Die Probezeit nicht überlebt

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
V

Vochallensis

Mitglied
Basis-Konto
0
30449
0
Hallo,
ich war so froh, dass ich im Sommer einen Job als Betreuungsassistent bekommen habe. Der Vertrag lief über ein Jahr mit einer Probezeit von 1/2 Jahr. Nun habe ich im Dezember meine Kündigung bekommen. Eigentlich wirklich echt schade, da mir die Arbeit mit meinen "Omas" sehr viel Spaß gemacht hat.

Leider waren aber auch so viele Unwägbarkeiten dabei mit denen ich schlecht leben konnte. Ich fühlte mich mit meinem Plan irgendwie immer wie auf der Flucht.

Z.B. der Tagesplan sah nie Transferzeiten vor, es ging von 8.00 bis 12.30 durch, dann 1/2 Stunde Mittasgpause, dass bis 13.30 Vor- und Nachbreitungszeit, die zum kürzeln nie ausreichte, dann ging es von 13.30 bis 16.00 wieder durch. Dann ab 16.00 bis 16.30 Uhr Vor- und Nachbereitungszeit. Ich war für 25 Personen zuständig, davon waren 13 noch recht fit, also man konnte mit ihnen noch etwas anstellen, die anderen 12: 1 lag nur noch im Bett, keine Kommunikation möglich, hatte eine PEG, der Rest war im Endstadium, also auch hier keine Kommunikation möglich, Spastiken, keine Handlungen mehr möglich. Hier sollte ich immer Aktivierungsrunden durchführen (Basale Stimulation, vorsingen, etwas Gymnastik etc.. Irgendwie fühlte ich mich bei der 2.Gruppe immer fehl am Platze, da mir hierzu ein weitere Ausbildung fehlte.
In der Fitten Gruppe konnte ich Angebote wie z.B. Obstsalat machen, Sing- und Vorleserunde, Kegeln, spazieren gehen etc.

Einmal kam meine Chefin (ich hatte Vorleserunde), da meine Leute immer schnell eingeschlafen sind, dachte ich, wir singen einige Adventslieder, denn ich hatte auch eine Geschichte, die zum Advent passte. Meine Chefin meinte dann warum singen sie, sie haben doch Vorleserunde. Ich habe ihr dann erklärt, dass ich mit dem singen die Bewohner aktivieren will um die Aufmerksamkeit auf die Geschichte zu lenken. Dann habe ich mitbekommen, dass sie die Vorleserunde als "entfallen" im Plan markiert hat.

So, nun habe ich als Weihnachtsgeschenk meine Kündigung bekommen und muss nun wieder auf´s Amt....

Was habt Ihr denn so für Erfahrungen in der Dementenbetreuung gemacht? würde mich über Nachrichten sehr freuen.
 
2

20baerchen

Mitglied
Basis-Konto
1
46147
0
AW: Die Probezeit nicht überlebt

Hallo Vochallensis,

erstmal tut es mir leid das dein Jahr nun so mit einer Kündigung zu ende geht. Ich weiss das es in der Probezeit keiner Begründung bedarf, wenn man kündigt. Haben sie dir vllt. dennoch den Grund der Kündigung genannt, damit du weisst woran es lag???

Guten Rutsch @ all!
 
V

Vochallensis

Mitglied
Basis-Konto
0
30449
0
AW: Die Probezeit nicht überlebt

So, die erste Antwort ist leider verschwunden, also schreibe ichs noch mal:

Ich denke, dass es damit zusammenhängt, dass ich mitgeteilt habe, dass der Plan, so wie er ist von mir in einer ordentlichen Qualität nicht durchführbar ist, da sich, wie allgemein bekannt ist, Menschen mit Demenz nicht in einen Plan pressen lassen und somit jederzeit zeitlich gesprengt wird, sobald Oma nicht das machen will/kann was jetzt im Plan steht.

Ich weiß nicht, wie meine Vorgänger nach diesem Plan gearbeitet haben, aber große Qualität muss wohl nicht herausgekommen sein. Ich hatte den Eindruck, dass nur die Kürzelei und Schreiberei zählte, dass ja der MDK zufrieden ist, wie es den Mitarbeitern und Omas dabei geht stand irgendwie (mein Eindruck) außen vor.
 
N

nofretete

Aktives Mitglied
Basis-Konto
10
01983
0
AW: Die Probezeit nicht überlebt

Also erstmal das ist jetzt nicht zum Thema ansich, sondern etwas was mich stört. Kannst du aufhören deine Klientel Oma zu nennen? Diese Bew. sind nicht deine Omas! Habe die Befürchtung, das bei euch diese Redensart gang und gäbe ist.

Nun zu deinem eigentlichen Problem. Auch wir haben die Erfahrung gemacht, das sich Beschäftigungsassistenten sehr viel lieber mit den fitten Bew. beschäftigen, als mit den anderen, die nicht mehr so gut können. Du sagtest dazu, das dir die Qualifikation dazu fehlte, vielleicht sah deine ehemalige Chefin dies genauso, gab es denn keine Gespräche? Hast du nicht mal versucht mit jemanden zu reden, weil du ja schon von Anfang an gemerkt hast, das das mit dem straffen Programm nicht funktioniert. Bei uns stellen die Beschäftigungsassistenten ihre Pläne selber auf, aber für Ratschläge ist es ja eh zu spät. Du findest sicher bald was neues und denke dran, von Anfang an reden, reden wenn irgendwas nicht funktioniert.
 
D

der Pfleescher

Mitglied
Basis-Konto
0
Leipzig
0
AW: Die Probezeit nicht überlebt

Ich hatte den Eindruck, dass nur die Kürzelei und Schreiberei zählte, dass ja der MDK zufrieden ist, wie es den Mitarbeitern und Omas dabei geht stand irgendwie (mein Eindruck) außen vor.
Es kamm erst letztens im Fernsehn ein Beitrag darüber und ja du hast da volkommen recht wenn es laut denn MDK benotungen ginge währe Deutschland das reinste Pflege Paradies...
warum das angeblich so ist ? Weil die Doku stimmt und was für ein gepflegten eindruck die Bew. machen alles andere zählt nicht !

Mal noch eine frage an dich, hast du in der vergangenheit schon mal sowas in die richtung gemacht und evt auch ma in der Freizeiht geschaut was es noch für möglichkeiten gibt mit der Betreuung von Bew die sich im demenziellen endstadium befinden ???

da gibts nähmlich noch einiges ;)

lese dir ein wenig was an kommt ganz gut bei einem Bewerbungsgespräch wenn die schon mitbekommen das du dich auch mit dem Thema auseinandersetzt

grüße und viel glück
 
Joan Doe

Joan Doe

Unterstützer/in
Basis-Konto
7
Wolfsburg
0
AW: Die Probezeit nicht überlebt

Hi

Die Probezeit nicht überlebt
Die Erfahrung musste auch meine Tochter machen - Kündigung kurz vor Ende der Probezeit ohne Angabe von Gründen :kopfkratz:

Leider haben wir inzwischen die Erfahrung machen müssen, dass es weit und breit keine freien Stellen als Betreuungsassistenten nach §87 b zu geben scheint und noch nicht mal mehr die Agentur für Arbeit diese "Ausbildung" mehr anbietet :whistling

Die meisten Häuser stellten ihre eigenen - oft ungelernten - Kräfte frei, kündigten ihnen manchmal, um dann durch die Agentur für Arbeit den Betreuungsassistenten gezahlt zu bekommen.
Danach hatten diese Kräfte wieder eine Stelle :spinner:

Gruß Joan
 
Pfleger*m84

Pfleger*m84

Mitglied
Basis-Konto
0
95352
0
AW: Die Probezeit nicht überlebt

@nofretete: genau das hätte ich jetzt auch geschrieben... @vochallensis: wenn du die bw auch mit "omi" angesprochen hast wundert es mich nicht das du gekündigt wurdest. Meine Frage: Was für einen Beruf hast du gelernt?
Denn: Basale Stimulation kann nicht jeder mal eben so....

Gruß
 
B

bowielein

Mitglied
Basis-Konto
10
Bonndorf
0
AW: Die Probezeit nicht überlebt

Meine Frage: Was für einen Beruf hast du gelernt?
Denn: Basale Stimulation kann nicht jeder mal eben so....

Gruß
Heißt das jetzt im Volltext, daß man Basale Stumulation nur mit einer 3jährigen Pflegeausbildung machen kann? *grübel*
 
Pfleger*m84

Pfleger*m84

Mitglied
Basis-Konto
0
95352
0
AW: Die Probezeit nicht überlebt

das soll heißen dass die Verkäuferin von nebenan es nicht kann.
 
S

snookie

Mitglied
Basis-Konto
1
88444
0
AW: Die Probezeit nicht überlebt

Basale Stimulation kann man auch nach 3 Jahren Ausbildung nicht zwangsläufig. Das muss einem liegen! und auch wenn es einem liegt, dann kann es sein, dass die Chemie zwischen Pflegekraft und Bewohner nicht passt und es bringt wieder nichts.
Und die Betreuer, welche der MDK verlangt sollten schon auf alle Bew. Rücksicht nehmen. Auch mal Einzelbetreuung, das ist wohl richtig! Natürlich ist es einfacher die "fitten" Bewohner zu Unterhalten, mit denen ist ja alles einfacher. Vom Toilettengang bis zum zu Bett gehen.
Ich wünsche mir, dass alle mit 87b keine schlechten Erfahrunge machen, aber wir müssen auch daran denken, dass sie vor allem in den Anfängen Untersützung und Tipps von Pflegekräften brauchen. Die sind nämlich nicht so geschult, dass sie den Leuten an der Nasenspitze ansehen, ob eine Demenz vorliegt oder nicht.
 
C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
30625
0
AW: Die Probezeit nicht überlebt

Ich fühlte mich mit meinem Plan irgendwie immer wie auf der Flucht.
Willkommen in der Welt der Pflege. Das Anspruch und Wirklichkeit nicht zueinander passen ist gelebte Normalität. Aufgrund der vergleichbaren Personalschlüssel werden sich verschiedene Heime auch nicht wirklich voneinander unterscheiden, d.h., möglicherweise wird Deine Arbeitsumgebung sich nicht wirklich verändern.
Da ich zufällig eine sehr gute Einrichtung in Deiner Umgebung kenne, werde ich Dir gerne ein Heim nennen. Ich glaube die bauen zur Zeit auch ein neues Haus und werden in naher Zukunft Mitarbeiter für die Betreuung brauchen.

Besser als Oma oder Großväterchen klingt allemal Bewohner, Kunde, Mandant, Pflegebedürftiger ... Es reicht doch vollkommen, wenn jeder Mensch Dich einfach Dutzen darf...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen