Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
J

Jungjournalistin

Neues Mitglied
Basis-Konto
17.01.2010
14055
Hallo liebe Fachkundige,

zusammen mit einer Kollegin recherchiere ich für einen Artikel zum Thema Zeit-/Leiharbeit in der Pflege. Leider hat es sich bisher als ziemlich schwierig erwiesen Leute zu finden, die als Zeit-/Leiharbeiter in der Altenpflege arbeiten oder gearbeitet haben und uns einfach ihre Erfahrungen schildern würden. Daher versuche ich es hier und hoffe auf Eure/Ihre Hilfe und Erfahrungen.
Außerdem interessieren wir uns natürlich auch für die andere Seite, also wie ist die Zusammenarbeit mit Zeit-/Leiharbeitern aus der Perspektive von Stationsleitern und festangestellten Pflegekräften auch Azubis? Wo liegen aus den verschiedenen Perspektiven Vor- und Nachteile? Warum gibt es Zeit-/Leiharbeit in der Pflege überhaupt? Wie ist die Entwicklung in den letzten Jahren, also kommen häufiger Zeit-/Leiharbeiter zum Einsatz und wenn ja warum und in welchen Bereichen?
Grundsätzlich geht es uns um einen möglichst vielseitigen Einblick in das Arbeitsumfeld, das uns als Journalistinnen noch relativ fremd ist. Daher hoffe ich auf zahlreiche Zuschriften, alles kann uns weiterhelfen. Falls sich auch Zeit-/Leiharbeiter als Interviewpartner finden, wäre dies umso schöner. Natürlich behandeln wir grundsätzlich alle Antworten vertraulich!

Vorab vielen Dank für Eure/Ihre Hilfe.

Liebe Grüße,
Christiane
 
Qualifikation
Journalistin
Fachgebiet
Recherche
P

pdlandy

Aktives Mitglied
Basis-Konto
10.09.2008
99734
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo,

also ich habe mehrfach Erfahrung mit verschiedenen Zeitarbeitsfirmen gemacht und recht unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Fakt ist, dass alle samt sehr kostenintensiv sind. Grund war stets, dass ich bei Kündigungen nicht so schnell PFK akquierieren konnte wie nötig. Mittlerweile haben aber selbst die Zeitarbeitsfirmen diese Probleme. Bei anderen Berufgruppen gibt es da weniger bzw. kaum Probleme. Der Service war bei allen Firmen gut (n=4). Jedoch habe ich den Eindruck dass keiner umsonst bei einer ZAF arbeitet - das Personal war i.d.R. in allen Kompetenzen von sehr schwacher Struktur und das eine Identifikation mit dem Unternehmen nicht möglich ist, ist ja logisch da das Arbeitsverhältnis bzw. der Einsatz terminiert ist. Jedoch konnte ich auch schon MA von ZAF aus ihren Verträgen "kaufen". Auch sehr kritisch ist, dass die MA der ZAF logischerweise nur eine sehr kurze Einarbeitungsphase haben und dadurch dei Fehlerquote steigt. Von den Teams sind diese Leute auch eher außen vor, da wie Eingangs erwähnt, diese Leute eh nicht besonders lang zugegen sind.
 
Qualifikation
PDL/HL/TQMB
Fachgebiet
Fachpflegeheim für NP
J

Jungjournalistin

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
17.01.2010
14055
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo Andy,

vielen Dank für die Schilderung.
Generell scheint mir das Hauptproblem in der Altenpfelege der Personalmangel zu sein. Daher das Ausweichen auf Zeit- oder Leiharbeiter, obwohl diese teurer sind. Aber warum gibt es eine so hohe Personalfluktuation in der Pflege? Und wie lange dauerten die Einsätze von Leiharbeitern so im Durchschnitt?
Außerdem interessiert mich der Aspekt der Übernahme, das politisch erklärte Ziel der Zeitarbeit, wie passiert dieses "aus dem Vertrag kaufen" und kommt das oft vor?
 
Qualifikation
Journalistin
Fachgebiet
Recherche
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Die hohe Personalfluktuation resultiert aus den schlechten Arbeitsbedingungen und dem enorm aufreibenden Beruf an sich. Nur wenige halten es viele Jahre in der Pflege aus. Burnouts sind an der Tagesordnung. Familie und Pflegeberuf in Einklang zu bringen wird einem unendlich schwer gemacht. Und je weniger Personal zur Verfügung steht desto schlimmer wird die Situation für den verbliebenen Rest. Bezahlung? Naja wenn man sich überlegt was für eine Verantwortung so manche Pflegekraft auf ihren Schultern trägt, ist die Bezahlung nur noch als grottenschlecht zu bezeichnen. ALso alles nicht gerade sehr motivierende Aspekte um in der Pflege zu arbeiten.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Aus dem Vertrag kaufen heißt, das es Konditionen gibt, die die Übernahme eines Leiharbeites verhindern sollen, bzw. dies nur gegen Geldfluß möglich machen. Meist verbieten vertragliche Konditionen zwischen ZA und der ausleihenden Betrieb dies. Es gibt auch Arbeitsverträge zwischen ZA uns Arbeitnehmer in denen verboten wird, eine Anstellung innerhalb einer bestimmten Frsit bei der ausleihenden Firma anzunehmen.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
J

Jungjournalistin

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
17.01.2010
14055
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo stern3007,

dass die ZA Geld verlangt für die Übernahme, ist aus deren Geschäftsmodell sicher erklärbar. Dies aber komplett vertraglich auszuschließen, scheint mir hingegen unlogisch.
Dennoch würde mich noch interessieren, wie lange Zeitarbeiter im Schnitt so eingesetzt werden. Also wirklich nur als Urlaubs-, Krankheitsvertretung für ein paar Tage oder auch länger?
Und herzlichen Dank für die Auskünfte.
 
Qualifikation
Journalistin
Fachgebiet
Recherche
T

THOMMY

Mitglied
Basis-Konto
29.12.2009
Einbeck
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Pflege und Zeitarbeit - gute und negative Erfahrungen prägen den Alltag

Die Zeitarbeit ist in der Pflege irgendwie nicht mehr weg zu denken. Allerdings gibt es, wie in den Medien bereits ausführlich berichtet, gute und schlechtere Zeitarbeitsfirmen.

Meine Erfahrungen reichen von ganz kleinen Zeitarbeitsfirmen bis hin zu den bekannten Anbietern. Der Service und die Zusammenarbeit sind positiv allerdings auch sehr negativ. Von der aktiven Zusammenarbeit und echtem Engagement, Mitarbeiter zu vermitteln, der ständigen Erreichbarkeit der Disponenten gerade auch an den Wochenenden und in den Abendstunden können die positiven Erfahrungen zusammengefasst werden. In solchen Unternehmen fühlen sich sowohl die Zeitarbeiter als auch die eigenen Mitarbeiter wohl.
Allerdings gibt es auch die andere Seite. Versprechungen ohne Ende, Zusagen, die nicht eingehalten werden bis hin zu Anschuldigungen, Mitarbeiter lehnen Zeitarbeiter ab - es war alles drin.

Klar ist, dass es auch die Disponenten nicht einfach haben. Überwiegend entspricht die Nachfrage der Pflege auch dem Angebot der verfügbaren Mitarbeiter. Meistens werden noch kurz vor dem Einsatz Zeitarbeitsverträge ( auf 400 €uro - Basis) abgeschlossen. Dadurch steht bspw. die PFK nur mit einem eingeschränkten Stundensatz zur Verfügung. Grundprobleme dürften aber grundsätzlich das Angebot der Interessenten selbst sein und die Wünsche, die diese "Mitarbeiter" gegenüber den Zeitarbeitsfirmen und den Kunden äußern. Nur wenige sind uneingeschränkt einsetzbar. Meistens fehlt der Führerschein oder es können / wollen nur wenige Dienstzeiten abgedeckt werden. Teilweise fadenscheinige Gründe werden benannt und wenn es dann zu einer Diensteinteilung nach den Wünschen des Zeitarbeiters kommt, ist es noch keine Garantie, dass der Dienst auch angetreten wird.

Andere Zeitarbeiter nehmen bis zu 100 km Anreise in Kauf und engagieren sich, möchten sich verändern und endlich wieder eine Festanstellung erhalten. Allerdings werden dann ganz plötzlich Ablösesummen fällig, die ins grenzenlose gehen. Bis drei volle Monatsgehälter werden benannt. Nicht das wir uns falsch verstehen, die Monatsgehälter beziehen sich auf die Stundensätze, die zwischen der Zeitarbeitsfirmen und der Pflegeeinrichtungen abgerechnet werden und nicht auf die Stundensätze, die der Zeitarbeiter erhält. Spannend ist dabei, dass die Bewerbungsunterlagen der Zeitarbeiter in den meisten Fällen in den Pflegeeinrichtungen bzw.bei der Agentur für Arbeit vorliegen.

Ein weiterer Aspekt sind die eigenen Mitarbeiter, die die hohen Stundensätze und die Zuschläge ggf. nicht erhalten, aber nach wie vor die Verantwortung und die Arbeit sicherstellen.

Auch bei den zu Pflegenden und Angehörigen kommt die Zeitarbeit nicht gut an, zu mal ständig neue Gesichter die Pflege übernehmen.

In den Zeiten des Pflegenotstandes ist die Zeitarbeit eine Alternative, wenn alle an dem Prozess Beteiligten zusammenarbeiten.
 
Qualifikation
Einrichtungsleiter
Fachgebiet
Vollstationäre Pflege
Böserwolf

Böserwolf

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.09.2008
kassel
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo

ich arbeite zwar nicht für eine Zeitarbeitsfirma, aber als freiberuflicher Altenpfleger.
Gebucht werde ich von Einrichtungen, die einen vorübergehenden Personalengpass haben, die Zeitspanne reicht von 5 Tagen bis zu mehreren Wochen, wobei von mir alle Schichten abgedeckt werden.
In einigen Einrichtungen war ich auch mehrmals zu unterschiedlichen Zeiten. In der Regel fehlt ganz einfach das Personal für Festanstellung.
Es herrscht auch eine äußerst hohe Fluktation, so kommt es vor, dass während meines Einsatzes eine neue Pflegekraft anfängt, aber 6 Wochen später schon wieder gekündigt hat. Es gibt auch Bundesländer, in denen herrscht permanent Mangel an fachkundigen Pflegekräften.

Ich habe auch in Einrichtungen gearbeitet, in denen gleichzeitig bis zu 4 Freiberufler tätig waren, ansonsten hätte man Schwierigkeiten die Bewohner zu versorgen bzw. müsste ggf. eine Station schließen.

Negative Erfahrungen von Seiten des Stammpersonals habe ich eigentlich nur in einer Einrichtung gemacht, ansonsten sind alle immer froh, dass eine zusätzliche Kraft da ist.
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Freiberufler
J

Jungjournalistin

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
17.01.2010
14055
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo an alle,

nochmals vielen Dank für die Einblicke. Ich würde gern noch ein paar allgemeine Fragen nachlegen:
Wie häufig sind denn solche Sperrfristen für die Übernahme, hatte ich bisher noch nicht gehört?
Wie groß sind die regionalen Unterschiede im Einsatz von Zeitarbeit?
Über welche Differenzen im Verdienst reden wir konkret (ist vermutlich auch sehr verschieden)? Was bezahlt die Einrichtung für einen Zeitarbeiter, wie viel bekommt der und wie viel bekommt der "normale Angestellte oder Freiberufler" im Vergleich?
Welche Qualifikation muss ein Zeitarbeiter mindestens mitbringen oder geht auch ungelernt?
Ich hoffe auf einen regen Austausch!
Schöne Grüße, Christiane
 
Qualifikation
Journalistin
Fachgebiet
Recherche
Böserwolf

Böserwolf

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.09.2008
kassel
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo,

ich kenne einige Einrichtungen, die mit Zeitarbeitsfirmen zusammenarbeiten bzw. zusammen gearbeitet haben und das nicht mehr machen, weil das vermittelte Personal relativ inkompetent war, also sehr selten examiniert.
Über Geld spricht man öffentlich nicht, kann dir aber gern per pn Auskunft geben.

Gruß
böserwolf
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Freiberufler
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tangolino 2509
J

Jungjournalistin

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
17.01.2010
14055
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo Böserwolf,

eine persönliche Nachricht reicht mir völlig, will hier niemanden zwingen, mehr öffentlich zu verkünden als er möchte.
Doch der Kostenaspekt scheint hier doch relativ wichtig zu sein...

Wie ist das bei Dir als Freiberufler? Stehst Du dazwischen oder kannst Du sogar bessere Konditionen aushandeln als die Festen? Du trägst schließlich ein "unternehmerisches Risiko" und musst eventuell auch mehr Flexibilität zeigen als die Festen.
Warum arbeitest Du in dieser Form und hast Du feste Kunden? Ansonsten müsste es Dir doch ähnlich gehen wie den Zeitarbeitern. Also immer neu und nur für kurze Zeit, ständig andere Kollegen, Bewohner und Gepflogenheiten usw.

Gruß,
Christiane
 
Qualifikation
Journalistin
Fachgebiet
Recherche
  • Gefällt mir
Reaktionen: Crinne
Böserwolf

Böserwolf

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.09.2008
kassel
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo Böserwolf,


Wie ist das bei Dir als Freiberufler? Stehst Du dazwischen oder kannst Du sogar bessere Konditionen aushandeln als die Festen? Du trägst schließlich ein "unternehmerisches Risiko" und musst eventuell auch mehr Flexibilität zeigen als die Festen.
Warum arbeitest Du in dieser Form und hast Du feste Kunden? Ansonsten müsste es Dir doch ähnlich gehen wie den Zeitarbeitern. Also immer neu und nur für kurze Zeit, ständig andere Kollegen, Bewohner und Gepflogenheiten usw.

Gruß,
Christiane

Hallo

bisher hatte ich - wie gesagt - nur in einer Einrichtung das Gefühl, von den Festangestellten nicht so ganz willkommen zu sein, ich stehe also prinzipiell nicht dazwischen, sondern fühle mich in der Regel immer nett und kollegial aufgenommen.

Als Freiberufler handelst du deinen Verdienst selbst aus und es ist sicher kein Geheimnis, wenn ich sage, dass dieser wesentlich besser ist als wenn ich fest angestellt wäre. Sicher hat man Unkosten, Versicherungen etc. selbst zu tragen, aber im Endeffekt bleibt doch wesentlich mehr über. Flexibel muss man natürlich sein, offen für andere Menschen - egal ob Kollegen oder Bewohner und immer b ereit Neues kennen zu lernen.
Gerade das macht für mich den Reiz aus und wenn es mir irgendwo mal nicht so gut gefällt, kann ich sagen: ob - in 14 Tagen bin ich wieder weg.

Ich habe keine festen Kunden (noch nicht), bin aber teilweise schon 3 mal in einer Einrichtung gewesen und 2 mal in einer anderen, das ist natürlich auch nur möglich, wenn die Leute mit mir zufrieden waren und ich meine Arbeit gut gemacht habe.
Wenn ich dann zum 2. oder 3. Mal in eine Einrichtung komme und die Bewohner/innen freuen sich, dass ich wieder da bin, ist das ein tolles Gefühl...
Meine Einsatzzeiten im vergangenen Jahr reichen von 7 Tagen bis 5 Wochen. Ich habe auch schon 3 Wochen am Stück durchgearbeitet, aber das ist doch ziemlich anstrengend.

Von Sylt bis Oberbayern habe ich meine Einsätze, möchte mich natürlich irgendwann mal rund um meinen Heimatort etablieren, da bin ich gerade dabei...

So, das war mal ein kleiner Überblick.

LG Böserwolf (pn folgt)
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Freiberufler
A

Axis!

AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

man darf nicht vergessen.. für freiberufler muss man keine lohnnebenkosten zahlen . deshalb relativiert sich das ganze im gegensatz zu den festangestellten auch wieder... und man kriegt sie schnell los....
ich habe teilweise schon mitbekommen das die firmen die leiharbeiter vermitteln bei examiniert personal schonmal locker über die 30 euro und mehr verlangen... am arbeiter selbst bleiben dann 12 euro hängen wenn überhaupt..
auch wenn man als freiberufler augenscheinig natürlich mehr verdient darf man nicht vergessen das auftragsflaute,krankheit und urlaub mit einberechnet werden muss....
und das ich als freiberufler nicht nach 150 std sagen kann ok ich leg mich auf die faule haut.. 200-250 std sind keine seltenheit bei freiberuflern!
 
Böserwolf

Böserwolf

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.09.2008
kassel
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Also 200 oder 250 Stunden arbeite ich nicht, kommt ja auch immer darauf an, wieviel man verdient, ich will ja auch noch leben.
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Freiberufler
F

Freiberufler73

Gesperrter Benutzeraccount
02.02.2010
29633
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo axis1,
na,wenn Du 200-250 Stunden im Monat arbeiten mußt,dann machst was falsch :grin:. Als ich noch bundesweit unterwegs war (Heimbeatmung),da hab ich höchstens 160-170 Stunden gehabt ( 12-h-Dienste / 2 Wochen) und hatte mein Geld für den Monat drin. Und ja,nen Freiberufler wirst als AG schnell wieder los,klar,wenn der Vertrag zu ende ist,ist Schluß,ohne Lohnneben-und sonstige Kosten. Aaaaaber,versucht mal ein Kunde,Dich vor Vertragsende loszuwerden,wirds interessant,dann muß der Kunde rein theoretisch die Vertragsstrafe von 60 oder 70 Euro pro Tag zahlen und da fangen die meisten an zu "zicken" . Alles in Allem ist die Freiberuflichkeit einfach ne super Sache,also ich möcht nix anderes mehr machen :thumbsup2:thumbsup2!
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Freiberuflerin
A

Axis!

AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo Sibille
machen muss ich die 250 Std nicht.... ich wirtschafte sozusagen etwas vor für den sommer ;)

wegen dieser vertragsstrafenn geschichte.. muss das im vrtrag stehen?
 
F

Freiberufler73

Gesperrter Benutzeraccount
02.02.2010
29633
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hallo axis1,
wenn Du ohne Vermittlung arbeitest schon. Mit Vermittlung steht das in deren AGBs und muß im Vertrag nicht extra aufgeführt sein. Klar,wenn ich meinen Urlaub finanzieren will,mache ich auch mehr Stunden,versteht sich von selber,aber im Übrigen mache ich 2 Wochen im Monat oder besser gesagt,habs so gemacht. Inzwischen hab ich meine zwei ambulanten Anästhesisten und geh von Montag bis Freitag schön brav zuhause arbeiten,was aber nicht heißt,daß ich nicht auch mal ne "Auslandstour" annehme,das wird dann immer ein schöner Familienausflug !
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Freiberuflerin
A

Axis!

AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

ok danke für die info....
 
Böserwolf

Böserwolf

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.09.2008
kassel
AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

Hi, habe ja nun auch schon 2 x selbst einen Auftrag bekommen und mich in meinen AGB an den der Vermittlungsagentur angelehnt, finde ich schon wichtig.
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Freiberufler
A

Axis!

AW: Erfahrungen mit Zeit-/Leiharbeit in der Altenpflege?

naja meistens war es so wenn mir wircklich mal ein auftrag weggebrochen ist das ich meist schnell ersatz hatte und ich auch keine lust hatte mich mit dem pflegedienst anzulegen, man will ja wieder gebucht werden ....
aber da ich in letzter zeit öfters auch pflegedienste im programm habe die ich nicht so gut kenne werde ich mal gezielter drauf achten!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

S
Hallo ihr Lieben, derzeit geht es bei uns drunter und drüber Folgendes: Gestern Abend, nach meinem Spätdienst (sind zu zweit für 24Bew...
  • Erstellt von: Sunnymami123
6
Antworten
6
Aufrufe
1K
Saxon
mcmarkus44
Zwei Pflegekräfte eine Fach und eine Pflegeasistenzkraft für das ganze 24 Bewohner Heim mit Küche Hauswirtschaft Besucher testen und...
  • Erstellt von: mcmarkus44
3
Antworten
3
Aufrufe
655
Saxon
N
Liebe Kollegen, Ist es rechtens, das bei einer Fort-/Weiterbildung, die acht Stunden dauert, Teilzeitkräfte nur die Stunden anteilig...
  • Erstellt von: Nugget
3
Antworten
3
Aufrufe
533
Saxon
G
Hallo zusammen, hat jemand Erfahrung wie es bei kirchlichen Trägern wie Caritas oder Diakonie heutezutage bei Fragen der...
  • Erstellt von: gonzo87
7
Antworten
7
Aufrufe
866
I