Eltern (teilweise) familiär pflegen und das gute Geld...?

Q

Quallus

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hallo Zusammen!

Unser Pa wird 83 und hat grad erste Einstufung "2" - Ma ist 80 und nach Kommentar des "Sachverständigen-?" würde sie wohl P-Grad 3 erhalten. Termin kommt in Kürze.

Die Beiden bewohnen ein großes Objekt, welches leider nicht perfekt aber doch schon ziemlich gut geeignet ist.

Erst seit gut einem Monat kommt ein Pflegedienst um ihm die Kompr-Strümpfe anzuziehen.

Beide wollen unbedingt solange es irgend geht zuhaus bleiben.

Nun fragen wir uns innerhalb der Familie inwiefern man nicht eine Art Pauschale von den Kassen bekommen kann um diese dann sinnvoll und AUF ABRUF einzusetzen.
Dazu finde ich keine gescheiten Infos (oder bin zu blöde...) - denn bevor ich mit den Stellen argumentiere wüsste ich gern unsere Rechte um wenigstens ein klein wenig die derzeitigen "Augenhöhenunterschiede" zu egalisieren.

Vielleicht geht so etwas ja auch gar nicht und alles ist 100% auf (regelmäßige) Firmenleistungen abgestimmt.:rolleyes:

Wir freuen uns auf Eure Hilfe!
 
Qualifikation
Küchenpsychologe
H

Heustroh

Mitglied
Basis-Konto
4
DO
0
Hallo Quallus,
es gibt sogenannte "Pflegestützpunkte". Dort kann man sich umfassend informieren lassen.
LG, Heustroh
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Wohnheim für Geistig Behinderte
Q

Quallus

Neues Mitglied
Basis-Konto
Danke Heustroh!

Womöglich ein guter Weg... aber ich sehe ortsnah 3 solcher Punkte:
1) städtisch 2) fremde KK 3) eigene KK
Ich suche aber erstmal solch grundlegendste Infos:
- Geht da überhaupt etwas oder nur über Firmen + 100% regelmäßig
- über wieviel Geld als Pauschale reden wir hier
- Wie die ggf. erhältliche Pauschale mit örtlichem Pflegedienst kombinieren

Dazu suche ich eine gute Informationsseite eben bevor wir mit "offiziellen Stellen" reden.
 
Qualifikation
Küchenpsychologe
R

resigniert

Aktives Mitglied
Basis-Konto
166
Münster
0
genau dafür sind die Pflegestützpunkte gedacht
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Intern
Emilija

Emilija

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Zusammen!

Unser Pa wird 83 und hat grad erste Einstufung "2" - Ma ist 80 und nach Kommentar des "Sachverständigen-?" würde sie wohl P-Grad 3 erhalten. Termin kommt in Kürze.

Die Beiden bewohnen ein großes Objekt, welches leider nicht perfekt aber doch schon ziemlich gut geeignet ist.

Erst seit gut einem Monat kommt ein Pflegedienst um ihm die Kompr-Strümpfe anzuziehen.

Beide wollen unbedingt solange es irgend geht zuhaus bleiben.

Nun fragen wir uns innerhalb der Familie inwiefern man nicht eine Art Pauschale von den Kassen bekommen kann um diese dann sinnvoll und AUF ABRUF einzusetzen.
Dazu finde ich keine gescheiten Infos (oder bin zu blöde...) - denn bevor ich mit den Stellen argumentiere wüsste ich gern unsere Rechte um wenigstens ein klein wenig die derzeitigen "Augenhöhenunterschiede" zu egalisieren.

Vielleicht geht so etwas ja auch gar nicht und alles ist 100% auf (regelmäßige) Firmenleistungen abgestimmt.:rolleyes:

Wir freuen uns auf Eure Hilfe!

was genau möchten sie den wissen? "Firmenleistungen" wie darf ich das verstehen?
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
ambulante pflege
Q

Quallus

Neues Mitglied
Basis-Konto
Danke!

Es gibt doch im Grunde 3 Wege:
a) Alles erforderliche wird von Pflegedienst erledigt (oder besser: Fast alles...)
b) alles würde innert Familie oder direkt von Familie bezahlten Kräften erledigt
c) eine Kombination aus a+b
(Beispiel: kochen/einkaufen/Tabletten/Kompressionstrümpfe/Arztbesuche etc. durch Familie und Hygiene durch Pflegedienst)

Ihr dürft mich gerne überkritisch/argwöhnisch nennen: Aber:
- eine Versicherung lebte noch nie vom Auszahlen, auch nicht die staatliche RV
- eine Bank war noch nie das Ideal um sich Geldtechnisch beraten zu lassen (Stichwort 2008 und a+d-Klientel Direktive)
- und Politiker sind nur in den seltensten Fällen primär um das Volkwohl bemüht
to be continued ;)
 
Qualifikation
Küchenpsychologe
  • Gefällt mir
Reaktionen: Cutter
Emilija

Emilija

Mitglied
Basis-Konto
Danke!

Es gibt doch im Grunde 3 Wege:
a) Alles erforderliche wird von Pflegedienst erledigt (oder besser: Fast alles...)
b) alles würde innert Familie oder direkt von Familie bezahlten Kräften erledigt
c) eine Kombination aus a+b
(Beispiel: kochen/einkaufen/Tabletten/Kompressionstrümpfe/Arztbesuche etc. durch Familie und Hygiene durch Pflegedienst)

Ihr dürft mich gerne überkritisch/argwöhnisch nennen: Aber:
- eine Versicherung lebte noch nie vom Auszahlen, auch nicht die staatliche RV
- eine Bank war noch nie das Ideal um sich Geldtechnisch beraten zu lassen (Stichwort 2008 und a+d-Klientel Direktive)
- und Politiker sind nur in den seltensten Fällen primär um das Volkwohl bemüht
to be continued ;)

Prinzipiell würde ich die Kompressionsstrümpfe von einem Pflegedienst anziehen lassen (das empfehle ich im übrigen auch allen angehörigen die Pflegehilfskräfte zur 24 std Betreuung meist aus dem Ostblock, ordern) läuft über eine Verordnung ü+ber den Hausarzt und wird von der Kasse genehmigt/bezahlt.

Wenn ihre Eltern dann Pflegegrade haben stehen Ihnen auch gewisse Beträge, zu + pro Pflegegrad auch 125 Euro Betreuungs und Entlasstungsleistungen (diese Geld können sie nur in Verbindung mit einem Pflegedienst bekommen viele lassen sich hierfür die Wohnung reinige, einkaufen und sonstiges oder aber die Eltern gehen in eine Tagespflege dann wird dafür das Geld verwendet.

Ihre Eltern bekommen Geldleistungen (Grad 2 319 euro grad 3 545 euro), der Pflegedienst kann aber bei Grad 2 689 euro und bei grad 3 1298 euro erbringen und abrechnen oder sie setzen das Geld für die Betreuung ein (z.b teilstationär)

dann gibt es noch die Möglichkeit auf Kombileistungen eine Kombination aus Geld und Sachleistungen hier wird dann das Pflegegeld anteilmäßig ausgezahlt

sie haben Anspruch auf Verhinderungspflege (diese müssen sie bei der Kasse beantragen (1612 Euro plus die hälfte der Kurzzeitpflege 806 Euro ergibt 2418 Euro im Jahr) dieses Geld wird verwendet wenn die Angehörigen Verhindert sind (z.b sie fahren über das WE weg und organisieren den Pflegedienst für diese Zeit mit der Pflege, Betreuung und hauswirtschaftliche Versorgung )

sie müssen sich eigentlich nur überlegen was brauchen ihre Eltern, was können sie als Familie leisten in der Pflege und Betreuung und sich dann für ein Modell entscheiden
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
ambulante pflege
  • Gefällt mir
Reaktionen: Quallus
Q

Quallus

Neues Mitglied
Basis-Konto
- sorry - war wegen eines Defekts "offline"
------------------------------------------------------

Hallo Emilija!

Herzlichen Dank für Deine tolle, ausführliche und sicher fundierte Antwort.

Einfach klasse!

Die ermöglicht mir jetzt im Vorfeld zu planen und mir zu überlegen wie ich in ein solches Beratungsgespräch hineingehe.

Schönes, sonniges Wochenende für Alle! :)


 
Qualifikation
Küchenpsychologe
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen