Dokumentation Beschäftigung

nikiooh

nikiooh

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
Bavaria, DE
0
Beruf
hauswirtschaft und beschäftigung
Bereich
Seniorenheim
Bei uns stellt sich immer wieder die Frage wie der Umfang der Beschäftigungsdoku sein soll. Muss wöchentlich so und so oft in Sätzen dokumentiert werden oder ist es auch legitim wenn lange Zeit nur die Bögen zum Ankreuzen ausgefüllt sind...also wenn nichts relevantes bei den Bewohnern vorkommt/auffällt??
Gutes Neues an Alle
 
Q

Qualicare

Neues Mitglied
Basis-Konto
4
Frankfurt am Main, Deutschland
0
Beruf
Pflegefachkraft
Bereich
Frankfurt / Main
Ebenfalls ein frohes Neues! Um deine Frage korrekt zu beantworten, ist es wichtig zu wissen nach welchem Pflegemodell ihr arbeitet: Nach den 13 Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des Lebens (AEDL) oder habt ihr das Strukturmodell / SIS oder etwas ganz anderes?
Grundsätzlich aber sollte dokumentiert werden:
-Auffälligkeiten, medizinisch/pflegerisch oder psychosozial
-Abweichungen von der in der Pflegeplanung beschriebenen Situation bzw. den dort geplanten Maßnahmen
-führen die nach Pflegeplanung durchgeführten Maßnahmen zum (in der Pflegeplanung formulierten) Ziel oder tritt man auf der Stelle?
Eine Pauschalregelung wie "einmal wöchentlich muss was drin stehen..." gibt es nicht und ist auch nicht sinnvoll. Auf der anderen Seite ist es auch unwarscheinlich, dass bei einem Kunden/ Klienten/ Bewohner so wenig passiert, dass es genügt, über Wochen und Monate nur Kreuzchen in Listen zu machen. Wenn dies der Fall ist, sollte man mal prüfen ob der Klient noch lebt (-;
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Katerle
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen