Arbeitsrecht Darf Pdl Dienste ersetzen, obwohl sie dazu keinen Krankenschein hat?

R

Rainbowmum_

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Hallo,
folgende Problematik entsteht bei uns im Juniplan:
Ein Kollege hatte vor einer Woche eine kleine Op. Er ist nun erst einmal für 2 Wochen krankgeschrieben. Der Arzt hat ihm eine Genesungszeit von ca. 3-4 Wochen unterbreitet. Unsere PDL hat ihn aber nun den ganzen Juni rausgeschrieben und ersetzt seine Nachtwachenstelle durch Tagdienstler unter der Woche. Sein Dienstwochenende ist das letzte im Juni, welches meine Kollegin übernehmen soll. Dafür macht sie weniger Wachen unter der Woche, da diese ja vom Tagdienst abgedeckt werden. Wenn mein Kollege nun spätestens zum Ende des Monats seine Dienste am Wochenende wieder antritt, würde das für meine Kollegin bedeuten, sie fährt über 30 minusstunden. Ist das so rechtens? Darf die PDL soweit vorgreifen ohne gelben Schein?
 
Qualifikation
Examinierte Gesundheits-und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Altenpflege
K

kotzfisch

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
85614
0
Hallo,
folgende Problematik entsteht bei uns im Juniplan:
Ein Kollege hatte vor einer Woche eine kleine Op. Er ist nun erst einmal für 2 Wochen krankgeschrieben. Der Arzt hat ihm eine Genesungszeit von ca. 3-4 Wochen unterbreitet. Unsere PDL hat ihn aber nun den ganzen Juni rausgeschrieben und ersetzt seine Nachtwachenstelle durch Tagdienstler unter der Woche. Sein Dienstwochenende ist das letzte im Juni, welches meine Kollegin übernehmen soll. Dafür macht sie weniger Wachen unter der Woche, da diese ja vom Tagdienst abgedeckt werden. Wenn mein Kollege nun spätestens zum Ende des Monats seine Dienste am Wochenende wieder antritt, würde das für meine Kollegin bedeuten, sie fährt über 30 minusstunden. Ist das so rechtens? Darf die PDL soweit vorgreifen ohne gelben Schein?
Das ist vorausschauende Ausfallplanung, sonst nichts.Wenn der Kollege doch wieder kommt, ändert sich eh alles wieder im Dienstplan.Wenn und falls- man muß vorbereitet sein.So what?
 
Qualifikation
SLVT
Fachgebiet
Forensik
R

Rainbowmum_

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Das ist vorausschauende Ausfallplanung, sonst nichts.Wenn der Kollege doch wieder kommt, ändert sich eh alles wieder im Dienstplan.Wenn und falls- man muß vorbereitet sein.So what?
Ja wenn das so gehen würde, wäre das in Ordnung. Kommt der Kollege tatsächlich erst zum Ende des Monats zu seinem dienstwochenende wieder, kann der Plan nicht mehr geändert werden, da die Dienste dann bereits vom Tagdienst abgeleistet worden sind und meine Kollegin fährt minusstunden. Da liegt der Hund nämlich begraben.
 
Qualifikation
Examinierte Gesundheits-und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Altenpflege
S

supetrosu

Mitglied
Basis-Konto
28
Basel
0
Das ist vorausschauende Ausfallplanung, sonst nichts.Wenn der Kollege doch wieder kommt, ändert sich eh alles wieder im Dienstplan.Wenn und falls- man muß vorbereitet sein.So what?
Ähm, und was ist mit Dienstplansicherheit? Wenn ein Plan steht, dann steht er und kann nicht einfach so geändert werden, oder versteh ich da was falsch?
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Hämatologische Intensiv
M

marinadiezweite

Mitglied
Basis-Konto
42
Uelzen
0
Hallo rainbowmum, deine Kollegin hat ja sicher vorab zugestimmt, dass es so getauscht und geändert wird. Bedeutet, sie macht Minusstunden, aber sie arbeitet ja dann auch nicht. Also sie hat dann frei. Wenn sie das nicht gewollt hätte, müsste sie sagen, passt mir nicht. So eine umfassende Absprache geht nicht ohne Zutun der Kollegin. Ich will da nicht weiter ausholen, da bei der Planung zwar sicher private Dinge berücksichtigt werden müssen. Aber das ist ja sicher schon abschließend besprochen mit PDL.
Wenn also dann der Kollege tatsächlich eher wiederkommt, ist der Plan nicht etwa nichtig. sondern der eher zurückkehrende Kollege muss mit Hilfe der PDL integriert werden.
Da der Plan nun, vorausschauend gut oder nicht gut, steht, kann nicht einfach deine Kollegin wieder zurückgetauscht werden nach Belieben und Gutdünken.
Allerdings gibt es da ein Problem. Das sehe ich gar nicht mal in den Minusstunden. Denn deine Kollegin sollte sich echt entscheiden, ob sie mit den Minusstunden leben kann. Ist doch eigentlich nicht schlimm. Das Problem besteht aus der Ecke, dass der Kollege seine Krankmeldung nicht den kompletten Monat hat. Sondern dass das nur auf vagen Vermutungen beruht. Das heißt, kommt der Kollege eher wieder, ist die vorausschauende Dienstplanung gut gedacht aber nicht mehr machbar. Schließlich kann der Kollege dann nicht einfach gezwungen werden, nicht zu arbeiten. Da hat dann wohl die PDL ein Problem, wie sie den Zurückkehrer einsetzt. Wie schon geschrieben, der Plan ist nun in Stein gemeißelt.
Deine Kollegin muss sich schon mal durchringen, ob sie damit einverstanden ist, sonst ärgert sie sich so oder so.
 
Qualifikation
Altenpflegeassistentin
Fachgebiet
stationäre Altenpflege
Weiterbildungen
Einjährige Ausbildung Pflegeassistentin Alten- und Krankenpflege mit Ausbildung als Alltagsbegleiterin §87b, jetzt 53c
R

Rainbowmum_

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
hey,
Nein tatsächlich hat sie dem nicht zugestimmt, sondern wurde einfach so entsprechend eingeteilt. Begründung der PDL: ihr müsst eh alle 2 dienstwochenenden arbeiten. ‍♀ Naja, der Plan steht jetzt so, sie wird entsprechend arbeiten und der Kollege, der dann aus dem Krankenstand wiederkommt, hat das Nachsehen. Der muss dann im Fall der Fälle in den Tagdienst springen oder fällt ins Minus.
 
Qualifikation
Examinierte Gesundheits-und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Altenpflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.