kann man denn überhaupt jemanden alleine eine station versorgen lassen, wenn derjenige dann nicht in der lage ist, zu reanimieren.da liegt ja dann der fehler auch bei eurer leitung.

bei 8 jahren tätigkeit als pflegehelferin wird sie ja wohl nicht das erste mal mit dem tod von jemandem konfrontiert gewesen sein.
die schuld jetzt auf creative 40 zu schieben, finde ich nicht in ordnung.
klar sollte man darüber reden, aber ich denke das es creative 40 bestimmt genauso schwer belastet hat, wie diese pflegehelferin.
wenn bei uns sowas passiert, bekommen wir von unserer leitung die möglichkeit zu einer supervision, in deren rahmen alle aufarbeiten können.
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
häusliche pflege
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Hallooo?

Ich glaube jetzt bin ich schön langsam im falschen Film.

Bei allem sind wir professionell, hoch kompetent, selbstbewusst, können bei Therapien mitreden, müssen einschreiten wenn der Doc falsch therapiert usw. usw. usw.

Aber nach 20jahren Diensterfahrung eine Nicht-Reanimationsituation zu managen, das überfordert?

Zum Schluss ist dann eine relativ unerfahrene KPH und nicht anwesende PDL schuld?

Das ist doch nicht Euer ernst?

Nochmal, ich denke sie hat richtig gehandelt in der Situation, Patverf. keine Reanimation - passt. Die KPH war überfordert und konnte damit nicht umgehen, die erfahrene Kraft hats nicht gecheckt.

Was ich allerdings nicht kapiere, warum hole ich dann noch den NA, passt irgendwie auch nicht - oder?

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
F

florie

Mitglied
Basis-Konto
28.11.2008
37127
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

wenn sie deiner meinung nach richtig gehandelt hat, wieso schreibst du dann gleichzeitig, das sie nicht in der lage war eine nichtreanimationssituation richtig zu managen??
das widerspricht sich.der notarzt wird ja wohl immer in solchen situatioen gerufen, da der tod ja schließlich von seiten eines arztes bestätigt werden muss.
und es wäre nett, wenn du mal langsam an deiner tonart arbeiten würdest!
mit freundlichem gruss
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
häusliche pflege
P

pegean

Unterstützer/in
Basis-Konto
22.09.2009
düsseldorf
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Florie !

Zum ausstellen der Todesbescheinigung den Notarzt holen ? Ruf lieber den Bereitschaftsarzt an.

LG
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
altenheim-lt.nachtwache
T

thorstein

Aktives Mitglied
Basis-Konto
14.03.2008
85221
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Wenn ich als Fachkraft auf eine andere Station gerufen werde zu einer Bewohnerin ohne Vitalzeichen, ist das eine Reanimationssituation. Eine Nicht-Reanimationssituation könnte es nur sein, wenn ich das Krankheitsbild der Bewohnerin und die Patientenverfügung mit entsprechendem Inhalt kenne. Dann stehe ich aber beim Eintreffen des Notarztes schon mit der Patientenverfügung da und es kommt erst gar nicht zu einer Reanimation.

Über welche Informationen die Fachkraft hier beim Notfall verfügt hat, erschliesst sich mir aus den Beiträgen nicht. Auch Pflegehelfer, vor allem wenn sie Schichtleitungen übernehmen, sollten über Patientenverfügungen informiert sein. Insofern stellen sich mir hier mehr Fragen, als dass sich hier klare Antworten finden.

Weiterführend wäre hier vielleicht auch die Frage, wie viele Fachkräfte sich einer Reanimation überhaupt gewachsen fühlen?
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Nachtdienst
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Liebe florie,

das mag schon sein, dass ich an meinem Ton arbeiten muss, aber ich bin kein Freund von - um den heissen Brei reden und irgendwann ist genug.

Dein Beitrag verstehe ich:

Jetzt suchen wir einen Schuldigen auf den wir das abwälzen können? Eigenreflektion - wo bleibt die denn?

Nein - für mich ist auch Professionell:
Was habe ich für Fehler gemacht, was lerne ich für die Zukunft daraus? Dazu muss ich diese natürlich Erkennen.

wenn sie deiner meinung nach richtig gehandelt hat, wieso schreibst du dann gleichzeitig, das sie nicht in der lage war eine nichtreanimationssituation richtig zu managen??
was danach kam war nicht o.k. habe ich aber ausreichend erklärt und sie selbst auch mit etwa:
keine Zeit und Kollegin therapieren.

das widerspricht sich.der notarzt wird ja wohl immer in solchen situatioen gerufen
na aber jetzt!!! Das könnte sogar Bestraft werden. Mißbräuchliche Benutzung des Notrufes!

da der tod ja schließlich von seiten eines arztes bestätigt werden muss.
Na entschuldige, schon ja, aber von keinem Notarzt.

Habe schon erlebt, dass das AH die Rechnung übernehmen musste für den Einsatz - 400€ Rettd., 600€ Notarzt, Leichenschau, Todesbescheinigung nochmal 150€. Dein AG wird sich sicher bedanken. Wenn da noch evtl. der Hubschrauber kommt, kannst du dir für die nächsten 10Jahre gleich einen Nebenjob suchen.

Wenn ich als Angehöriger die ganzen Zuzahlungen, sowie überteuerte Leichenschau und Todesbescheinigung bezahlen müsste, wäre was los. Und dann findet noch eine Rea statt obwohl in der Verfügung fürs AH steht - NEIN! Das war auch noch ne Missachtung der Verfügung.

Bitte nicht vergessen, wir sprechen hier von Fachpersonal mit teils langjähriger Berufserfahrung und keinen Laien.

Nix für Ungut, aber ich bin für Klartext.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
C

creative40

Themenstarter/in
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Hallo,
trau mich garnicht mehr mich hier zu melden.. Tja manche sehen das ganz sehr rational und bestimmt für sie richtig, aber für mich gibt es neben schwarz und weiß noch etwas anderes.
Da habe ich ja eine Welle losgetreten...Hatte nicht vor eine Hubschrauber zu bestellen, Notarzt ist direkt neben uns im KH.

Ich glaube für mich hat sich in den letzten Tage so einiges geändert, gehe nicht mehr gerne arbeiten und wenn dann nur gaaaanz Vorsichtig und vollkommen PROFI .. Nichts mehr mit Gefühl und Liebe :nono: nur noch nach Regeln..Hauptsache Station läuft, Bew egal!!??
Ne ohne mich, will auch garnicht um den heissen Brei reden :anbet: doch irgendwann ist genug.
Werde jetzt meine :kotz: Eigenreflektion :bae: nehmen und auf Wiedersehen sagen...

Danke an viele, wirklich hilfsbereiten, kompeten Schwestern für die netten Worte, denke das ich meine nette Kollegin nun besser einzuschätzen weis..

Ich glaube ich weis warum ich bisher nur still mitgelesen habe..
Bye
 
T

Teetrinkerin

Aktives Mitglied
Basis-Konto
22.10.2009
Frankfurt
AW: Erste Hilfe/ Reanimation

Und was sollen Mitarbeiter eines Altenheims machen, wenn in der Nacht ein Bewohner stirbt, der Hausarzt jedoch nicht erreichbar ist und auch in der Nacht wegen eines Toten nicht extra kommt?
Wir hatten die Order einen Verstorbenen nach zwei Stunden auf Station in den Totenraum zu bringen, das dürfen wir nur mit Totenschein, den kriegen wir von einem Arzt, weil wir den Tod nicht feststellen können.
Es gab eine interne Regelung von Patienten bestimmter Ärzte. Wenn der Tod zu erwarten ist, sagt der Arzt manchmal, dass man ihn im Falle des Versterbens morgens dann anrufen soll.
Ist der Tod überraschend oder bei einem Bewohner, dessen Hausarzt nur unregelmässig ins Haus kommt und nicht erreichbar ist, haben wir - gerade in der Nacht - immer den ärztlichen Notdienst angerufen.
Am Telefon schildert man das Problem und es ist noch nie eine Armada mit NAW und Notarzt aufgetaucht. Natürlich dürfen wir den Tod nicht feststellen, aber es wurde uns jedesmal geglaubt. Wir können doch einen Verstorbenen nicht aufbewahren, bis irgendwelche Hausärzte geruhen zu kommen?
Und möchte mir mal jemand den Unterschied zwischen Notarzt und Bereitschaftsarzt erklären?
Wir haben immer den notärztlichen Dienst angerufen.

Und Renje, ein paar Worte an dich.
Ich habe des öfteren die Erfahrung mit Menschen gemacht, die "immer die Wahrheit sagen und nie um den heissen Brei herum reden".
Meiner Meinung nach wird das zu leicht dazu missbraucht, ohne Rücksicht auf Menschen loszugehen, die sich vielleicht nicht so vollendet ausdrücken oder ihr Anliegen nicht so formulieren können, dass die Absicht sofort und ohne Einschränkung jedem Anderen klar ist.
Das kann leicht mal dazu führen, dass jemand gekränkt ist oder es sich sehr zu Herzen nimmt.
Natürlich kann das so einem rücksichtslosen Menschen egal sein! Was kann man für die Gedanken und Gefühle anderer Menschen, jeder ist selber verantwortlich!
Wenn dir die Verfasser der Beiträge zu begriffstutzig sind, dann halte dich doch raus!
Creative tuts jetzt.
Und, bist du zufrieden?
 
Qualifikation
Pflegefachkraft
Fachgebiet
Pflege
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

T
Hallo zusammen Wird bei euch bei Patienten immer bei Inkontinenzversorgung (Slips etc.) Hautschutzcreme verwendet? Und wenn die...
  • Erstellt von: Tom77
1
Antworten
1
Aufrufe
217
Zum neuesten Beitrag
DarkSephiroth
D
T
Hallo zusammen, Ich bin seit 2 Monaten frisch PDL in einem Altenheim. Habe folgendes Problem: Wir benutzen Senso7 als...
  • Erstellt von: Timson
0
Antworten
0
Aufrufe
269
T
E
Hallo zusammen ! Leider fiel mir keine passende Überschrift für mein Anliegen... Wir sollen laut unserer WBL nun immer angeben ob wir...
  • Erstellt von: Edforelle
5
Antworten
5
Aufrufe
387
L
M
Hallo zusammen, ich bin in der ambulanten Pflege tätig und habe derzeit ein Problem: Ich bin schwanger und habe meinen AG vor 3 Wochen...
  • Erstellt von: Motte95
2
Antworten
2
Aufrufe
297
T