Ein kurzes Hallo und eine Frage

J

---JR---

Neues Mitglied
Basis-Konto
03.09.2007
36100
Wollte mich mal eben vorstellen. Ich heiße Jennifer und bin 22 Jahre alt.
Ich arbeite als Erzieherin im Anerkennungsjahr in einem Behindertenwohnheim.
Somit komme ich auch gleich zu meiner Frage. Bei uns auf der Wohngruppe gibt es eine Bewohnerin mit MRSA. Mir wurde jedoch gesagt, dass die letzten Tests negativ gewesen wären und ich keinen Mundschutz oder Kittel tragen müsste. Handschuhe trage ich jedoch sowieso bei der Pflege. Jedoch nicht beim Anreichen des Essen. DFa kann es schon mal vorkommen, dass beim Trinken geben Speichel mit den eigenen Händen in Berührung kommt. Danach habe ich mir aber die Hände soweit ich mich erinnern kann immer desinfiziert.
Heute haben wir erfahren, dass der vorletzte Abstrich vom 14.08 wohl schon possitiv gewesen war. Tja und somit hat knapp 2 Wochen niemand Mundschutz oder Kittel getragen.
Jetzt habe ich schon ein wenig Angst. Kenne mich da auch nicht so aus. Wo könnte ich mich denn auf MRSA testen lassen und wer bezahlt das?

LG Jennifer
 
Qualifikation
Erzieherin
Fachgebiet
Behindertenwohnheim
F

Fleescha

Mitglied
Basis-Konto
01.08.2007
14979
Hallo,

ich bin zwar kein MRSA-Fachmann, aber ein wenig Infos kann ich dir geben.

Wichtig hierbei ist es zu wissen, wo der Bewohner MRSA-Positiv ist (Rachen, Nase, Leiste...).

Entsprechend sollten an diesen 3 Stellen Abstriche gemacht werden.

Bei Verdacht auf MRSA sollten bereits alle schon beschriebenen Hygienemaßnahmen getroffen werden (Kittel, Mundschutz, Handschuhe). Auch beim Anreichen von Nahrung.
Der Bewohner sollte isoliert werden (Was wahrscheinlich schwierig ist).

Das A & O bei MRSA ist eine gute Händedesinfektion. Somit schützt du dich, deine Kollegen und die anderen Bewohner.

Als gesunder Mensch braucht man sich eigentlich keine Gedanken zu machen. Der Staphylococcus aureus ist ein Bakterium das bei jedem gesunden Menschen, auf der Haut nachgewiesen wird, und hier auch lebt ohne irgendwelche Symptome zu erzeugen (auch der MRSA´, als resistente Form). Gefährlich wird er nur bei Menschen, deren Immunsystem nicht mehr richtig funktioniert, oder mit einer anderen Erkrankung beschäftigt ist.

Du kannst dich in einem arbeitsmedizinischen Rahmen vom Betriebsarzt untersuchen (Laborabstrich) lassen. Ich würde an deiner Stelle den AG fragen, wie du am besten vorgehen sollst.
 
Qualifikation
Gesundheits - & Krankenpfleger
Fachgebiet
Berlin/Brandenburg
Weiterbildungen
da gibt es keine Arbeitsgruppe... ;o)