Dikubitusmatratze

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
S

sonnenblumenkind

Mitglied
Basis-Konto
21.05.2013
26835
Hallo,

kurz zu mir bin pflegende Angehörige .Meine Mutter kann nicht mehr alleine stehen und gehen ,sitzt also im Rollstuhl , in diesem haben wir ein Dikubituskissen bzw. das ist so ein Kissen das sich irgendwie den Bewegungen anpaßt . Sie wird Mittags wieder ins Bett gelegt , damit sie auf Seite liegen kann und das Gesäß entlastet wird .Nun kam mir gestern die Frage in den Sinn , wann man eine Dikubitusmatratze bekommen kann .Gibt es da bestimmte Vorraussetzungen ?

Vielen lieben Dank fürs Durchlesen und evt. beantworten .

Wünsche euch einen schönen Sonntag !
LG
Sonnenblumenkind
 
Qualifikation
Kinderpflegerin/ Assistentin
Fachgebiet
Zuhause
C

cnurse

AW: Dikubitusmatratze

Hallo Sonnenblumenkind,
Normalerweise wird eine Antidekubitusmatratze von der Krankenkasse erst genehmigt, wenn schon ein Dekubitus 1-2. Grades entstanden ist.
Sprich mit dem Hausarzt und schildere Ihm die Situation.
Um eine Antidekubitusmatratze von der Krankenkasse zu bekommen, muss der Hausarzt ein Rezept für eine Antidekubitusmatratze ausstellen. Dieses Rezept wird zur Krankenkasse geschickt. Die Krankenkasse beauftragt eine Firma, die dann die Matratze liefert.
 
S

sonnenblumenkind

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
21.05.2013
26835
AW: Dikubitusmatratze

Hallo, Cnurse ,
danke für deine Antwort , werde mit dem HA sprechen ! Komisch warum muss es erst so weit kommen ? ( also Dekubitus 1 - 2 Grades ) ich dachte immer es geht darum gerade das zu vermeiden :-( aber da lag ich wohl verkehrt ...

LG
Sonnenblumenkind
 
Qualifikation
Kinderpflegerin/ Assistentin
Fachgebiet
Zuhause
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
03.04.2008
SCHWÄBISCH GMÜND
AW: Dikubitusmatratze

Hallo Sonnenblumenkind,
liest sich jetzt schlimmer als es ist. Dein Dekubitus (Deku) 1. Grades ist eine Hautrötung die man nicht "wegdrücken" kann. Also noch keine wirkliche Wunde sondern ein Zeichen das es höchste Zeit ist.
Im häuslichen Umfeld ist es relativ leicht so eine Matratze zu bekommen. Aber Achtung: wir unterhalten uns jetzt nicht über Wechseldruckmatratzen sondern über eine "normale" Antidekubitusmatratze.
Grüßle Lisy
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
M

ms-sophie

Aktives Mitglied
Basis-Konto
14.03.2007
Mannheim
AW: Dikubitusmatratze

Hallo Sonnenblume,

hat sie denn Hautrötungen wenn sie im Bett liegt? Du schreibst, dass sie im Bett auf der Seite liegt, so dass eine Entlastung des Gesässes möglich ist.

Anti-Dekubitusmatratzen haben nicht nur Vorteile, sie haben auch Nachteile. Beispielsweise sind sie ja extra weich das bedeutet aber auch, dass sie demjenigen der auf diese Matratze liegt wenig "Rückmeldung" geben. Das bedeutet, dass die eigene Körperwahrnehmung verloren geht und das hat meist Folgen.

Deshalb bitte nur eine Matratze einsetzen, wenn es tatsächlich notwendig ist.

Sophie
 
Qualifikation
QM
Fachgebiet
ambulante und stationäre Altenhilfe, Hospiz
S

sonnenblumenkind

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
21.05.2013
26835
AW: Dikubitusmatratze

Hallo, Ihr Beiden ,
@ Lisy
ich dachte das wäre das gleiche ? Was ist denn genau für ein Unterschied ?

@ MS - Sophie
nein das hat sie nicht , das im Bett liegen auf der Seite ,machen wir damit sie nicht den ganzen Tag im Rollstuhl sitzen muss und eben wegen de Entlastung des Gesäßes ,obwohl sie so ein Kissen hat , dachte ich es ist besser,wenn sie dann ins Bett und auf der Seite liegt und eben Dikubitus zuvermeiden . Oder ist das verkehrt so ?

LG
Sonnenblumenkind
 
Qualifikation
Kinderpflegerin/ Assistentin
Fachgebiet
Zuhause
C

cnurse

AW: Dikubitusmatratze

Hallo Sonnenblumenkind,
eine Wechseldruckmatratze ist mit Luft gefüllt. Sie besteht aus vielen Kammern, wobei immer eine Kammer mit viel Luft und die nächste Kammer mit wenig Luft gefüllt ist.Sie ist an Stom angeschlossen und wird ständig unterschiedlich mit Luft befüllt. Der Körper wird mal stärker oder weniger stark dem Druck ausgesetzt.
Diese Matratzen werden bei Dekubitus 2-3 Grades und bei Patienten, die sich nicht mehr selbst bewegen können, eingesetzt.
Es ist wichtig, die Lage des Patienten haufig zu ändern, um einen Dekubitus zu vermeiden. Es ist gut, wenn Deine Mutter mittags ins Bett geht, denn so wird in dieser Zeit das Gesäß entlastet. Nach Möglichkeit kannst Du ja Deine Mutter nachts auf die andere Seite legen.
Bitte beachte, dass sie nur 30° auf der Seite liegt.
Sie hat doch sicher eine Pflegeeinstufung. Du kannst auch den Pflegedienst zwecks einer Beratung kontaktieren.

Gruß cnurse
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.