Intensiv Diamox

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

Hatschipuh

Neues Mitglied
Basis-Konto
20.03.2002
Hallo ,

ich habe vor kurzem gehört das das Medikament "Diamox" sehr gut wäre bei der schwierigen Entwöhng vom Respirator bzw. bei hypoventilierten Patienten . Allerdings hab ich jetzt gelesen das der Einsatz umstritten wäre (warum auch immer)
Hat von Euch vielleicht jemand Erfahrung damit gemacht ?
Gruß Tobias
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Intensiv
K

Kai-Uwe Klöting

Mitglied
Basis-Konto
17.07.2000
44225
Hallo Tobias

Ich selber kenne dieses Medikament nicht werde mal schauen ob ich dazu Infos bekomme. :D
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger A+I
Fachgebiet
Anästhesie
S

sunflower

Mitglied
Basis-Konto
06.07.2000
80469
Moin,

Diamox(R) ist ein sog. Carboanhydrase-Hemmer und wirkt diuretisch. Indikationen sind vorwiegend Hirnödem, Senkung des Augeninnendruckes und die metabolische Alkalose mit kompensatorischer Hpoventilation.

Das Medikament wirkt u.a. so, indem es die HCO3- Konzentration im Liquor herabsenkt und durch die daraus resultierende ph-Erniedrigung eine Atemstimulation einhergeht.
D.h. also, man versucht den Patienten bei erschwertem Weaning quasi künstlich "sauer" zu machen, damit er vermehrt abatmet.
M.E. eine sehr fragwürdige Methode des Weanings, die ich auch selber noch nie in der Praxis erlebt habe.

Gruß,
sunflower
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger Anästhesie+Intensiv
Fachgebiet
Intensivpflege
H

Hatschipuh

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
20.03.2002
Hallo ,
danke erstmal für die Antworten ...
Leider gibt es in unserer Klinik ja auch keine Ehrfahrungen mit diesem Medikament . Es ging dabei um eine wache Patientin die noch nicht intubiert war und bei der man eine Intubation auf Grund vieler Risikofaktoren vermeiden wollte . Diamox wäre hierbei ein Versuch gewesen diese zu umgehen ...
Einerseits scheint es mir ja schon auch riskant die Pat. medikamentös in eine metablische Azidose zu "treiben" und darauf zu hoffen das sie es respiratorisch komensieren . Auf der anderen Seite wäre die ja (wenn es funktioniert) eine gute Möglichkeit ohne invasive Maßnahmen die Pat. dazu zu bringen das CO2 abzuatmen ...
Mittlerweile hat sich dieser "Fall" erledigt (intubiert) aber mich hätte halt einfach mal interessiert ob dieses Verfahren in anderen Kliniken angewndet wird bzw. schon mal versucht worden ist ...
Leider finde ich im Netz auch nur Hinweise die sich in den meisten Fällen auf die "Bergsteigerkrankheit" beziehen , bei der das Medikament anscheinend auch häufig eingesetzt wird bzw. wurde ...

Gruß Tobias
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Intensiv
R

Rolf

Mitglied
Basis-Konto
Hallo all
ich stimme da mit Sunflower überein;eine schwierige Entwöhnung über Medikamente ist imho der falsche Ansatz.Der beste Weg eines Weanings ist immer noch eine adäquate psychische Führung des Patienten,die auf die Ressourcen des Patienten Rücksicht nimmt.
Angeboten in dem von Hatschipuh beschriebenem Fall hätte sich auch eher die Nutzung Non-Invasiver-Beatmung,wenn man eine Intubation vermeiden will,aber auf eine Beatmung irgendwann nicht mehr verzichten kann.
Greetz,Rolf
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
chirurg. Intensivstation
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.