Ernährungsteam

C

cipnp

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
01237
0
Hallo,
wir gründen derzeit in unserer Klinik ein Ernährungsteam (ich bin dabei).
Aufgrund der vielen Patienten die enteral über Sonden ernährt werden (ca. 300) benötigen wir eine Software zum Erstellen von Berdarfermittlungen und Ernährungsempfehlungen. Die Firma Fresenius bietet ein gutes Programm, welches aber die Klinikleitung ablehnt, da dort die Daten an Fresenius gehen zur Weiterverabeitung und für Statistiken. Das Programm von Abbott ist gut, aber in der Datenbank ist es nicht mgl. Produkte anderer Hersteller zu integrieren. Unsere Hauptpartner sind Fresenius Kabi und Abbott. Von Pfrimmer nutzen wir nur Renilon-Drinks.
Gibt es auf dem Markt eine Alternative? Eine freie Software? Habe bei Google nicht weiter gefunden.
Danke schonmal im Vorraus!
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Neuro-ITS
Weiterbildungen
Ernährungsteam,
Hygieneverantwortlicher
T

Tania

Mitglied
Basis-Konto
0
4
0
Hallo
vielleicht ist es möglich eine eigene Bedarfsermittlung zu erstellen, z.B mit Excel Programm? Dort kann man Formeln eingeben und dann wird z.B nur das Bewohner/Pat.spezifische Gewicht bzw Größe eingetragen und das Programm errechnet dann automatisch den Bedarf für den Bewohner/Pat., dies könnte man dann für die Person abspeichern oder/und ausdrucken und in die Doku heften.Und dann eventuell noch Empfehlungen z.B BMi unter .. diese Nahrung oder diese Erkrankung dann Empfehlung dieser Nahrung.Und dann noch einen personenspezifischen Plan ausdrucken, was der Mensch den nun bekommen soll und wieviel Flüssigkeit.
Lg
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Altenheim
L

linux

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hi cipnp,
ich pflichte Tania bei. warum programmiert ihr nicht eine Excel-Tabelle unter Mithilfe eurer IT-Abteilung?
Wie benutzen auch Fresenius, haben aber kein Probleme seitens der Klinikleitung.
das Freseniusprogramm basiert auf der Formel von Harris/Benedict (mal googlen), diese ist leicht erhältlich. Den Rest der Variabeln wie Alter, Geschlecht, Gewicht und PAL (physical activity level) könnt ihr dann vor Ort erfassen.
LG
L.
 
Qualifikation
DGKP
Fachgebiet
Wien
S

smily

Mitglied
Basis-Konto
2
91056
0
Hallo zusammen,

also ganz so einfach ist es ja nun nicht. Nicht umsonst lassen es sich die Hersteller teuer bezahlen, was sie da entwickeln und am Laufen halten. Und vor allem schleichen sich gern mal Fehler ein- bei uns haben wir in Zusammenarbeit mit der EDV-Abteilung ein kleines Programm entwickelt, es seit ca. 1 ahr eingesetzt und jetzt haben wir bei einer Fortbildung einen kapitalen Fehler bemerkt.

Fakt ist, daß Ihr viele Dinge beachten müßt, wenn Ihr das Ganze professionell und umfassend machen wollt:
- BMI- Berechnung (Ist/Zielwert)
- Berechnung Flüssigkeitsbedarf
- Berechnung Energiebedarf / Bestimmung des Aktivitätsfaktors nicht vergessen
- Berechnung Eiweißbedarf /Bestimmung des Aktivitätsfaktor nicht vergessen + ggf.Mehrbedarf
und, und, und....

Wir haben letzte Woche eine hervorragende Fortbildung der Firma
Nestlé HealthCare Nutrition (NutriNews.de - Home)
gehabt, die als einer der wenigen kaum Produktlücken aufweisen und sich auch um die Dokumentation kümmern. Zum einen stellen sie auf Ihrer I-netseite diverse Formulare zu Download zur Verfügung und meines Wissens gibt es eine fertige Software, die alle o.g. Dinge erfasst und verarbeitet.
Die halten sicher auch ne Fortbildung bei Euch und stellen sich vor, wegen dem Programm müßtet Ihr nachfragen, da ham sie nix auf der Homepage.

Wir jedenfalls arbeiten mit vielen Produkten und sind sehr zufrieden:thumbsup2: , wenn auch nicht unbedingt alles verwendet werden muß- aber zum Einstieg ist es ne gute Sache- probierts mal:wink:

liebe Grüße, smily
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Neurologie / Pflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.