WELT „Die Prioritätenliste kann nicht so abgearbeitet werden, wie gedacht“