Innere Medizin Dekubitus

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
U

UlrichFürst

Re: Dekibitus

Als Ergänzung:
[...] Expertenstandard Dekubitusprophylaxe gibt es [...] für 17,- Euro
Ich habe ihn über den AG zum Lesen erhalten und bin froh, dass ich mir den nicht gekauft habe. Die Pflegeplanung (der Eigentliche Standard) hätten wir vor 6 Jahren aus dem ff. schreiben müssen, in sagen wir 20 Min. Und diese Experten benötigen Jahre dafür :sick:
Davon abgesehen: In den Erläuterungen steht v.a. drin, (o.k. ist etwas böse zusammengefasst), dass diverse bisher angewandte Methoden nichts bringen, und das über alle neueren noch nicht ausreichend Studien vorliegen :sad:

Just my 2 ¢

Ulrich
 
U

UlrichFürst

Re: Dekibitus

Hab ganz vergessen zu erwähnen, dass Lagerung und Mobilisation bei den wirksamen Methoden aufgelistet sind...

Ulrich
 
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
zu stern3007: also bitte nicht die kollegen persönlich angreifen. in deiner ausbildung warst du bestimmt in einer klinik und dort kennst du das treiben was da abgeht, und es wird immer schlimmer.
wenn ich an manche einlieferungen denke die von den kollegen der ambulanten pflege kommen, denke ich auch oft wo die gelernt habe und äußere mich nicht.also immer zuerst an die grunderkrankung denken.
Ich habe sicher niemanden persönlich angegriffen. Wer sich den Schuh anzieht ist selbst schuld. Fakt ist, dass ich feststelle, dass in zunehmendem Maße Patienten in einem Zustand aus dem KH entlassen werden, der für mich nicht erklärbar ist. Selbstverständlich wurde die Grunderkrankung und andere Umstände berücksichtigt. Fakt ist, dass in einigen Fällen keine ausreichende Dekubitusprophylaxe und Behandlung durchgeführt wurde.

Egal wie heftig das "Treiben" in einer Klinik ist, sowas darf nicht passieren. Genausowenig wie in der ambulanten Pflege. Fakt ist, dass unter zunehmend schlechteren Arbeitsbedingungen die Problematik der Pflegefehler zunehmend größer wird. Man kann sich halt nicht teilen und an 2 Patienten gleichzeitig arbeiten.

Mich nervt außerdem, dass eine immense Zeit für QM und Standarderstellung verbraucht wird, mit dem Wissen, dass unter den gegebenen Umständen eine Arbeit mit korrekter Umsetzung dieser Standards nicht möglich ist. In der ambulanten Pflege stehe ich z.B. vor dem Problem, dass mit oft nicht das notwendige Material zur Verfügung gestellt wird.

Ich vermisse den vehementen Einsatz für bessere Arbeitsbedingungen. In den schlechten Arbeitsbedingungen sehe ich die eigentliche Ursache für Qualitätsprobleme.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
L

Lisy

Hallo Leute,
ihr redet alle über den Dekubitus Standard. Wo finde ich ihn?
 
S

samoth

Hallo Lisy,
hier gibt es den Expertenstandard Dekubitus (und weitere): http://www.dnqp.de

Es lohnt sich!
Gruß
Thomas
 
B

bakeeg

Neues Mitglied
Basis-Konto
01.01.2006
45772
Musste leider meine Ausbildung abbrechen ( aus privaten Gründen )und versteiger meine Lernmaterialien im Wert von über 200 Euro nun bei Ebay

Schaut mal rein wenn ihr lust habt

Artikelnummer:(einfach Nr. bei Suche eingeben )
6998345655 Pflege Heute aktuellste Auflage CD
6998349831 132 Scripte für das mündliche Examen CD
6998344730 Roche Lexikon CD
6998343319 Krankenpflege Anatomie CD
6998346733 Krankenpfle In 4 Monaten zum Examen CD aktuellste Vers.
 
Qualifikation
Azubi
Fachgebiet
------
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
@ UlrichFürst
Ich bin begeistert, dieser Text sagt das aus, was ich schon lange im Kopf habe. Schon lange frage ich mich, warum ich gelernt habe, wenn man mir mit den Standards vorschreiben will, wie ich zu arbeiten habe.

Ich arbeite in der ambulanten Pflege. Theoretisch müßte man für fast jeden Patienten einen eigenen Standard entwickeln, da die häuslichen Gegebenheiten einen entscheidenden Faktor spielen.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
L

Lisy

Hey Leute,
Danke,
Hab außer dem Deku Standard auch die anderen Standards gefunden, die ich schon lange suche.
Im Übrigen bin ich Eurer Meinung, aber Streß mit dem MDK muß nicht sein.
Gruß Lisy
 
Isis

Isis

Aktives Mitglied
Basis-Konto
16.05.2005
2
Nein, Streß mit dem MDK muss nicht sein.
Aber ich frage mich auch, was das mit diesen ganzen Standards soll. Bei uns werden mittlerweile zum Teil Pflegeplanungen geschrieben, da wird einem wirklich übel. Da heißt es zum Beispiel:"Ganzkörperwäsche im Bett nach Pflegestandard III - 3.2.6.1" - und das ist kein Witz!!!! Sämtliche Pflegestandards sind in einem Ordner drin, der sooo dick ist und soooviel Material enthält, daß man da kaum noch durchfindet, geschweige denn die Standards wirklich alle kennt und im Kopf hat. Es gibt sogar einen Standard "Hinzuziehen eines Arztes bei plötzlicher Verschlechterung des Allgemeinzustandes eines Bewohners". Spätestens da muss man sich doch fragen, wozu man die Ausbildung gemacht hat! Unsere QMB musste wohl beweisen, daß ihre Stelle nicht umsonst bezahlt wird.....:ermm:
 
Qualifikation
Krankenschwester/Nachtwache
Fachgebiet
Altenpflegeheim
V

vera222

Neues Mitglied
Basis-Konto
07.12.2005
37691
Hallo Isis, ist das nicht ein bischen ungerecht? Euere QMB erfüllt doch nur die Forderungen des MDKs und des QMs.
Eine Pflegplanung lt. Standard ist doch eine Arbeitserleichterung oder willst du bei den Maßnahmen jeden Schritt einzeln aufführen?-das füllt Seiten!
Standards sind ok, aber Abweichungen müssen erfasst werden damit Pflege individuell ist und bleibt.
 
Qualifikation
pdl
Fachgebiet
altenpflege
L

Lisy

Hallo Leute,
Standards und QM, ich zietiere meinen Mann, der arbeitet in der Automobielbranche: eines Tages kommt einer, der pfeift auf QM und ist deutlich billiger als alle anderen und auch noch besser, weil die Verarbeitung ihm wichtiger ist,als das ISO DIn 9001. Hat er Recht. Aber,wie immer in der Pfege istalles etwas anderst. Und solange der MDK über unser Überleben entscheiden kann, ist es sinnvoll seine Wünsche zu befriedigen. Ansonsten halte ich es durchaus für sinnvoll ein paar bestimmte Standards zu entwicklen. Aber halt nicht unsinnig viele.
Gruß Lisy
 
Isis

Isis

Aktives Mitglied
Basis-Konto
16.05.2005
2
Okay, ich geb' zu, vielleicht bin ich etwas ungerecht zu unserer QMB. :whistling
Aber was die Pflegeplanungen betrifft: Hieß es nicht mal, daß man in einer Pflegeplanung den Bewohner selbst als Persönlichkeit erkennen soll? Und das, zumindest theoretisch, eine völlig fremde Pflegekraft den Bewohner nach Studium der Pflegeplanung vernünftig und ohne Nachfragen pflegen kann??
Eben das bezweifle ich sehr stark.
Und mich nervt auch diese komplette Reglementierung, die mit den Standards nun mal erreicht werden soll. Individualität bleibt da doch auf der Strecke, aber genau die soll den modernen Pflegekonzepten nach ja erhalten bleiben. Das widerspricht sich doch, oder????

Lisy, ich denke, Dein Mann hat Recht, dauert nicht mehr lang, und es wird auch im Pflegebereich so sein...
 
Qualifikation
Krankenschwester/Nachtwache
Fachgebiet
Altenpflegeheim
Manegger

Manegger

Mitglied
Basis-Konto
http://de.wikipedia.org/wiki/Standards
Dies ist ein Link, danmit hier mal klar gemacht ist, was überhaupt ein Standard ist oder sein soll und was eine DIN ISO Norm ist!

Ich kann nur sagen:
Standards sind aus Qualitätsicherungsgründen unerlässlich.
Ob man nun jeden Furz haarklein beschreiben muss ist mehr als fraglich.

Ein Standard, der Handlungskompetenz abfordert ist eben der schon viel zitierte "Expertenstandard Dekubitus der dqng.

UNd nochwas: Ich habe nochmals bei KCI nachgefragt:
Wechseldruckmatratzen werden nur wegen der Nachfrage überhaupt noch vertrieben. Sie haben KEINEN Vorteil gegenüber modernen Matratzen wie z.B. einer Tempur (R) Matratze. Das soll mit Studien in Amerika längst bewiesen sein.

Allerdings müsste man ja als Anbieter bescheuert sein, wenn man sein bestes Pferd im Stall lassen würde.

Gruß
Klaus
 
Qualifikation
Dipl.Pflegewirt
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
Standards sind aus Qualitätsicherungsgründen unerlässlich.
Tja das mag sein, aber zur Qualitätssicherung gehört noch mehr als ein Standard. Es gehören auch die Rahmenbedingungen dazu.

Es existiert mittlerweile eine Riesenkluft zwischen der Theorie der Qualitätssicherung und Standards und der realen Arbeitssituation. Diese Kluft wird immer größer. Und irgendwie will da niemand mal wirklich objektiv Stellung zu nehmen.

Ein paar Beispiele bezogen auf die ambulante Pflege:
Was nutzt mir ein vom MDK anerkannter Standard wenn mir die Kasse gleichzeitig das dazugehörige Material nicht genehmigt? Kathetersets sind da ein wunderschönes Beispiel.

Was nützt mir ein Standard wenn die Zeitvorgaben vorne und hinten nicht mehr passen? Zeit ist der Hauptfaktor für mich und vor allem das mir von der Krankenkasse genehmigte Material. Danach muß ich arbeiten und nicht nach dem was ein Standard mir vorgibt.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
Manegger

Manegger

Mitglied
Basis-Konto
Tja das mag sein, aber zur Qualitätssicherung gehört noch mehr als ein Standard. Es gehören auch die Rahmenbedingungen dazu.
Nochmal für dich ganz alleine: Ein Standard ist eine (1) Qualitätssicherungsmassnahme. Die Rahmenbedingungen sind in aller Regel in einem Standard beschrieben.
Unter Standards werden allgemeine Aussagen über ein akzeptiertes und der jeweiligen Situation angemessenes Niveau der von den Pflegeanbieter zu erbringenden Leistung verstanden, deren messbare Elemente die einzelnen Kriterien bilden. Standards beschreiben das WIE, nicht das WAS der Leistung und schließen Kriterien zur Erfolgskontrolle ein (vgl. Görres, 2000 und Giebing/Francois-Kettner/Roes, 1999)

Es existiert mittlerweile eine Riesenkluft zwischen der Theorie der Qualitätssicherung und Standards und der realen Arbeitssituation. Diese Kluft wird immer größer. Und irgendwie will da niemand mal wirklich objektiv Stellung zu nehmen.
Das ist das Manko am Standard. Das "Was" dabei rum kommen soll, ist nicht beschrieben. Und: Normalerweise müsste man dem MDK nun beweisen ("Kriterien der Erfolgskontrolle), dass der Standard nicht ausreichend ist.

Ein paar Beispiele bezogen auf die ambulante Pflege:
Was nutzt mir ein vom MDK anerkannter Standard wenn mir die Kasse gleichzeitig das dazugehörige Material nicht genehmigt? Kathetersets sind da ein wunderschönes Beispiel.
Bringst du hier nicht etwas durcheinander? Ist das nicht der ewige Streit, was anzuordnen ist, was der Arzt will, oder darf etc??? Ich denke, du beschreibst zwar sehr gut die Realität, aber das hat ja nicht zwangsläufig etwas mit der Güte des Standards zu tun, wenn die Kasse etwas nicht bezahlt. Das sind Organisations- und Absprchefehler zwischen Arzt, MDK und KK.

Was nützt mir ein Standard wenn die Zeitvorgaben vorne und hinten nicht mehr passen? Zeit ist der Hauptfaktor für mich und vor allem das mir von der Krankenkasse genehmigte Material. Danach muß ich arbeiten und nicht nach dem was ein Standard mir vorgibt.
Bei den Zeitvorgaben muss man dann auch inhaltlich diskutieren und sich mal fragen, wer das festlegt, wonach das festgelegt wurde und wann eine Möglichkeit der Änderung besteht!

Das alles mag deine Probleme in der Praxis nicht verbessern, aber du musst wissen was du diskutierst. Es sind nicht die Standards schuld, wenn der Arzt ne Verordnung wegen fehlender Fachkompetenz (Wundversorgung z.B) nicht verschreibt oder die KK etwas nicht bezahlt, was der Arzt für notwendig hält und pflegerisch notwendig ist! Das sind alles Abstimmungsfehler der betreffenen Organisationen. Deswegen ist es umso wichtiger, dass wir mit einer Stimme sprechen und vor allem in diesem Falle von dem selben.
Und noch besser eine Organisation unterstützen, die uns unterstützen könnte, z.B. eine Pflegekammer!
So schließt sich der Kreis.
Bis dahin werden wir alle noch Nerven lassen müssen!
 
Qualifikation
Dipl.Pflegewirt
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
Ich bin ehrlich gesagt mittlerweile enorm gereizt wenn ich mit dem Wort Standards konfrontiert werde.

Ich unterstelle nicht den Standards irgendeine Schuld, sondern dem System insgesamt. Es wird an etlichen Ecken laboriert. Man spricht von Qualitätssicherung, erstellt oder fordert eine Menge Papier und gleichzeitig wird an allen Ecken und Enden gekürzt, sodass Qualität nicht mehr gewährleistet oder zumindest extrem gefährdet ist.
Man <- sind bei mir Ärzte, KK, MDK

Mich persönlich nervt es total, nur an Standards zu denken, wenn die Basis nicht mehr passt. Mir nimmt es im Endeffekt eine Menge Zeit die ich teilweise lieber meinen Patienten zukommen lassen möchte.

Wenn das System selbst in Ordnung wäre, sähe ich auch überhaupt kein Problem im gesamten Qualitätssicherungssystem. Ich bin im Prinzip das letzte Glied in der Kette. Stehe Tag für Tag beim Patienten. Sehe wie sie unter dem System leiden. Und das ist wirklich nicht übertrieben.

Am liebsten würde ich mal ein paar von den Krankenkassenfutzies oder MDK eine Woche mitnehmen, damit sie mal wirklich sehen wie es an der Front ausschaut.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
U

UlrichFürst

Hi Duetzmann!
Ist schon klar was Standars sind. Und ich geb Dir prinzipiell auch recht, das sie nötig sind. Nur ist ein (Klinik- oder Ambulanterpflegedienst-) Standard eben meist eine Dienstanweisung als Standard getarnt. Und dann ist es eben wieder nur eine Vorgabe, die ich teils nicht erfüllen kann und wo ich mich aber fast schon strafbar mache, wenn ich sie nicht erfülle.
Und Hauptargument meinerseits gegen die normalen Standards: Für Laien unbrauchbar für sog. "Experten" (als GuKPfl) völlig unnötig. (1)

Ulrich

(1) Zumindest wenn man interresse am Beruf hat und sich entsprechend fortbildet... (den anderen dürfte der Standard allerdings auch egal sein:sad:)
 
Manegger

Manegger

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Ullrich,
deinem Text nach zu urteilen und den Texten von stern3007 war das allerdings nicht zu entnehmen und auch mit deinen letzten Zeilen scheinst du im Moment auch Leitlinien, Richtlinien und Standards über den Haufen zu schmeißen.

Man kann sicherlich etwas in Standards hinein interpretieren, die rechtliche Tragweite ist eine andere.
Beispiel:
Der deutsche Expertenstandard Dekubitus hat bis heute noch keine Rechtsverbindliche Norm erhalten. Das heißt im Klartext, das, wenn jemand nicht danach handelt, zumindest nicht für das nicht-einhalten des Standards dran kommt sonderen "höchstens" wegen Körperverletzung.

Das sähe bei einer Leitlinie anders aus, man müsste mit einer empfindlichen Strafe rechnen!

Und natürlich sind Standards notwendig! Wie wollte man denn dann Otto-Normalverbraucher klarmachen, was eine Mindestanforderung bezüglich einer Pflegemassnahme ist?
 
Qualifikation
Dipl.Pflegewirt
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

D
  • Gesperrt
Hallo, ich bin Dagmar, die Mama von Stjarna (9). Stjarna hat eine Spina bifida und einige weitere Baustellen. Derzeit hat sie einen Deku...
  • Erstellt von: Dagmar und Stjarna
2
Antworten
2
Aufrufe
6K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
N
  • Gesperrt
Ich habe da mal ein Anliegen, wie würdet ihr eine Hautschädigung (Epidermis weg) im Bereich der Analfalte bezeichnen- meines Erachtens...
  • Erstellt von: nicnac
4
Antworten
4
Aufrufe
9K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
L
  • Gesperrt
Liebe Kollegen der Krankenpflege, ich habe eine konkrette Frage: Einer unserer Bewohnerin, die wir aufgrund von massiven Erbrechen in...
  • Erstellt von: Lotte83
16
Antworten
16
Aufrufe
7K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
S
  • Gesperrt
Hallo, mehrfach berichtete ich schon über die seit Jahren ständig wiederkehrenden kleinen Entzündungen in der Analfalte meiner im...
  • Erstellt von: siggi
10
Antworten
10
Aufrufe
15K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de