Dauerkatheder nur mit Beutel.. oder auch Ventil möglich ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

Helmut60

Mitglied
Basis-Konto
0
46325
0
Hallo in die Runde,

meine Tochter, schwerst mehrfach behindert, Hilflos, kaum sichere kommunikation, Windelträgerin... hat sich eine riesige Blase antrainiert, und betreibt sie einfach gesagt im Überduckmodus. Sie ist fast immer voll, und läßt nur das Wasser, was sie nicht mehr halten kann. Wenn sie sie dann mal mehr entleert, geschieht das oft mit soviel Druck, das es ein großes Malör gibt, wenn sie dabei auf der Toilette sitzt. Windeln helfen dann auch kaum. Ich habe teils auch schon den Eindruck das sie Bewegungsmuster entwickelt, die auf größere Probleme mit der Blase und co. schließen lassen. Um weitere Probleme durch dieses Verhalten zu vermeiden, sagen 2 Urologen, soll sie jetzt katheterrisiert werden sollte.

Wenn wir Glück haben, hält sie passen still, so das fürs erste Einmalkatheder reichen. Wenn wir noch mehr Glück haben, gewöhnt sie sich dadurch "den Tick" mir dem Überdruck ab. Aber wenn nicht, kommen wir um Dauerkatheder wohl nicht rum. Da ich nicht weis, wo man bei ihr.. sie ist recht Aktiv, krabbelt rum, und macht Blödsinn.. ;-), den Beutel lassen soll, taucht dann die Frage auf, ob bei denen immer ein Beutel angeschlossen sein muß, oder ob "nur" ein Ventil, zum kontrollierten entleeren der Blase möglich ist.

Die Einweisung in das ganze drum rum bekommen wir Montag, die Eingewöhnung in das ganze läuft recht gut, dennoch interessiert mich wie selbst betroffene und co. das handhaben.

:) Helmut
 
R

rebecca 2

Mitglied
Basis-Konto
0
71093
0
Es gibt auch die Möglichkeit den Katheter mit einem Biventil abzuklemmen. Die Blase sollte dann in regelmäßigen Abständen entleert werden (Also Beutel anschließen und Biventil öffnen). Bei Erwachsenen sollte die Urinmenge nicht über 400 ml liegen. Bei Kindern habe ich leider keine Ahnung. Aber das kann der Urologe oder Kinderarzt sicher beantworten.
 
M

Mietze-Katze

Mitglied
Basis-Konto
0
13353
0
Hallo, es gibt auch Beinbeutel. Diese werden am Oberschenkel befestigt mit einem Klettband. Der Beutel ist dann mit im Hosenbein verschwunden und behindert nicht.
Gruss von Mietze-Katze
 
H

Helmut60

Mitglied
Basis-Konto
0
46325
0
Danke für die Antworten,

das mit dem Beinbeutel geht noch schlechter als um den Bauch hängen. Da das mit dem "intermitierenden Abklemmen eines Dauerkatheters".. wie ich es jetzt im Interent gefunden hab, wg. der Infektionsgefahr nicht so toll sein soll, bin ich mal gespannt was beim Einführungsgespräch raus kommt.

:) Helmut
 
W

Weißwolkenschaf

Mitglied
Basis-Konto
0
10245
0
Beinbeutel sind die totalle Hölle wenn man aktiv ist. Wenn die Blase funktioniert spricht nichts gegen einen BellyBag der an der Hüfte getragen wird und der sich unter der Kleidung auch nicht groß abzeichnet. Ich persönlich bin immer recht froh, wen ich im Falle des Dauerkatheters auf den Beutel verzichten kann und ein Ventil dran habe. Da kann Mann sogar stehend an den Baum und hat auch sonst fast alle Bewegungsfreiheiten.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen