Die Optimierung des Menschen - Gedankensplitter

K

Kai-Uwe Klöting

Mitglied
Basis-Konto
1
44225
0
Hallo Johannes

Sicherlich etwas überspitzt dargestellt dennoch gibt es Wissenschaftler die in diesen absichten fordern das das Clonen zugelassen wird.Ich hoffe das es nicht soweit kommt und das auch die nach folgenden Generationen nicht auf so etwas verfallen.Ich denke aber auch das wenn mittels Gentechnik(nicht Clontechnik) Krankheiten geheilt werden können,warum sollte dieser Weg dann nicht beschritten werden?
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger A+I
Fachgebiet
Anästhesie
J

johannes

Mitglied
Basis-Konto
Noch ist die Diskussion über Genmanipulation und Stammzellenforschung nicht mal richtig angelaufen, und schon gibt es die ersten Symposien über die Optimierung des Menschen mittels klonen.

Was spricht schon dagegen, von einem kranken Kind ein Geschwisterchen zu klonen, das man als Materiallager verwenden kann, um das kranke Kind zu heilen (heute abend im Fernsehen diskutiert von einem Prof. Dr.) - oder sollte man nicht viel lieber das kranke Kind beseitigen, wenn man doch ein gesundes geklontes hat?

Man bedenke, welche Vorteile es hat, wenn man den Menschen klont. Die Kranken werden überflüssig. Vom Kleinkind bis zum Greis - ach nein, den wird es dann ja nicht mehr geben, wir haben ja den ewig jungen Klon. Noch eins hab ich vergessen:

Sollte der Klon nicht der Vorstellung nach Perfektion entsprechen, kann man ihn ja entsorgen - Ausschuß. Er ist ja kein Mensch, sondern ein Klon! In Amerika sind nach Aussagen der Wissenschaftler bereits 50 % der Bevölkerung für die Optimierung des Menschen.

Vielleicht sind wir in 50 Jahren so weit, daß niemand mehr sagen kann, wer ein "echter" Mensch und wer ein Klon ist. Man stelle sich vor, wie einfach unsere Welt wird:

Wir benötigen keine Mediziner mehr - wir haben ja Klonwirte. Wir benötigen keine Krankenschwestern mehr, dank der Klonwirte wird niemand mehr krank. Wir benötigen keine Altenpfleger mehr - das leidige Problem von genug Fachpersonal erübrigt sich von ganz alleine. Es wird ja niemand mehr alt und pflegebedürftig. Man stelle sich nur vor, wieviel Arbeit den dann noch als Relikten einer vergehenden Zeit verbliebenen Altenpflegern und Krankenschwestern bleibt. Keine Wunden mehr, die heilen automatisch bei zugucken, keine aggressiven Alten mehr. Ist das nicht phantastisch, daß sich die Probleme, mit denen wir uns heute noch rumschlagen, ganz von allein in Luft auflösen? Klone sind ja keine Menschen mehr, sondern Sachen. Und die kommen bekanntlich auf den Müll, wenn sie ausgedient haben.

Sehr viele Berufe haben sich mit der segensreichen Arbeit der Klonwirte einfach überlebt. Ein jeder kann selbst prüfen, ob sein Beruf noch vonnöten ist. Im Grunde benötigen wir nur noch 2 Berufe - den des Klonwirtes und den des Müllmannes. Damit fällt endlich auch die anstrengende Suche nach dem geeigneten Beruf weg und die Jugend - die ewige Jugend - kann sich angenehmeren Dingen zuwenden. Es gibt kein Generationenproblem mehr.

Ein Klon ist sogar noch viel effektiver als ein Roboter, denn der benötigt ein Heer von Mechanikern, Elektrikern, usw. um in Funktion zu bleiben. Ein Klon hingegen wird vom Klonwirt selbstverständlich so konzipiert, daß er sich selbst versorgt, bei kleinen Defekten selbst repariert. Und hat er ausgedient, wird er dem Müllmann überlassen.

Ist auch wieder falsch. Die Fehlkonstruktion Mann wird es dann wohl bald nicht mehr geben. Und die gefühlsbetonte Frau hat auch ausgedient. Bringt eh nur Probleme. Und das paßt in die heile Welt der Klone nun mal nicht mehr rein. Die zweite oder dritte Generation der Klone ist selbstverständlich so eingerichtet, daß sie sich bei Bedarf selbst reproduziert und ihr eigenes Grab schaufelt, wenn sie ausgedient hat. Dann fällt auch der Klonwirt und der Müllwerker weg. Endlich sind wir von der Mißgeburt - dem Menschen befreit.

Ein Horrorszenario? Phantasie? Fern jeder Realität?

Das hat man auch schon bei Jules Verne, Frankenstein und Graf Drakula gesagt. Und dennoch leben wir bereits mitten in ihrer Welt. Wissenschaftler und Politiker stellen heute die Weichen in eine neue Zukunft.

Alles, was sich der Mensch ausdenken kann, tut er. Das eine sofort, das andere etwas später. Aber er tut es.

[ 31. Januar 2002 00:37: Beitrag editiert von johannes ]

[ 31. Januar 2002 00:44: Beitrag editiert von johannes ]
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Leitung
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen