Dauernachtdienst abgeschafft

T

tobi-mel

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
93047
0
Hallo zusammen, hat jemand Infos über die Abschaffung des Dauernachtdienstes in Caritas-Altenheimen? Es soll ein 3-Schicht-Modell eingeführt werden. Gibt es Erfahrungen damit?
 
Qualifikation
Erzieherin
Fachgebiet
Altenheim
M

Mulder

Mitglied
Basis-Konto
0
45475
0
ich arbeite zwar nicht bei der Caritas allerdings haben wir auch ein 3 Schicht System.
Jeder macht mind. 4 Nächte im Monat, es ist meistens eine Hilfskraft von einem Wohnbereich mit einer Fachkraft eines anderen Wohnbereichs in der Nacht.
Das Problem ist, daß durch diesen Rhythmus auf einem WB immer 2 Leute durch die Nachtwache und Nachtwachenfrei im Tagesdienst fehlen.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
M

milchmaedchen-sabine

Mitglied
Basis-Konto
Hallo
Meine Erfahrung: die Fluktuation und der Krankenstand in Einrichtungen mit 3-Schichtsystem ist erheblich höher als beim Einsatz von Dauernachwachen. Die Dienstplangestaltung ist erschwert.
Was sagt deine HL?
Warum wird gewechselt?
Was will die Caritas erreichen?
Womit wird diese Maßnahme begründet?

Lg
 
Qualifikation
altenpfleger
Fachgebiet
pflegestation
T

tobi-mel

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
93047
0
Die Anordnung zur Veränderung des Schichtmodelles (bisher arbeitete ich über 20 Jahre in dieser Einrichtung als Dauernachtdienst) kommt "von oben", also sprich von Caritas. Nähere Begründungen haben wir noch nicht bekommen und viele Mitarbeiter sind auch nicht gerade begeistert. Mal sehen, was die Neuerungen so bringen.... :angry:
 
Qualifikation
Erzieherin
Fachgebiet
Altenheim
katze

katze

Mitglied
Basis-Konto
Hallo
Meine Erfahrung: die Fluktuation und der Krankenstand in Einrichtungen mit 3-Schichtsystem ist erheblich höher als beim Einsatz von Dauernachwachen. Die Dienstplangestaltung ist erschwert.


Hallo Leute:eek:riginal:

auch bei uns gibt es seit mehreren Jahren ( weiß nicht mehr genau, sind es 4 oder 5 Jahre) keine Dauernachtwachen mehr.
Es muß jede examinierte Kraft von jeder Station Nächte arbeiten.
Ich habe als einzige im Haus einen 100 % Arbeitsvertrag, in dem ausdrücklich steht " Nachtwache". Mein Gott bin ich froh, ich möchte auf keinen Fall am Tag arbeiten.
Eine Kollegin haben wir noch mit 25% für die Nacht.

Bei uns ist auf jeden Fall die Krankheitsrate immens gestiegen!
Keiner will Nachtdienst machen, die Leute gehen " großzügiger" zum Arzt und holen sich den gelben Urlaubsschein!

Auch entstehen Minusstunden, weil manche Kollegen, nach 3 Nächten ( die sie maximal am Stück machen ), 2 Tage frei brauchen.

Ich finde einfach, es hat ja jeder seine Gründe, weshalb er sich entscheidet nur Nachtdienst zu arbeiten, z. B. kleine Kinder, oder man hat die Stunden schneller ( bei uns hat die Nacht leider nur 8 Stunden, ich bin bis zu 24 Nächte im Heim)
Ist aber auch nicht schlecht, wenn manche "Tag" Kollegen auch mal die Nächte live erleben und sehen, was da manchmal abgeht.
Man wertert die Arbeit der Kollegen ganz anders!

liebe Grüße
Hannelore:eek:riginal:
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
Psychiatrie, Schiziphrenie und Psychose
Weiterbildungen
Gerontopsychiatrie
Palliativ Care
S

Suseline

Hallo Katze,
wie gehts der alten Heimat?
Wir haben auch noch Dauernachtwächter und der Krankenstand war bisher (außer bei mir :blushing:) ziemlich niedrig, im Tagdienst war er sehr viel höher.
Zur Zeit haben wir Nachtwächter die Seuche, mit mir sind noch zwei Kolleginnen krank geschrieben: Mittelfussbruch und Bänderriss.
Unserem AG ärgert das schon eine Weile. Da wir alle Teilzeitkräfte sind, wurde uns schon unterstellt, man würde sich Freizeit erschleichen. Wenn man z.B. drei Nächte Dienst hat, krank wird und die nächsten Nächte hat man erst 8 Tage später, hat man flugs mal fast drei Wochen frei.
Da nur zwei Kolleginnen einen Nachtwachenvertrag haben und beide bald zwei Jahrzehnte Nachtwache machen, würde ich mich nicht wundern, wenn unsere Dienstgeber den Dauernachtdienst abzusägen versuchen, hab schon sowas gehört.
Gruss
Susi
 
Allround

Allround

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
65779
0
Hallo,

also, ich möchte jetzt mal eine Lanze für das 3-Schichtsystem brechen! Was wäre ich froh, wenn mal einer bei uns ein Machtwort spräche, und die Dauernachtwachen abgeschafft würden!!! :blushing: Ehrlich!

Nun ist die Situation im KH vielleicht ein andere als im Altenheim, ok.

Aber die Arbeitsqualität einer jahrelangen Dauernachtwache lässt leider auch irgendwann nach.

Woran ich das festmache?
Immer wenn eine Tagdienstlerin ND gemacht hat, stelle ich fest, dass sie die zuarbeitenden, vorbereitenden Tätigkeiten auf Grund der Kenntnis der Tagdienstabläufe besser bewältigen konnte. Und da nützen auch keine Worte. Erfahrungen kann man nicht herbeireden.

Lieben Gruß, Allround
 
Qualifikation
Stationsleitung Krankenschwester
Fachgebiet
Interdisziplinäre Station
T

tobi-mel

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
93047
0
Ja, das mit dem größeren Überblick ist natürlich ein wahres Argument. Es ist sicherlich auch etwas positives an der Umstellung. Aber erst einmal rüttelt es ganz schön durch.... Danke für das Feedback! Sehr konstruktiv!
 
Qualifikation
Erzieherin
Fachgebiet
Altenheim
S

Suseline

Immer wenn eine Tagdienstlerin ND gemacht hat, stelle ich fest, dass sie die zuarbeitenden, vorbereitenden Tätigkeiten auf Grund der Kenntnis der Tagdienstabläufe besser bewältigen konnte. Und da nützen auch keine Worte. Erfahrungen kann man nicht herbeireden.

Hallo Allround!
Das mit der Erfahrung stimmt natürlich schon.
Ich versuche das bei mir oft zu hinterfragen, warum ich nicht (mehr) in den Tagdienst möchte. Und ich komme zum Schluss, dass ich vielleicht zu lange Nachtwache mache und vielleicht einfach nicht mehr flexibel genug bin. Außerdem macht mich die Unruhe des Tagdienstes einfach nervös,es geht alles so schnell und sollte am besten noch vorgestern erledigt sein. In der Nachtwache tanzt auch manchmal der Bär, aber der Arbeitsaufwand ist nicht so gedrängt und Uhrzeitgebunden wie am Tag. Ich bin bestimmt nicht zu faul und habe im Laufe der Jahre auch immer mal wieder einen Spätdienst ausgeholfen, durch das Dreivierteljahr in der Dementenbetreuung habe ich den Tagdienst auch erlebt, halt nicht in der Pflege und das ist einfach nichts für mich.
Ich habe Nachtdienstkollegen, die könnten am Tag einfach nicht mehr arbeiten, weil sich auch der Rythmus anpasst. Ich kann z.B. sicher keinen Frühdienst machen, ich bin später am Tag eine bessere Arbeiterin, selbst im Privatleben laufe ich erst Nachmittag zur Form auf und überhaupt stehe ich sogar jetzt nach wochenlangem Krank meist erst so gegen 10h auf, weil ich vorher nicht wach werde.
Ich halte es für doof, wenn man jetzt auf Biegen und Brechen versucht, langjährige Nachtwachen in den Tagdienst zu zwingen. Wenn man die Dauernachtwachen abbaut, indem es einfach keine neuen mehr gibt und so schleicht sich das irgendwann mal aus, das fände ich die sauberste Lösung.
Es wird ja auch keine gezwungen, in die Nachtwache zu gehen. Ich kenne da zwei Kolleginnen, die könnten allenfalls mal zwei Nächte machen, weil die am Tag einfach nicht schlafen können.
Ich hatte mal vorgeschlagen, dass MA jeder Schicht einmal im Jahr eine Woche der Gegenschicht machen sollte. Damit man mal mitkriegt wie es die anderen haben. Damit man weiss wovon man redet, wenn man meint beurteilen zu müssen, ob es der Nachtdienst oder der Tagdienst schwerer hat. Ich habe manchmal das Gefühl, dass es von Seiten des Tagdienstes noch die Vorstellung gibt, dass nachts die Leute schlafen und da kann man ja so viel noch erledigen, vor allem Auf- und Nachräumarbeiten. :mad_2:
Ich werde sicher auch in der Zukunft manchmal Tagdienst machen. Manchmal eben und freiwillig. Ich würde mich aber gegen das Abschaffen MEINES Nachwachenvertrages mit aller Kraft zu wehren.
Längerfristig hast du aber sicher recht, es ist ein Auslaufmodell.
Wobei ich den gesundheitlichen Aspekt im Gegenzug zum Dreischichtmodell nicht als Argument gegen die Dauernachtwache gelten lasse. Das muss mir mal einer begreiflich machen, dass es schädlicher sein soll seinem Körper einen -regelmässigen- Nachtrythmus zuzumuten oder einen ständig wechselnden Früh-, Spät-, und Nachdienst. Vor allem im vollen Dienst finde ich das mörderisch.
Unter den aktuellen Belastungen wird sich das in den Krankenständen auch noch abzeichnen.
LG
Susi
 
Allround

Allround

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
65779
0
Hallo,

ich denke, dass man in diesem Fall wirklich Krankenhaus und Pflegeheim nicht gleich bewerten kann.

Im Krankenhaus sollte aus qualitativen Gründen nicht mehr mit Dauernachtwachen gearbeitet werden. Auch weil die Personaldecke im Tagdienst so ausgedünnt wurde, dass kein Weg daran vorbeiführt, die Nachtwachen mehr mit Aufgaben zu belasten, die früher vielleicht noch der Tagdienst machen konnte.

Aber warum sollte eine Dauernachtwache, die beispielsweise niiiie mit Dr. Sowieso Verbandsvisite machen muss, wirklich interessiert sein, dass der Verbandswagen tiptop ist?
Da bleiben hier und da doch immer "Reste".

Allround
 
Qualifikation
Stationsleitung Krankenschwester
Fachgebiet
Interdisziplinäre Station
S

Suseline

Uups, ja.
Ich hatte den Tunnelblick mit Sicht aufs Altenheim.
Wie es im Krankenhaus ist, kann ich gar nicht mehr beurteilen, das ist leider schon viel zu lange her.
Hab ich einfach nicht dran gedacht! :eek:

Nix für Ungut!
Susi
 
S

Sittichfreundin

Mitglied
Basis-Konto
4
35457
0
Also wir haben auch im Krankenhaus gute Erfahrungen mit Dauernachtwachen. So pauschal kann man das sicher nicht sagen. Es kommt auf die Organisation und sicher auch auf das Fachgebiet an.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere, Stroke Unit
c210989

c210989

Mitglied
Basis-Konto
0
41747
0
Hallo tobi-mel,

da Du ja wohl im Altenheim arbeitest und nicht im Krankenhaus, finde ich die 3-Schicht-Regelung sehr gut.
Auch wir haben diese seit Jahren und arbeiten sehr gut damit. Es gibt kein Gerangel mehr unter den Kollegen wie z. B. "der blöde Nachtdienst hat dies und das nicht gemacht" oder "der Spätdienst hat mir alles liegen gelassen und ich musste für ihn mit arbeiten".
Die 3-Schicht-Regelung kommt allen zu Gute, insbesondere im Altenheim. Jeder weiß, das die meisten Bewohner am Tag anders sind als in der Nacht. Du hast einen besseren Überblick und einen wirklichen Gesamteindruck und nicht nur den sogenannten Scheuklappenblick. Das hat viele Vorteile, nicht nur für die Bewohner, sondern auch für Dich und das Team.
Bei uns ist es so geregelt, dass jeder MA ca. 3-4 Nächte im Monat macht. Manche machen auch gar keine Nächte, da sie es mit der Familie nicht vereinbaren können, wie z. B. Alleinerziehende. Die Kollegen nehemen allerdings auch Rücksicht darauf und es kommt kein Ärger auf deswegen.
Mit Unvoreingenommeneheit und gutem Willen herangehen - das ist das Wichtigste.

Gruß
c210989
 
Qualifikation
Heimleitung
Fachgebiet
Pflegeeinrichtung für Senioren und Junge Menschen
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen