Einige Fragen...

N

Nandita

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
41366
0
Hallo zusammen,

ich hoffe das ich hier den Post richtig platziert habe.
Ich habe einige Fragen was den ambulanten Dienst angeht... Ich habe zwar die Weiterbildungsmaßnahme zur stellv. PDL gemacht, aber mehr wie Tourenpläne und Stundenauswertung, hier und da mal eine VO ausfüllen habe ich bislang noch nicht machen können/dürfen.

1. Urlaub
- Mir stehen pro Jahr 28 Tage Urlaub zur Verfügung. Von letztem Jahr musste ich 12 Tage mitnehmen, sprich am 01.01.08 standen da 40 Tage. Jetzt stehen immer noch 30 Tage, die ich mit Sicherheit in diesem Jahr nicht mehr verbraucht bekomme. Gibt es da irgendwas was ich beachten sollte? Kann meine Chefin mir da Urlaubstage einfach abziehen oder so? Vertraglich ist keine Ablauffrist festgehalten.

2. Rufbereitschaft
- Ich habe alle 2 Wochen für 1 Woche Rufbereitschaft, Rund um die Uhr. Dafür gibts nichts, ausser ein Bereitschaftseinsatz findet statt - dann schreib ich mir die Zeit als Überstunden auf. Aber sonst findet da kein wirklicher Ausgleich statt. Eine Überlegung wäre natürlich, pro Tag die Dauer der Anrufe zusammenzuzählen und mit zur Arbeitszeit rechnen. Aber wäre das in Ordnung?

3. Fortbildungen
- Mir ist bewusst das wir 40 Stunden Fortbildung im Jahr machen müssen. Wenn es hoch kommt habe ich ca. 10 Stunden absolviert. Andere Kollegen haben bislang noch keine einzige Stunde absolviert. Der Plan stand zwar Anfang des Jahres aber wurde nicht realisiert, sei es das mal wieder Personalmangel war oder was auch immer. Welche Konsequenzen kann das für den amb. Dienst haben? Muss ich mich selbst darum kümmern oder muss die Chefin das anbieten?

4. Erste Hilfe Kurs
- Auch hier die Frage... muss ich mich selber drum kümmern oder ist das Aufgabe der Chefin? Mein Erste Hilfe Kurs ist schon einige Zeit her, wenn ich recht bedenke schon mehr als 5 Jahre. Welche Konsequenzen kann das haben?

5. Arbeitsmed. Untersuchung
- Ich sollte ursprünglich Ende letzten Jahres eine solche Untersuchung haben, meine liegt in etwa auch schon 5 Jahre zurück. Ich sprach mit dem Arzt, welcher mir mitteilte das ich ein Schriftstück über die Kostenübernahme von der Chefin haben muss. Dies teilte ich meiner Chefin mit, allerdings ist selbst das schon wieder 1 Jahr her und ich war noch immer nicht bei solch einer Untersuchung, da sie mir das Schriftstück nicht ausgestellt hat, sei es entweder vergessen oder was auch immer. Konsequenzen? Muss ich mich bemühen? Immerhin weise ich sie fast wöchentlich darauf hin.

---------:mad_2:
Was die Arbeit in diesem Dienst angeht, bin ich recht demotiviert, wie vllt. der ein oder andere schon in einem anderen Post von mir gelesen hat. Mit diesen Fragen möchte ich einfach nur wissen ob und wie ich mir damit evtl. selber schade.

Danke und liebe Grüße
Nandita
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
stell. PDL / amb. Dienst
J

jackylein

Mitglied
Basis-Konto
0
80331
0
hi Nandita

also ich versuche dir jetzt mal n bisschen zu helfen und n paar fragen soweit es mir möglich ist dir zu beantworten!

zu arbeitsmedizinischen Untersuchungen
du arbeitest in einem ambulanten dienst und bist dort stllv. PDL wie ich das sehe?

bei uns im krankenhaus findet solch eine untersuchung alle drei jahre statt oder wenn ein arbeitnehmen probleme hat und aus diesem grund den betriebsarzt aufsucht. meine information ist, dass des je nach Haus bzw einrichtung unterschiedliche stattfindet. ein zeitraum über fünf jahre finde ich persönlich sehr fahrlässig.... schade finde ich es auch, das du entzwischen schon ein jahr lang warten musst und deine vorgesetze fast wöchentlich darauf hinweisen musst. also das kann nicht sein - was ist das für eine vorgesetzte?

erst hilfe kurs
du musst dich meines wissens nach nicht persönlich darum kümmern. gesetzlich ist es pflicht das du einen kurs vor deiner führerscheinprüfung machst oder halt bei bestimmten berufsgruppen (was bei dir ja zutrifft) dein arbeitgeber muss dir da eine fortbildung anbieten! im krankenhaus ist es bei den meisten häusern einmal jährlich pflicht! aber du persönlich musst des nicht in deiner privaten freizeit machen! ich würde mich einfach nochmal erkundigen und deine vorgesetzte danach fragen und schaun wie die pflicht bei euch aussieht. ich meine gerade in deiner berufsgruppe ist es sehr wichtig, du bist die erste die zum hausnotruf kommt und dann bei bedarf den arzt rufst. erste-hilfe-kenntnisse sind für dich meiner meinung nach sehr wichtig.

so zu den anderen themen kenn ich mich persönlich leider nicht so gut aus. zu den fortbildungen kann ich nur sagen, das man auf jeden Fall eine gewisse zeit an stunden benötigt aber wie viele und wie das gesetzlich geregelt ist weiß ich leider nicht!

lg jacky
 
Qualifikation
gesundheits- und krankenpflegerin
Fachgebiet
Intensivstaion
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Hallo Nandita !

Ich versuch's mal mit ein paar Antworten :

zu 1. Lass Dir schriftlich geben, dass der Urlaubsanspruch ins nächste Jahr mitgenommen werden kann und bis wann er weg sein muss. Bei uns verfällt er nämlich nach dem 31.03.des Folgejahres. Regelung dazu findest Du im für Euch gültigen Tarifvertrag.

zu 2.Auch Anrufe fallen unter die Dienstzeit, auch dazu bitte in den für Dich geltenden Tarifvertrag schauen, normalerweise wird bei Rufbereitschaft auch nur die tatsächliche Dienstzeit berechnet.

zu 3.Vom MDK wird vorgeschrieben, wie viel Fortbildung gemacht werden muss, die Chefin und PDL haben darauf zu achten, dass das auch gemacht wird. Nachweise müssen vorgelegt werden, es kann sein, dass Ihr sonst bestenfalls die Auflage kriegt, ein best. Stundenkontingent an FB in einem festgelegten Zeitrahmen durchzuführen und dies nachzuweisen. Dazu kannst Du direkt beim MDK anrufen und nachfragen, die geben gerne Auskunft. (Musst ja Deinen AG nicht nennen !)

zu 4.Erste Hilfe Kurs muss nachweislich von jedem MA alle zwei Jahre gemacht werden ( 4 Doppelstunden) , dies hat der AG zu veranlassen und die Kosten zu tragen. Ist nachweispflichtig !!!

zu 5.Eine arbeitsmedizinische Untersuchung muss alle drei Jahre gemacht werden, Kosten hat der Dienstgeber zu tragen !Lass die Chefin unterschreiben, dass Du schon lange nicht mehr arbeitsmediz. untersucht worden bist und auf Ihre Kostenübernahme wartest. So kannst Du im Falle einer Überprüfung nachweisen, dass das nicht Dein Versäumnis war !

Ich hoffe, Dir ein wenig weitergeholfen zu haben.

Halt die Ohren steif, lass Dich nicht unterkriegen.

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
Hallo Nandita,
wie romana schon richtig bemerkt hat, lass dir den Übertrag des Urlaubs auf das kommende Jahr unbedingt schrieftlich bestätigen, sonst verfällt er.
Rufbereitschaft ambulant: da gibts keine eindeutigen gesetzlichen vorgaben.
die meisten Tarifverträge schreiben vor, das die Rufbereitschaft zu einem achtel zur Arbeitszeit hinzugerechnet wird (ich hoffe, man versteht was ich meine) außerdem, wenn es zu einem Einsatz kommt, nochmals 3 Stunden Arbeitszeit berechnet werden dürfen.
Der 1. Hilfe Kurs ist die einzige vorgeschriebene Fortbildung, ambulant muß sie einmal im Jahr nachgewiesen werden. Die Kosten dafür übernimmt die Berufsgenossenschaft.
Gruß Lisy
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
N

Nandita

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
41366
0
Wie schaut das denn mit privaten amb. Diensten aus?
Die lehnen sich doch nur an den Tarifvertrag an oder bin ich da falsch informiert?
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
stell. PDL / amb. Dienst
M

Manu74

Mitglied
Basis-Konto
Hallo
Ich habe zwar die Weiterbildungsmaßnahme zur stellv. PDL gemacht, aber
Welche soll das gewesen sein?
Zu deinen Fragen:

Urlaubsanspruch dazu steht ganz klar was im Gesetz, das gilt für jeden auch für deine Chefin. http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/burlg/gesamt.pdf siehe mal §7

Rufbereitschaft:

Was steht dazu in deinem Vertrag? Bei uns gilt es auserhalb der Bürozeiten, wird vergütet wenn ich raus müsste dann wäre es Arbeitszeit. Telefonate schreibe ich mir nicht als Arbeitszeit auf.
Sprich es an und halte es schriftlich als Sondervereinbarung fest. eine gestztliche Regelung gibt es nicht.

FB müssen bei uns 8 Stunden im Jahr nachgewiesen werden sonst können der MDK Strafen verhängen bishin zur Schließung des PD.
Reanimations FB gehört dazu 1 mal pro Jahr für alle MA

Arbeitsmedizinische Untersuchung muss der AG nachweisen. Kosten muss der AG tragen. Du solltest noch mal daruf hinweisen und dies auch Schriftlich fest halten.

Ich hoffe das hilft dir weiter.

Gruß Manu74
 
Qualifikation
KS / Weiterbildung zur PDL
Fachgebiet
Ambulante Pflege
N

Nandita

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
41366
0
Hallo

Welche soll das gewesen sein?
PDL in der häuslichen Krankenpflege, Aufbaukurs für Altenpfleger/innen

In Kooperation mit der Katholischen Schule für Pflegeberufe Essen
Termin:
Uhrzeit:
Ort:
Dozent: Der Unterricht wird von Lehrkräften der Schule bzw. erfahrenen Honorarkräften vermittelt. Teilnahmegebühr: 285,- € für bad-Mitglieder
365,- € für Nicht-Mitglieder Zielgruppe: Altenpfleger/innen mit dreijähriger Ausbildung nach dem alten Ausbildungsrecht vor August 2003 Aufgrund vertraglicher Regelungen ist es in Nordrhein- Westfalen grundsätzlich auch Altenpflegekräften mit 3-jähriger Ausbildung möglich, die PDL-Funktion im SGB V-Bereich wahrzunehmen!
Der bad-NRW bietet interessierten Kräften erneut einen entsprechenden Aufbaukurs (54 Stunden) ab Oktober 2008 in Essen an.

Ziele / Inhalte:
Die Absolventen dieses Kurses erhalten in NRW die Möglichkeit auch im SGB V-Bereich (Krankenkassenbereich) die PDL-Funktion wahrzunehmen, wenn auch die weiteren Voraussetzungen (PDL-Kurs von mind. 460 Stunden und die vorgeschriebenen Berufserfahrungszeiten) vorliegen und im Anschluss an diesen Kurs ein 3-tägiges Praktikum auf einer Intensivstation oder einer anderen Krankenhausstation durchgeführt wird, in dem das in diesem Kurs erlangte Wissen unter Anleitung geübt wurde. Das 3-tägige Praktikum im Krankenhaus ist nicht in diesem Kurs enthalten (Wichtig: Bescheinigung über durchgeführtes Praktikum vom Krankenhaus ausstellen lassen!). Sollten die Teilnehmer/innen Probleme beim Finden einer geeigneten Praktikumsstelle haben, ist Ihnen der bad-NRW e.V. bei der Suche behilflich.
Themen des Kurses:
  • Absaugen/Bronchialtoilette
  • Bedienung und Überwachung von Beatmungsgeräten
  • Wechsel und Pflege der Trachealkanüle
  • Überprüfen und Versorgung von Drainagen
  • Wundmanagement (z.B. Dekubitusbehandlung)
  • Infusionen i.v. / Portsysteme
  • i.m.-Injektionen
  • spezielle Krankenbeobachtung, einleiten von Maßnahmen in Notfallsituationen
  • Legen und Wechseln von Magensonden
So hier mal ein Auszug aus meinem Aufbaukurs... es waren 6 Wochenenden die ich letztes Jahr mitgemacht habe.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
stell. PDL / amb. Dienst
M

Manu74

Mitglied
Basis-Konto
Hallo

Danke, das Du das eingestellt hast, ich wußte nicht das es sowas gibt.


Gruß Manu74
 
Qualifikation
KS / Weiterbildung zur PDL
Fachgebiet
Ambulante Pflege
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
Hallo,
auch ich bin überascht. Sachen gibts. Wie auch immer, es bestätigt sich, das board bildet.
Hatte keine Ahnung, das es sowas gibt und das man sowas irgendwo braucht.
Gruß Lisy
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.