der neue

L

LeTom

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
48653
0
Moin moin, ich bin Tom 29 aus Münster und tja gehör zu den ~17% nicht weiblichen Kollegen die sich für die Gesundheits und Krankenpflege entschieden haben.

Erst spät, denn ich hab vorher in der Medienbranche gearbeitet und Pixel geschubst, aber besser als nie.
Hab nun ein halbes Jahr rum und häng derzeit relativ planlos auf ner GY/GB Station wo sich "Pflege" als Mann schwierig gestaltet :)
Urologie und eine IM Station hab ich schon hinter mir und bin gespannt auf Schulkinder, Hospiz und UCH was so von heut bis Sommer im Raum steht.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegeschüler
Fachgebiet
Gynäkologie / Geburtshilfe
A

Anahita

Mitglied
Basis-Konto
AW: der neue

Hallo LeTom!

erstmal finde ich es super, dass Du Dich im "reiferen Alter" noch für den Pflegeberuf entschieden hast! Auch finde ich es bemerkenswert, dass es Dich auf die Gyn verschlagen hat - ist doch etwas ungewöhnlich für einen Mann, in diesem Bereich zu arbeiten! Wie kommst Du mit den Patientinnen zurecht - wie akzeptieren sie eine mänlich PK?

Ich wünsche Dir für Deine Ausbildung alles Gute ... und das Examen kommt noch früh genug...
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenpflege
L

LeTom

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
48653
0
AW: der neue

Tja das mit der Gyn is nicht auf meinen ähm "Mist" gewachsen. Zählt wohl zu den Pflichteinsätzen die unsere Schule vorsieht. Ich selber empfind es als relativ schwierig, da jetzt ich nun in der vergangenen Woche (bin seit dem 28.11. auf der Station im Externen Einsatz) sehe das so das Durchschnittsalter der entbindenden Mütter um die 30 ist. Die Männer aus dem Haus kommen auch zu uns in die Klinik auf die Urologie weil sie auf der Gyn unerwünscht sind. Wieso im Umkehr wir dorthin dürfen entzieht sich meiner Logik.

Wie ich akzeptiert werde ist unterschiedlich
Es gibt schon welche die da sagen oh ne ist mir nun unangenehm. Aber Fragen ob der Wochenfluß physiologisch ist und das Stillen gut klappt wird mir meist genauso frei beantwortet wie einer weiblichen PK. Gewöhnungsbedürftig find ich derzeit noch bei Mamma OPs die Brust nach evtl. Verhärtungen abzutasten. Irgendwie scheint das wohl eine Frage des Alters zu sein, da ich z.B. Waschungen im Intimbereich weniger problematisch finde, wobei ich da wirklich jeden Patienten egal ob Mann oder Frau dazu anhalte das so weit es geht eigenständig durchzuführen. Insgesamt eine Interessante Herausforderung generell eher in einer nachwievor von Frauen dominierten Domäne zu arbeiten.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegeschüler
Fachgebiet
Gynäkologie / Geburtshilfe
Morbus Bahlsen

Morbus Bahlsen

Unterstützer/in
Basis-Konto
37
Leipzig
0
AW: der neue

In der Ausbildungsordnung steht, dass um zur Prüfung zugelassen zu werden in bestimmten Bereichen bestimmte Stundenzahlen abgeleistet werden müssen, hier schlägt die Entbindung/Wochenstation/Gyn mit 160 Stunden zu Buche ganz egal ob man männlich oder weiblich ist, ein Pflichteind´satz auf der Urologie ist allerdings nicht vorgesehen und keine Bedingung für die Prüfungszulassung.

Pflichtstunden müssen abgeleistet werden auf: Innere, Chirurgie, Gynäkologie/Entbindung, Pädiatrie, Psychiatrie, Intensiv und in der ambulanten Krankenpflege
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Heimbeatmung
Weiterbildungen
Krisenintervention, Ernährungsberatung, PDL, Mentor, Pflegeexperte außerklinische Intensivpflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.