Die Macht der Angehörigen..

T

tapsi

Neues Mitglied
Basis-Konto
19.09.2002
13088
Warum ist man den Angehörigen gegenüber so machtlos in der Altenpflege? Muß man sich alles gefallen lassen? kann man sich wehren, wenn nur die PDL und nicht die Leitung hinter einen steht? Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Unter solch Umständen macht die Arbeit kein spass, im gegenteil...nur Streß...und dadurch Fehler...
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
M

michaela-dina

Neues Mitglied
Basis-Konto
05.04.2006
01237
Hallo tapsi
ich kann Dich verstehen, bis vor zwei Jahren hatte ich die gleichen Probleme wie Du mit dem Thema Angehörige ! Ich bin Wohnbereichsleiterin in einen Altenheim in Dresden und habe heute fast alle Angehörigen hinter mir ! Versuche die Angehörigen in die Pflege mit einzubeziehen, mache regelmäßige Angehörigenabende, feiere mit Angehörigen und den Bewohnern gemeinsam. Biete kleine Anleitungsinfos über die Pflege in Deinem Wonbereich an .Und vor allen betrachte den Angehörigen nicht als Feind sondern betrachte Ihn als Partner

Viel Glück
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenheim stellv.PDL und Wohnbereichsleiterin
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
:thumbsup: Dieser Weg ist wohl der einzig richtige, um der Sache "Angehörige bzw. Betreuer" Herr zu werden. Aber ich denke mal, nur als "Führungskraft" hast Du diese Möglichkeit.
:w-fahne_2 Was machst Du aber, wenn Deine Vorgesetzen nicht hinter Dir stehen, bei denen Angehörige immer Recht haben? Es gibt genug, die Dienstleistung anbieten mit A...kriechen verwechseln.

Auf bessere Zeiten :banana:
 
Qualifikation
Krankenschwester
M

michaela-dina

Neues Mitglied
Basis-Konto
05.04.2006
01237
Hallo Wassermann
Du hast sicher Recht, aber ich denke das Sprichwort So wie in den Wald gerufen wird so schallt es heraus. So sollte auch mit Angehörigen umgegangen werden Oft gehen die Angehörigen bei Problemen oder Wünschen, erst an das Pflegepersonal und wenn sie sich nicht verstanden fühlen zur PDL / HML Also meinen Rat nimm jedes Problem wichtig ! Oft bleiben im Pflegealltag Gepräche auf der Strecke
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenheim stellv.PDL und Wohnbereichsleiterin
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Hi, hatte ich auch so gemeint. Klappt auch meistens, wenn dann auch alle mitziehen.
Es gibt aber auch so richtig ätzende Angehörige, die wegen jedem kleinen Problem, das eigentlich nur sie haben, gleich zur Leitung rennen. Die wenden sich nicht an das Personal vor Ort, um die Sache zu klären.
Als nächstes wird das Personal zur Leitung zitiert, es stehen dann zwei Meinungen im Raum. Vielleicht gibt PDL/HL Dir auch recht. Aber offiziell kriegen die Angehörigen Recht von der Leitung. :devil:
Ich denke mal diese Version ist von Tapsi gemeint.
Habe ich auch schon oft erleben dürfen. Aber wenn man es dann mal geschafft hat, mit den Angehörigen ins Gespräch zukommen, klappt alles wunderbar.

Nach Hagelschauern noch einen schönen Tag
 
Qualifikation
Krankenschwester
D

docblumenkind

Mitglied
Basis-Konto
16.09.2004
85057
angehörige bestimmen auch die therapie im krankenhaus- da ist es aber ein manko der ärzte vorwiegend
leider ist das so in allen pflegebereichen, da das anspruchsverhalten der angehörigen, soeir der patienten grösser wird....vor allem durch die medien (tv).....
wenn angehörige mal wieder selber pflegen würden, wüssten sie um was es geht....


gruss stefan
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
inten. Intensivstation
N

Napster

Mitglied
Basis-Konto
10.10.2004
16816
Hallo Stefan,

Angehörige bestimmen die Therapie im Krankenhaus ?
Wie das denn ?

Aus einer Notfallsituation heraus entscheiden wohl zu allererst die behandelnden Ärzte (ich spreche jetzt von einer Akutsituation).Erst nach erfolgter Erstversorgung u. einer ungefähren Prognose sprechen dann wohl die Angehörigen ein Wort,aber auch nur,wenn der Betroffene selbst dazu nicht mehr in der Lage ist.

Und selbst,wenn der Leidensweg schon ein weiter war,die Prognose ungünstig ist,dann entscheiden nicht allein die Angehörigen.Es findet ein Gespräch zwischen Angehörigen,Ärzten u. ggf. auch Psychologen statt,u. dann erfolgt meist eine Einigung.Eine Therapie ausschließlich aufgrund des Wunsches der Angehörigen aufrechtzuerhalten,hab ich noch nicht erlebt.Ein Abbruch kommt da schon häufiger vor.

MfG
Napster
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger für Pflege in der Onkologie
Fachgebiet
Onkologie innerhalb eines Klinikums mit ca.800 Betten
Weiterbildungen
Arbeitsgruppe Pflegerichtlinien
Arbeitsgruppe Onkologische Fachpflege