!!!EILT!!! Dienstplanänderung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20.03.2007
44379
Hallo mk.hannover,

also insgesamt muß ich leider Suchoi recht geben - so ist auch die rechtliche Lage.
Falsch! Wo hast du das denn her?
Eine Dienstplanänderung muss 4 Tage vorher angekündigt werden und darf ohne Zustimmung des AN nicht vorgenommen werden.

Auch wenn ein PR oder ein BR etabliert ist kann der AG
Falsch!
Dann kann der AG noch weniger, dann muss die Dienstplanänderung vom BR oder PR genehmigt werden.

durch Direktionrecht zur Aufrechterhaltung des Betriebes Dienste einfach ändern und den AN darüber informieren.
Falsch!
das Direktionsrecht gilt nur innerhalb eines Betriebes. Außerhalb des Betriebes kann der AG mir gar nichts diktieren.

Das BetrVG / ArbzG lassen ausreichend Raum für individuelle Interpretation, so daß der AN letztlich den Dienst auf Weisung verrichten muß.
Falsch!
Die Rechte und Pflichten zwischen AG und AN beschränken sich nicht nur auf die von dir genannten Gesetze.

Pflegende haben ein Recht auf ungestörte Freizeit
Personalausfall stellt in vielen Kliniken und Pflegeeinrichtungen ein Problem dar. In diesem Zusammenhang taucht immer wieder die Frage auf, ob MitarbeiterInnen in ihrer Freizeit angerufen und zu ihrer Arbeitsstelle gerufen werden können, obwohl sie gemäß dem Dienstplan frei haben. Häufig werden Pflegende sogar zur Arbeitsaufnahme gezwungen. In der Praxis ist ein solches Gebahren unter dem Begriff "Dienstverpflichtung" bekannt. Doch ist dieses verhalten überhaupt rechtlich zulässig angesichts der Tatsache, dass es zum wirtschaftlichen Risiko eines Unternehmens gehört, bei Personalausfall für Ersatz zu sorgen? Eine Antwort auf diese Frage wird im Folgenden anhand eines Falles aus der Praxis gegeben.
Doris Timmermann arbeitet als Krankenschwester auf einer chirurgischen Station. Der Dienstplan wird immer 4 Wochen im Voraus geschrieben. Laut diesem Dienstplan hat Doris Timmermann am ersten Maiwochenende frei. Am Samstag , dem ersten Mai, erhält sie einen Anruf von ihrer Stationsleiterin. Diese bittet Doris Timmermann darum, am Nachmittag zum Spätdienst zu kommen, weil eine andere Kollegin plötzlich erkrankt sei. Doris Timmermann lehnt dies mit dem Hinweis ab, sie habe für den Nachmittag Besuch eingeladen, den sie so kurzfristig nicht mehr ausladen könne.
Einige Zeit später erhält Doris Timmermann erneut einen Anruf, diesmal meldet sich die Pflegedienstleitung. Diese fordert Frau Timmermann dazu auf, am Nachmittag zum Spätdienst zu erscheinen, sie werde hiermit zum Dienst verpflichtet. Sollte sie den Dienst nicht pünktlich antreten, müsse sie mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen (Abmahnung oder Kündigung) rechnen. Soweit der konkrete falle einer "Dienstverpflichtung". Zu dessen arbeitsrechtlicher Bewertung müssen Aspekte des Arbeitsvertrages, des Direktionsrechtes und der Fürsorgepflicht des Arbeitsgebers sowie der Treuepflicht des Arbeitsnehmers berücksichtigt werden.


Arbeitsvertrag

Der Arbeitsvertrag ist seiner Natur nach ein Dienstvertrag (§ 611 BGB, siehe Infokasten), in dem sich der Arbeitnehmer zur Leistung von Arbeit verpflichtet. Der Arbeitgeber ist gegenüber dem Arbeitnehmer weisungsberechtigt. Die Hauptpflichten beider Parteien sind in der Abbildung dargestellt. Aus diesen Hauptpflichten geht eindeutig hervor, dass der Arbeitgeber nur Weisungen erteilen kann, wenn auch eine Arbeitspflicht besteht. Zudem kann dies nur während der dienstplanmäßigen Arbeitszeit geschehen. Ob in dem geschilderten Fall von Frau Timmermann eine arbeitsvertragliche Verpflichtung bestand, die Arbeit aufzunehmen ist zu prüfen.
Direktionsrecht des Arbeitgebers

Das Recht des Arbeitgebers, die Arbeitspflicht des Angestellten in den in den vom Arbeitsvertrag gezogenen Grenzen nach Zeit, Ort und Art der Arbeitleistung zu konkretisieren, wird als Direktionsrecht bezeichnet. (Krasemann 2001). Dadurch, dass der Arbeitgeber bzw. die Stationsleitung den Dienstplan schreibt, übt er das Direktionsrecht aus. Er legt fest, wer was wann und wo macht. "Der Arbeitgeber kann dem Arbeitnehmer grundsätzlich nur Tätigkeiten zuweisen, die von seiner Arbeitspflicht mit umfasst sind" (Ruge 2001). Anders ausgedrückt heißt das, dass sich das Direktionsrecht des Arbeitgebers auf die vom Arbeitnehmer geschuldete Arbeitsleistung beschränkt. Ein Direktionsrecht besteht also nur, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer in dem genannten Rahmen zulässigerweise Anordnungen erteilen darf. Art, Inhalt und Umfang der Arbeitspflicht ergeben sich zunächst aus dem Inhalt des jeweiligen Arbeitsvertrages (Ruge 2001).
Das Direktions- bzw. Weisungsrecht kann der Arbeitgeber nur während der Arbeitszeit ausüben. Die Arbeitszeit wird mit dem Dienstplan festgelegt. Dabei sind die Mitbestimmungsrechte des Betriebs- und Personalrats einzuhalten. Anweisungen des Arbeitgebers außerhalb der dienstplanmäßigen Arbeitszeit, also in der Freizeit, sind nicht zulässig.
Diese Argumentation wird vom Nachweisgesetz (Gesetz über den Nachweis der für ein Arbeitsverhältnis geltenden wesentlichen Bedingungen; NachwG) gestützt: Gemäß §2 Nr. 7 NachwG sind die Arbeitgeber verpflichtet, einen schriftlichen Nachweis darüber zu erbringen, welche Arbeitszeiten die Arbeitspersonen, in welchem Rahmen zu verrichten haben (Kittner 2001). Das Landesarbeitsgericht Köln (LAG Köln 1999) hat in einer Entscheidung festgelegt, dass die Arbeitgeber zur Erfüllung der Pflichten aus dem Nachweisgesetz immer die Beweispflicht dafür tragen, dass sie einen bestimmten Rahmen mit den Arbeitspersonen vereinbart haben. Juristen fragen sich daher zu recht, ob die Arbeitspersonen bei Nichterfüllung der Anforderungen aus dem Nachweisgesetz heraus ein Leistungsverweigerungsrecht haben. Eine dahingehende Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts liegt noch nicht vor.
In der Freizeit besteht keine Arbeitspflicht und auch keine Pflicht zur Bereitschaft, jederzeit die Arbeit aufzunehmen. Die Tarifvertragsparteien haben für solche Fälle ausdrücklich Vereinbarungen getroffen. Diese sind in § 15 Abs. 6 b BAT festgelegt: " Die Verpflichtung zur Leistung von Rufbereitschaft ergibt sich §15 Abs. 6 b. Von Rufbereitschaft ist auszugehen, wenn der Arbeitnehmer sich an einem weitgehend selbst bestimmten, aber dem Arbeitgeber anzuzeigenden Ort aufhält, um auf Abruf die Arbeit aufzunehmen" (Schelter 1999). Allein aus der Definition ist zu entnehmen, dass es nur eine Pflicht zur Arbeitsaufnahme gibt, wenn der Arbeitgeber Rufbereitschaft angeordnet hat. Es ist selbstverständlich, dass diese Rufbereitschaft entsprechend der tariflichen Vereinbarung zu vergüten ist.
Das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) sieht nach § 12 Arbeit auf Abruf vor. Diese muss jedoch arbeitsvertraglich ausdrücklich vereinbart werden. Der Gesetzgeber hat hier aber sehr enge Grenzen gezogen, in §12 Abs. 2 heißt es: "Der Arbeitnehmer ist zur Arbeitleistung nur verpflichtet, wenn der Arbeitgeber ihm die Lage der Arbeitszeit jeweils mindestens vier Tage im Voraus mitteilt." Dies kann aber auf einen normalen Arbeitvertrag nicht angewendet werden, weil sich diese Vorschrift auf "Arbeit auf Abruf" bezieht. Gesetze haben im Rechtssystem jedoch einen allgemeinen Ordnungscharakter. Insofern ist es möglich, diese Vorschrift in Verbindung mit dem Nachweisgesetz analog anzuwenden.
Das Direktionsrecht des Arbeitsgebers wird folglich eingeschränkt durch
  • Das Grundgesetz (zum Beispiel Artikel 1 Absatz 1 "Die würde des Menschen ist unantastbar" oder Artikel 2 Absatz 2 "Jeder hat das recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit")
  • Bestimmungen in Arbeitsschutzgesetzen (zum Beispiel Mutterschutzgesetz, Arbeitszeitgesetz und Bundesurlaubsgesetz), Regelungen aus dem Nachweisgesetz und dem Teilzeit- und Befristungsgesetz. Für das Betriebsverfassungsgesetz gilt eine hohe rechtliche Hürde, so dass Arbeitgeber bei der Nichtbeteiligung der Betriebsräte mit einer Strafanzeige nach §119 bzw. § 120 Betr.VG rechnen dürfen. Damit wird deutlich, dass die Nichtbeteiligung der Betriebsräte bei der Anordnung von Arbeitszeiten einen Straftatbestand darstellt.
  • Tarifliche Regelungen, wie im BAT (z.B. die Nachweispflichten im Krankheitsfall gemäß § 37 a BAT; Genehmigung von Nebentätigkeiten gemäß § 11 BAT; Ableistung von Überstunden gemäß §17 BAT; Vergütungsgruppe im Arbeitsvertrag)
  • Bestimmungen in Dienst- und Betriebsvereinbarungen (z.B. über Beginn und ende der Arbeitszeit, gleitende Arbeitszeit, Arbeitskleidung und Erholungsurlaub).Hier sind insbesondere die Vereinbarungen zur Arbeitszeit- und Dienstplangestaltung zu beachten.
  • Die Regelungen des jeweiligen Arbeitsvertrages (z.B. Beschreibung des Aufgabenbereiches, Arbeitszeit, Benutzung von Privat- oder Dienstwagen, Nebentätigkeiten)
  • Grundsatz der Billigkeit der Weisung (BGB §315, siehe Infokasten).
BGB § 611
Grundpflichten
BGB § 315
Bestimmung der Leistung
StGB § 240
Nötigung
[SIZE=-1]Durch den Dienstvertrag wird derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung der versprochenen Dienste, der andere Teil zur Gewährung der vereinbarten Vergütung verpflichtet. Gegenstand des Dienstvertrages können Dienste jeder Art sein.[/SIZE][SIZE=-1]Soll die Leistung durch einen der Vertragschließenden bestimmt werden, so ist im Zweifel anzunehmen, dass die Bestimmung nach billigem Ermessen zu treffen ist. Die Bestimmung erfolgt durch Erklärung gegenüber dem anderen Teil. Soll die Bestimmung nach billigem Ermessen erfolgen, so ist die getroffene Bestimmung für den anderen teil nur verbindlich, wenn sie der Billigkeit entspricht. Entspricht sie nicht der Billigkeit, so wird die Bestimmung durch Urteil getroffen; das Gleiche gilt, wenn die Bestimmung verzögert wird.[/SIZE][SIZE=-1]Wer einen anderen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder mit Geldstrafe, in besonders schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist. Der Versuch ist strafbar.[/SIZE]
Was unter dem in § 315 BGB formulierten "billigen Ermessen" zu verstehen ist, ist aus dem Paragraphen leider nicht zu entnehmen. Es handelt sich hierbei um einen unbestimmten Rechtsbegriff. Recht und billig kann aber nur das sein, was gesetzlich nicht verboten ist.
Da die Anordnung von Arbeitszeiten im Rahmen des BetrVG und des PersVG der Mitbestimmung durch den Betriebs- und Personalrat unterliegt, ist somit bereits klar, dass das einseitige Bestimmungsrecht des Arbeitgebers nicht gelten kann. Es muss also eine Interessenabwägung erfolgen und die Entscheidung darf nicht willkürlich sein.


Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber ist nach der allgemeinen Fürsorgepflicht gehalten, für Leben und Gesundheit des Arbeitnehmers zu sorgen. Nach den §§ 617 und 618 BGB ist er verpflichtet, Räume, Vorrichtungen und Gerätschaften, die er zur Verrichtung der Dienste zu beschaffen hat, so einzurichten und zu unterhalten, dass der Arbeitnehmer gegen Gefahren für leben und Gesundheit geschützt ist. Dies bedeutet beispielsweise, dass er vernünftige Bereitschaft und Pausenräume zur Verfügung zu stellen hat. Darüber hinaus hat der Arbeitgeber die Arbeitsleistungen so zu regeln, dass der Arbeitnehmer in gleichem Umfang geschützt ist und nicht unnötig gefährdet wird. In dem Praxisbeispiel scheint letzteres bei der Personaleinsatzplanung nicht der Fall zu sein. Hier scheint es Defizite zu geben, die zu Lasten der Arbeitnehmer gehen, was mit der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers nicht zu vereinbaren ist. Schließlich erscheint es unbillig, wenn das Organisationsverschulden des Arbeitgebers auf die Arbeitnehmer abgewälzt wird. Zum Schutze der gesetzlichen Interessenvertretung und des einzelnen Arbeitnehmers im Rahmen des Nachweisgesetzes kann dies nicht anders gewertet werden. Der Arbeitgeber hat für das Eigentum des Arbeitnehmers zu sorgen und öffentlich-rechtliche Arbeitnehmerschutzbestimmungen einzuhalten. Bei Verletzung der Fürsorgepflicht wird der Arbeitgeber schadensersatzpflichtig.

Treuepflicht des Arbeitnehmers

Der Begriff der Treuepflicht hat für das Arbeitsverhältnis nur noch insoweit Bedeutung, dass unter dem Oberbegriff eine Reihe von Nebenpflichten das Arbeitnehmers zusammengefasst sind. Die Treuepflicht hindert den Arbeitnehmer nicht daran, seine Interessen mit den gesetzlich zulässigen Mitteln auf Kosten des Arbeitgebers zu verfolgen (vergleiche dazu auch § 612 a BGB "Maßregelungsverbot"). Aus der Nebenpflicht folgt auch, dass der Arbeitnehmer die Verhaltensregeln einzuhalten hat, die für den ungestörten Betriebsablauf notwendig sind, sowie die Ordnung im Betrieb zu wahren hat und die für den Betrieb geltenden Unfallverhütungsvorschriften einhalten muss. Der Arbeitnehmer darf den Zielen des Betriebes nicht entgegenwirken. Aus der Treuepflicht lassen sich noch andere arbeitsvertragliche Nebenpflichten herleiten. So muss der Arbeitnehmer voraussehbare Arbeitsverhinderungen rechtzeitig mitteilen, sich insbesondere bei Krankheit unverzüglich krankmelden und eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Des Weiteren muss er Nebentätigkeiten angeben und sich dafür eine Genehmigung einholen.
Außerdem muss der Arbeitnehmer eintretende oder voraussehbare Schäden anzeigen. Entsprechend der Treuepflicht sind Pflegekräfte dazu verpflichtet, dem Arbeitgeber eine Überlastungsanzeige zu machen, falls die Versorgung der Patienten nicht sichergestellt werden kann. Die Treuepflicht ist im öffentlichen Dienst (§8 BAT) gegenüber der Privatwirtschaft erheblich erweitert.
In Fragen des Arbeitsschutzes sind die staatlichen Stellen zu informieren, dies gilt insbesondere bei Verstößen gegen Arbeitnehmerschutzgesetze.
Im BAT ist in § 15 Abs. 6 b eine Möglichkeit vorgesehen, die Arbeit auch außerhalb der regulären Arbeitszeit aufzunehmen. Trotzdem besteht die Treuepflicht der Angestellten nicht dahingehend, sich während der Freizeit für den Arbeitgeber auf Abruf bereitzuhalten. "Der Arbeitnehmer hat seinem Arbeitgeber nicht seine ganze Arbeitskraft zur Verfügung gestellt, sondern nur im rahmen der gesetzlichen, vertraglichen oder betriebsüblichen Arbeitszeit." (BAG AP 60, 68 zu § 626 BGB) Ein Anruf während der dienstfreien Zeit mit der Aufforderung, die Arbeit aufzunehmen, und die Androhung von arbeitsrechtlichen Konsequenzen wie in dem Fallbeispiel, können den Tatbestand der Nötigung (siehe Infokasten) erfüllen. Ob dies objektiv und subjektiv erfüllt ist, muss gerichtlich nachgeprüft werden.

Zusammenfassung

Arbeitszeit ist die zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne Ruhepausen (§2 AZG). Es ist die zeit spanne, während der ein Arbeitnehmer - auch wenn er nicht arbeitet - seine Arbeitskraft dem Arbeitgeber zur Verfügung stellen muss. Die Arbeitnehmer haben ein Recht auf ungestörte Freizeit. Eine "Dienstverpflichtung" lässt sich aus den Arbeitsverträgen und den Gesetzen nicht herleiten, es gibt für sie keine Rechtsgrundlage. Ausnahmen sind die genannte Bestimmung im BAT zur Rufbereitschaft und die nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz zulässige Arbeit auf Abruf, wobei der Gesetzgeber auch hier enge Grenzen gezogen hat. Die weit verbreitete Auffassung, man könne Pflegekräfte auch außerhalb der dienstplanmäßigen Arbeitszeit anrufen und zur Arbeitsaufnahe zwingen, ist eine arbeitsvertragliche Pflichtverletzung des Arbeitgebers und unwirksam. Ein solches Vorgehen deckt sich nicht mit den Bestimmungen der bundesdeutschen Gesetze und ergibt sich auch nicht aus der Treuepflicht. Auch das Notstandsgesetz greift in einem solchen Fall - für die allgemeine Arbeitsplanung - nicht. Das Abwälzen des Organisationsverschuldens der Arbeitgeber auf die Arbeitsperson erscheint deshalb antisozial und deckt sich nicht mit dem gesetzlichen Ist-Zustand. Bei genauerer Betrachtung könnte sogar ein Straftatbestand vorliegen, schon allein deshalb, weil es häufig an der Zustimmung der Betriebsräte mangelt; denn diese haben ein erzwingbares Mitbestimmungsrecht bei der Festlegung von Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit und der Pausen sowie bei der Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage (§87 1 Nr.2, § 75 3 Nr.1 BpersVG). Rein rechtlich gesehen, unterliegt jede Änderung des Dienstplans der Mitbestimmung des Betriebsrates.
"Grundsätzlich ist die Heranziehung des Angestellten zu nicht dienstplanmäßiger Arbeit während seiner arbeitsfreien Zeit nicht möglich, da das Direktionsrecht des Arbeitgebers nicht in die Privatsphäre des Angestellten ausgeübt werden kann. Insbesondere ist es nicht zulässig, den Angestellten während seiner Freizeit telefonisch zur Aufnahme der arbeit aufzufordern. Eine Arbeitspflicht des Angestellten besteht grundsätzlich nur während der dienstplanmäßig festgelegten Arbeitsstunden, während der Rufbereitschaft oder des Bereitschaftsdienstes und bei zulässig angeordneten Überstunden (vgl. §17 BAT). Der angestellte ist nicht verpflichtet, sich in der dienstfreien Zeit rund um die Uhr zur Arbeitsaufnahme und zur Entgegennahme von Anordnungen des Dienstvorgesetzten bereitzuhalten. Dienstliche Anordnungen können grundsätzlich nur erteilt werden, wenn eine Arbeitspflicht des Angestellten besteht. Dies ist jedoch während seiner Freizeit nicht der Fall. Die nachdrücklich vorgetragene Forderung nach Arbeitsaufnahme durch den Dienstvorgesetzten kann als Nötigung angesehen werden, wenn sie rechtswidrig ist und mit der Androhung eines empfindlichen Übels verbunden ist (§ 240 StGB). Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit, für bestimmte Personen zum Beispiel Rufbereitschaft anzuordnen, um Personalengpässen zu begegnen. Macht er von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch, um Kosten für Rufbereitschaftsvergütung zu sparen, so ist die Androhung eines empfindlichen Übels als verwerflich im Rechtssinne anzusehen." (Schelter 1999)
Das Risiko, bei Personalausfall schnell für Ersatz sorgen zu müssen, ist ein wirtschaftliches Risiko des Arbeitgebers, das nicht ohne weiteres auf die Arbeitnehmer übertragen werden kann. Jedes moderne Unternehmen, dazu gehören auch Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen, muss sich mit dieser Problematik auseinandersetzen und geeignete Arbeitszeitmodelle entwickeln. Dafür gibt es viele gelungene Beispiele wie der "Stand-by-Dienst" in einigen Kliniken.
Eine Argumentation, die sich nur auf die reinen Kosten bezieht, ist rechtlich und sachlich nicht zu akzeptieren. Insbesondere deshalb nicht, weil die "Dienstverpflichtung" ein gravierender Eingriff in die selbstbestimmte Freizeitgestaltung der Mitarbeiter ist.
Demnach kann Doris Timmermann die Arbeitsaufnahme strikt ablehnen, ohne dass sie mit irgendwelchen arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen muss. Es wird sich kein Arbeitsgericht finden, das eine Abmahnung oder Kündigung für gerechtfertig hält.

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
Häh,

jetzt verfolge ich schon einige Zeit diese Fruchtlose Diskussion. Jeder behauptet der andere hat Unrecht.

Jetzt nochmal für mich doofen. Wo kann ich das Nachlesen was ihr behauptet, würde das ganze ziemlich abkürzen. z.B. wo steht die 4 Tagesfrist oder dass ein PR Dienstplanänderungen genehmigen muss?

Und Ferdi: Wenn du was reinkopierst bitte genaue Quellenangabe, wer wann was wo geschrieben hat. Ist das ein private Meinung, Rechstanwalt, Urteil, Gewerkschaftmeinung etc. sonst ist damit nur schwerlich was anzufangen.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
S

Spyke

Gesperrter Benutzeraccount
14.05.2006
10115
Wißt Ihr, die Diskussion ist ja sehr aufschlußreich, aber, setzt sich ein Arbeitnehmer mit solchen Gesetzestexten seinem Arbeitgeber zur Wehr, dann hat er oft nicht gut Kirschen essen. Ich weiß wovon ich schreibe. Ich bin jemand, der sich nicht alles bieten läßt und dies natürlich auch anhand von Gesetzen nachweise, nur leider ziehe ich dabei immer den kürzeren. Jetzt arbeite ich als stellv. PDL in einem ganz kleinen amb. Pflegedienst und meine Chefin ändert ständig, fast täglich den Dienstplan, weil wir einfach zu wenig Personal sind und es für eine weitere Einstellung wohl angeblich finanziell nicht reicht. Nun habe ich natürlich mal wieder freundlich daraufhin aufmerksam gemacht, das es so nicht geht und die Mitarbeiter nicht täglich einen neuen DP bekommen können. Na was denkt Ihr wie ich angeschaut wurde. Es ist schon schwierig Recht und nicht Recht unter einen Hut zu bringen.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
amb.Pflege/stellv.PDL
N

nici1973

Mitglied
Basis-Konto
28.05.2006
47226
AW: Re: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Hallo,
ich muss den Thread nochmal aus der Versenkung holen. Es ist bei mir zum 2. Mal vorgekommen, dass die PDL ungefragt meinen WE-Dienst geändert hat. Beim ersten Mal hab ich noch nichts gesagt, weil ich erst ein paar Tage da war. Jetzt war ich 2 Wochen nicht arbeiten und sehe -leider gestern abend erst - dass mein WE (26. - 28. Februar) von Früh auf Spät geändert wurde. Die PDL hat mich nachmittags noch gesehen und mit mir gesprochen, aber nicht von der Änderung erwähnt. Mein WE ist verplant, da ich eh schon immer massig Spätdienste und nur 1 WE im Monat habe. Kann ich mich dagegen wehren?

LG Nici
 
Qualifikation
Exam. Altenpflegerin, WBL
Fachgebiet
stationäre Altenpflege
Clavius

Clavius

Aktives Mitglied
Basis-Konto
12.09.2006
44143
AW: Re: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Hallo Nici,

sicherlich kannst du das, wie ja im Thread vorher bereits beschrieben.
Ich empfehle allerdings zunächst einmal ein einfaches Geschpräch mit deiner PDL, wo du ihr sagst, dass du an diesem WE nicht kannst, da es ursprünglich Frei geplant war.
Das kommt immer besser an, als gleich die Paragraphenkeule aus der Tasche zu ziehen.
Falls deine PDL nicht darauf eingeht, musst du entscheiden, wie kämpferisch du auftreten willst - schließlich hast du als Auszubildende eine schwächere Position auf dauer.
Günstig ist dann den Betriebsrat einzuschalten, das der deine Rechte durchsetzt und dich berät.

Glück auf,

Clavius
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
PDL
Joan Doe

Joan Doe

Unterstützer/in
Basis-Konto
23.06.2009
Wolfsburg
AW: Re: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Hallo Clavius

dass mein WE (26. - 28. Februar) von Früh auf Spät geändert wurde.
Nici muss arbeiten, hat aber Nachmittags und Abends was vor :smile:

@ Nici

Ansonsten hat Clavius natürlich recht :super:

Gruß Joan
 
Qualifikation
Altenpflegerin/Sozial- und Pflegeberater in der Altenhilfe
Fachgebiet
Arbeitsuchend
N

nici1973

Mitglied
Basis-Konto
28.05.2006
47226
AW: Re: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Ooops, hab mal eben mein Profil geändert :)
Ich werde euren Rat befolgen und erstmal versuchen ruhig mit ihr zu sprechen. Obwohl ich bezweifel, dass mich das bei ihr weiterbringt. Bei meiner PDL hat man das Gefühl, wir wären die Leibeigenen der Einrichtung. Heiligabend hat sie um 13:00 Uhr eine Präsenzkraft von uns angerufen und meinte sie müsste den Spätdienst übernehmen. Daraufhin meinte meine Kollegin, dass sie nicht kann, sie bekommt Besuch und ihre beiden Kinder wären am Boden zerstört, wenn sie nun doch nicht an Weihnachten zu Hause wäre. Da kommt doch tatsächlich zurück, dass sie ihren Kindern halt ein Geschenk mehr unter den Weihnachtsbaum legen soll, dann wären die schon ruhig und den Besuch kann man doch absagen!!!! Folge: Die Kollegin hat gekündigt!
 
Qualifikation
Exam. Altenpflegerin, WBL
Fachgebiet
stationäre Altenpflege
T

trostpflaster

Mitglied
Basis-Konto
25.01.2010
83734
AW: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Hi zusammen

gibt es eigentlich auch sowas wie die AN-Pflicht sich nach längeren Frei nach evtl. Änderungen im DP zu erkundigen?

Lieber Gruß vom Trostpflaster
 
Qualifikation
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Psychiatrie;Aufnahmestation
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
AW: Re: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Bei solchen Leuten fällt mir doch immer das grosse Problem
-Recht haben und Recht bekommen-
ein.
:angry:Wasserfrau

Und die Antwort auf die Frage : Warum kein Personal bzw. hohe Fluktuation?
 
Qualifikation
Krankenschwester
Clavius

Clavius

Aktives Mitglied
Basis-Konto
12.09.2006
44143
AW: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Hallo Trostpflaster,

wenn der Dienstplan verbindlich und offiziell ist, gilt er und darf nur im gegenseitigen Einvernehmen geändert werden.
Daraus ergibt sich, das du NICHT nachfragen musst, wenn du mal ein paar Tage Frei am Stück hast.

Glück auf,

Clavius
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
PDL
F

Freiberufler73

Gesperrter Benutzeraccount
02.02.2010
29633
AW: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Hallo,
stimmt,denn mit der Erstellung und dem Aushang des DP hat der AG sein Weisungsrecht ausgeschöpft ! Die PDL oder WBL oder wer auch immer muß das Einverständnis des AN einholen und dieser wiederum kann gepflegt NEIN:bae: sagen !
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Freiberuflerin
C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
22.10.2005
30625
AW: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Hallo,

mein Tip zum Entspannen im Frei lautet:

a. gebe Deinem Arbeitgeber niemals eine Handynummer
b. Nutze für den Festanschluß ein Telefon mit Nummernanzeige des Anrufers ( unbekannt wird nicht abgenommen )

Also nicht erreichbar zusein in der heutigen Zeit ist doch ein kostbares Gut. In der Regel ruft die PDL doch zuerst die Personen an, die sich generell schnell verpflichten und / oder Überreden lassen. Wenn man eine bestimmte Zeit lang erstmal nicht mehr erreichbar ist in seiner Freizeit, dann wird die Leitung einen auch schnell in Ruhe lassen. Macht einer PDL doch keinen Spaß, wenn sie immer umsonst anruft.

Nach einer Dienstplanänderung erkundige ich mich generell nicht. Wenn der Plan in meiner Anwesenheit geändert wird - und ich keine Kenntniss davon habe - dann kann ich diesen Dienst natürlich auch nicht antreten. In meinen Vertrag gibt es auch keine Vereinbarung darüber, das ich ich erkundigen müsste.

Meine Meinung: Soll die PDL / Stellvertr. PDL doch selbst den Dienst in der Pflege leisten.

Gruß
Zelig
 
Qualifikation
* - *
Fachgebiet
PFK
F

florie

Mitglied
Basis-Konto
28.11.2008
37127
AW: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

das frage ich mich auch häufig, warum pflegedienstleitungen nicht einfach mal selbst einen dienst übernehmen, wenn es so brenzlig ist? ich als chef würde das tun, sofern ich es könnte.
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
häusliche pflege
N

nici1973

Mitglied
Basis-Konto
28.05.2006
47226
AW: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

das frage ich mich auch häufig, warum pflegedienstleitungen nicht einfach mal selbst einen dienst übernehmen, wenn es so brenzlig ist? ich als chef würde das tun, sofern ich es könnte.
Das hat unsere Heimleitung (!) gemacht. Ganz spontan ne Nachtwache übernommen, eingesprungen, wenn Not am Mann war. Das war für sie selbstverständlich. Leider hat sie gekündigt :-(
 
Qualifikation
Exam. Altenpflegerin, WBL
Fachgebiet
stationäre Altenpflege
P

pdlandy

Aktives Mitglied
Basis-Konto
10.09.2008
99734
AW: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Hallo Zelig,

die PDL soll den Dienst selbst übernehmen?? Willkommen in der Realität. Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, dass ein GF der Pflegedirektion den Stundenlohn gibt um Dienste abzudecken - das ist betriebswirtschaftlicher Unsinn. Setz du dich doch mal ein Tag ins Büro und versuche die Arbeit deiner Chefin zu machen - viel Erfolg.

MfG
 
Qualifikation
PDL/HL/TQMB
Fachgebiet
Fachpflegeheim für NP
F

Freiberufler73

Gesperrter Benutzeraccount
02.02.2010
29633
AW: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Hallo pdlandy,
der Vorschlag von zelig ist gut :thumbsup2:. Sicher,ne PDL hat ihre eigenen Aufgaben im Rahmen des Unternehmens,aber eine dieser Aufgaben ist es,als Verbindung zwischen MA und GF zu fungieren und die Probleme der MA realitätsnah an die GF weiter zu leiten,deswegen wäre es nur logisch,wenn ne PDL auch mal den "Alltag" mitmacht ! Außerdem ist für die PDL immer noch ex. Pflegekraft mit Berufserfahrung Voraussetzung und somit sollte es kein Problem sein,wenn die PDL mal für nen Frühdienst ihren Schreibtisch verläßt,zumal es ja noch die stellv. PDL gibt. Ach ja und die PDL ist in keiner Einrichtung eine Führungskraft,rein organisatorisch betrachtet .
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Freiberuflerin
P

pdlandy

Aktives Mitglied
Basis-Konto
10.09.2008
99734
AW: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Die PDL/PD ist keine Führungskraft - rein organisatorisch? Das erläutere mir mal bitte näher!

MfG
 
Qualifikation
PDL/HL/TQMB
Fachgebiet
Fachpflegeheim für NP
F

Freiberufler73

Gesperrter Benutzeraccount
02.02.2010
29633
AW: !!!EILT!!! Dienstplanänderung

Hallo pdlandy,
bitte fühl Dich nicht angegriffen,ich wollte damit nur sagen,daß die PDL,so,wie sie heute noch überall existiert,nicht zu den Führungskräften gezählt werden. Zu den Führungskräften,also zum Management zählen Pflegedirektoren usw.,also Leutchen mit Studienabschluss,wozu die "normale" PDL noch nicht gehört. Guck Dir z.B. die Uniklinik Freiburg an : ein Pflegedirektor in der Geschäftsführung und mehrere PDLs in den verschiedenen Fachabteilungen außerhalb der Geschäftsführung.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Freiberuflerin
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

F
Hallo allerseits, ich schreibe aktuell meine Abschlussarbeit zum Thema: Humor der Führungskraft in der Pflege und würde mich sehr über...
  • Erstellt von: FiruzeN
0
Antworten
0
Aufrufe
121
F
A
Hallo, wir haben einen ambulanten Pflegedienst eröffnet, nun stehen wir vor einer großen Frage. Weder die von mir eingestellte PDL...
  • Erstellt von: ambpdkranz
0
Antworten
0
Aufrufe
380
A
Morbus Bahlsen
Hallo zusammen. Unsere Obersten haben für unsere Tagespflegen einen Gesamtversorgungsvertrag abgeschlossen. Der Vorteil für die Firma...
  • Erstellt von: Morbus Bahlsen
0
Antworten
0
Aufrufe
319
Zum neuesten Beitrag
Morbus Bahlsen
Morbus Bahlsen
Pflege Team Becker
Hallo zusammen, bin in der Gründungsphase eines amb. Pflegedienstes und habe eine Frage zu den Investitionskosten und ob ich diese auf...
  • Erstellt von: Pflege Team Becker
1
Antworten
1
Aufrufe
440
A