Burnout Syndrom

B

biene1962

Nun ist es passiert, mein Arzt hat bei mir das Burnout Syndrom diagnostiziert.
Nachdem ich beruflich völlig "ausgelutscht" bin ....dazu kam noch ein privates Problem....bin ich gestern fast zusammengebrochen.
Ich möchte auch von meiner Arbeitsstelle weg...bin dort aber schon seit 12 Jahren.... lange Kündigungsfrist ( 6 Monate) :sad:daher werde ich wohl erstmal eine
Auszeit nehmen.
Kann mir jemand aus eigener Erfahrung etwas dazu schreiben ???

Gruss
Biene
 
L

Licht

Hallo Biene,
wie waren denn die Symptome die dein Arzt diagnostiziert hat ? Ich frage, weil ich mich auch in letzter Zeit so fertig fühle, meine Arbeit nicht wertschätze, einfach keine Energie mehr habe und den Weg zur Arbeit als Mühsal betrachte.
Ich weiss , dass ich einen Teil meiner Unlust und Abneigung meinem schlechten Team zuschreibe, einen anderen Part dem System schlechthin , wir als Pflegenden werden so offensichtlich ausgenutzt und alle machen mit , verbeugen sich und sagen danke das ich hier arbeiten darf ... müßte es nicht gerade anderrum sein ?
Wie hat es bei Dir angefangen ?
Liebe grüße und gute Besserung
Licht
 
D

Dettini

Hallo Ihr Lieben,
Du schreibst zu Eingang: Nun ist es passiert! Du schilderst mit einfachen und treffenden Worten, wie Du Dich fühlst. Es wird Dich sicherlich nicht trösten, aber Du bist und Du wirst kein Einzelfall sein oder bleiben. Diese Diagnosen werden, und da muss man gewiss kein Schwarzseher sein, in Zukunft häufiger gestellt werden.

An anderer Stelle hat Licht ja auch schon ihre Probleme geschildert, die gewiss nicht einfach zu lösen sind. Auch sie schleppt sich derzeit mit Unlust zum Dienst und wenn dann noch, wie bei Dir, ein privates Problem hinzu kommt, ist der Zusammenbruch vorprogrammiert.

In meinem Umfeld kenne ich einige Kolleginnen, die ausgebrannt waren oder ausgebrannt sind. Und glaube mir, das Mitgefühl der Leitung suchen diese Kollegen vergebens. Wichtig ist nun für Dich, dass Du Abstand gewinnst, dass Du zur Ruhe kommst. Pflege Dich und gehe pfleglich mit Dir um! Es kann ja sein, dass es in einigen Tagen schon wieder sonniger im Gemüt wird und Du wieder einen beruflichen Horizont siehst. Bedenke bitte, dass eine Kündigung auch immer, wenn sie von Dir ausgeht, eine Sperrfrist bei der Agentur für Arbeit auslöst.

Wenn es denn aber unbedingt sein muss, dann kann man versuchen einen Auflösungsvertrag abzuschliessen. Lasse Dich am besten auch von der Agentur beraten, bevor Du etwas Übereiltes machst.

Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute und hoffe, dass Du Ruhe findest

liebe Grüße Detlef
 
B

biene1962

hallo licht,
bei mir ging es schleichend, habe es eigentlich nicht bemerkt wie schlimm es schon ist, bis gestern . habe schon länger schlafprobleme, kann nicht abschalten, denke ständig an die arbeit....konnte bis dato nie nein sagen...meine chefin hat dies eiskalt ausgenutzt, in jeder beziehung.
ich habe ein sehr gutes gespräch mit meinem arzt geführt...und er sagte schließlich, sie brauchen ruhe und abstand, er steht hinter mir und er wird mich erstmal bis auf weiteres krank schreiben bis ich eine lösung gefunden habe dort auszusteigen.
ich wünsche dir viel kraft....nimm auch du eine auszeit bevor du kaputt gehst...es geht um dich !

kopf hoch...liebe grüße
biene
 
B

biene1962

hallo dettini,

danke für die netten worte...du hast sehr nett geschrieben. siehe meine antwort an " licht ". werde erstmal eine auszeit nehmen...

liebe grüße
biene
 
R

Rixte

Hallo Biene,

Ich wünsche dir alles Gute.
Nimm bloß die Auszeit, wenn du kannst so lange wie möglich.

Zu der langen Kündigungsfrist, es ist möglich einen Auflösungsvertrag zu bekommen.

Die Vorgesetzten haben wirklich nur in den seltesten Fällen Verständnis.
Ich hatte in den 80zigern ein Burnoutsyndrom, kenne also die Anzeichen....
(Mir hat damals eine Therapeutin sehr gut geholfen, sie hat mir beigebracht NEIN zu sagen.)

Es hat trotzdem diesesmal lange gedauert, bis ich es akzeptiert habe, das es wieder soweit ist.

Habe durch Knie-op und anschließendem Jahresurlaub mich stabilisieren können.

Jetzt möchte ich die Arbeitszeit reduzieren und was sagt die PDL nein, obwohl ich es ihr gesagt habe.

Werde zum PR gehen um mich zu erkundigen, ob sie das kann. Denke Nein.

Wünsche dir alles Gute und viel Glück einen neuen Wirkungskreis zu finden.

Gruß Rixte
 
cyberhex

cyberhex

Mitglied
Basis-Konto
19
8041
0
Hallo ihr Beiden!

Ihr seid schon sehr weit, denn ihr habt anhand von euren Symptomen erkannt, dass es sich höchstwahrscheinlich um ein Burnout handelt. Die meisten Betroffenen wollen es nämlich nicht wahrhaben, dass es ihnen nicht gutgeht.
Dettini, du hast vollkommen recht, es werden leider immer mehr - ich verweise nur mal ganz kurz auf andere Diskussionen hier im Board: http://www.pflegeboard.de/forum/26825-burnout.html

Biene und Licht, dort findet ihr auch einige Erfahrungsberichte.

Es gibt zu diesem Thema schon unheimlich viel an Literatur, Bücher, Seminare und was weiß ich alles, hier habe ich einen Artikel gefunden, der (meiner Meinung nach) einen recht guten Überblick gibt: http://www.magazintraining.at/Burnout0806.pdf

Meine persönliche Erfahrungen hab ich hier im Board ja schon recht ausführlich geschildert, deshalb möchte ich sie euch hier ersparen.

Dettini hat es ja schon auf den Punkt gebracht: Wichtig seid jetzt im Moment ihr und kein anderer. Schaut auf euch, betreibt Selbstpflege und tut alles, das euch gut tut - und falls es notwendig ist, scheut euch nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Beruflicher Abstand ist unbedingt notwendig, da ihr euch sonst nicht aus dem Sumpf herausziehen könnt.

Ich hoffe, ich kann euch ein bisserl Hoffnung machen, ich habe diese Situation bereits ein paar Mal erlebt, und habe im Vorjahr einen kompletten Schnitt gemacht und bin ins kalte Wasser gesprungen (nur bildlich gesprochen äh geschrieben) und heute geht es mir besser denn je.

Also Mädels, Kopf hoch und schaut´s auf euch
Liebe Grüße
Elisabeth
 
Qualifikation
Diplomierte Gesundheits-Krankenschwester
Fachgebiet
Risikomanagement
Clavius

Clavius

Aktives Mitglied
Basis-Konto
10
44143
0
Hallo bine,

nimm dir viel Zeit. Schaffe dir behagliche Räume für dich.
Wenn du kannst schreibe auf, was alles für dein "ausbrennen" verantwortlich ist und rede dann mit jemanden darüber.
Mache etwas was du nur für dich schon lange tun wolltest.
Treibe vieleicht etwas leichten Sport, z.B. Schwimmen (und danach Sauna, wenn man mag).

Ich hoffe du gewinnst deine Kraft bald wieder und auch bald eine neue Arbeitsstelle, die dich nicht mehr krank macht.

liebe Grüsse von Clavius
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
PDL
C

chricaran

Hallo Biene 1962,

ich kann alles wunderbar nachvollziehen. Habe unter dem Erstthema schon was geschrieben und bin jetzt wieder drin. Ich will diesmal ganz aus der Pflege raus.
Hier nur ein Tip:
Kein Auflösungsvertrag! Kündige auch erst selbst, wenn Du eine Alternativstelle hast. Du hast sonst keinen Anspruch auf Leistungen vom Arbeitsamt.
Laß Dich lieber krankschreiben, gehe evtl. den Diagnostik- und Rehaweg und überleg Dir Alternativen für die Zeit, wenn Du wieder gesundet bist.
Sonst kann es sein, daß Du erhebliche finanzielle Verluste hast. Bei noch bestehendem Arbeitsverhätnis hat 1. der AG seine Fürsorgepflicht und 2. Du kannst den Weg über Arbeitsmediziner und BFA etc. besser gehen.
Laß Dich auch von Deiner Krankenkasse beraten.

Kopf hoch, es geht immer weiter.:)

Liebe Grüße
chricaran
 
B

biene1962

Danke Euch allen für die netten Worte und auch Tips....werde sie mir zu Herzen nehmen und hoffe auf dem richtigen Weg zu sein.
Nächste Woche habe ich mein erstes längeres Gespräch mit meinem Arzt.

Liebe Grüße an alle,
Biene
 
cyberhex

cyberhex

Mitglied
Basis-Konto
19
8041
0
Hallo Biene!

Du hast mit deinem Arzt ja ein richtiges Goldstück - ist leider nicht immer der Fall, dass man so unterstützt wird.

Weiters überleg mal, was du dir persönlich Gutes tun kannst (nur dir - und niemanden anders) - und tu´s einfach - fahr mal ein paar Tage weg, fang an zu malen, zu singen, zu tanzen, lass dich massieren, gehe einfach mal ganz allein spazieren. Sicher hast du irgendeinen Wunsch, denn du dir irgendwann einmal (vielleicht in der Pension) erfüllen willst - tu´s jetzt.

Mit deiner Arbeitssituation kann ich mich nur meinen Vorrednern anschließen, lass dich auf keine Selbstkündigung ein - du hast einen guten Grund im Krankenstand zu sein.
Wenn du soweit bist, dass du wieder klare Gedanken fassen kannst, überlege mal, was du gerne machen würdest - ist eine große Chance irgendwas ganz anderes zu machen, dass du lieber machst. Denn wir verbringen so viel Zeit bei der Arbeit, da sollte sie schon Spass und auch Sinn machen.

Ich erzähl mal, wie ich es gemacht hab (vielleicht ist´s auch was für dich) - ich hab einen grossen Zettel genommen und hab in Form eines Mind-Map mal alle Bereiche aufgeschrieben, die mich interessiert haben (z.B. Kommunikation, Gesundheitsförderung, Personalentwicklung, Deeskalationsmanagement, Risikomanagement, Seminartätigkeiten, Motivationstraining usw.) - dann hab ich mir zu jedem einzelnen Punkt überlegt, ob ich dazu Ausbildungen, Fortbildungen, Bücher oder Fachartikel habe - und für welche Bereiche ich noch etwas brauche.

Dann hab ich mir meine Zeugnisse geschnappt und bin in unserer Firma aktiv geworden (zugegeben bei unserer Größe - über 15.000 Mitarbeiter ist es etwas leichter, eine Stelle zu bekommen) und bin zum Personaldirektor, hab ihn meine Situation geschildert und ihn um Unterstützung gebeten.

Hätte das nicht geklappt, hätte ich mir irgendwo anders eine Stelle gesucht, für mich war aber eines absolut klar, nicht mehr am Krankenbett - da ich sonst sofort wieder ausbrenne (habe die Fähigkeit verloren, mich abzugrenzen - und wollte auf der andren Seite aber auch nicht verrohen)

Drück euch beide mal ganz fest, und schick euch ein paar gedankliche Energiestrahlen.

Liebe Grüße
Elisabeth
 
Qualifikation
Diplomierte Gesundheits-Krankenschwester
Fachgebiet
Risikomanagement
B

biene1962

Liebe Elisabeth,
Du schreibst sehr nett und kompetent....mit Dir würd ich gern einmal einen kaffee trinken. :) aber leider bist Du zu weit weg.
Es sind sehr gute Ratschläge dabei und ich werde sie mir zu Herzen nehmen....
sie lieb gegrüßt
von biene
 
cyberhex

cyberhex

Mitglied
Basis-Konto
19
8041
0
Liebe Biene!

Ja und was tust du - schreibst du etwa net lieb und einfühlsam?
Hab mich sehr über deinen Beitrag gefreut - genau das sind sie die Momente, wo ich ein bisserl innehalten kann - den Alltagstrott draussen abstelle - und es geht mir so richtig gut - mach ich auch beim Arbeiten so, alle paar Stunden lese oder schreib ich ein liebes E-Mail, oder geh mal kurz mit einer Kollegin oder Kollegen einen Kaffee trinken.

Und jetzt können wir uns ja auch mal zum Kaffee verabreden - was sind schon ein paar läppische Kilometer, morgen um 9 Uhr hätte ich Zeit - wer kommt noch? Für ein Tratscherl bin ich immer zu haben.

Liebe Grüße
Elisabeth
 
Qualifikation
Diplomierte Gesundheits-Krankenschwester
Fachgebiet
Risikomanagement
L

Licht

Liebe Cyberhex ... ich bin mir nicht sicher ob es sich bei mir um das Burn out Syndrom handelt ... obgleich ich schon zugeben muß , daß einige Symptome schon zutreffen, z.B. sich und andere nicht mehr wertschätzen, mit Unmut an die Arbeit denken, die zeit zuhause als zu kurz empfinden und zu glauben dass man sein ganzes leben nur noch in der Klinik zubringt .... naja, vielleicht sind es sie ersten Warnzeichen und ich solte bald wahrmachen von was ich schon seit längerem träume .. auf eine 3/4 std Stelle gehen und somit mehr Zeit für mich zu haben ...
Ich bin wirklich froh dieses Forum gefunden zu haben :)
Licht
 
H

haduloha

Mitglied
Basis-Konto
7
21745
0
Hallo biene1962,
zur Sache ist von den anderen Boardern schon alles gesagt / geschrieben, nimm' Dir Zeit für Dich!
Ich möchte nur um eines ergänzen, um Dir vielleicht eine Sorge zu nehmen.
Hier nur ein Tip:
Kein Auflösungsvertrag! Kündige auch erst selbst, wenn Du eine Alternativstelle hast. Du hast sonst keinen Anspruch auf Leistungen vom Arbeitsamt.
Diese Sorge solltest Du Dir bei Deinem Hausarzt nicht machen.
Wenn Dein Arzt Dir bescheinigt, dass Du aus gesundheitlichen Gründen von ihm die Empfehlung zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses erhalten hast, dann erhältst Du keine Sperre!
Das behebt nicht das Problem, dass Dich krank gemacht hat, es nimmt aber das Gefühl nicht gehen zu können und damit den Zwang zurückkehren zu müssen.
Trotzdem rate ich Dir, falls Dein Weg Dich dahin führt, vorher mit dem Arbeitsamt zu sprechen. Dort gibt es entsprechende Eingliederungsprogramme, die für Ausscheidende aus gesundheitlichen Gründen, speziell vorgehalten werden.
Gruß und alles Gute
haduloha
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger Psychiatrie
Fachgebiet
ambulante psychiatrische Pflege
Weiterbildungen
BAPP - Vorstand und Regionalgruppe Nord
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Person
Clavius

Clavius

Aktives Mitglied
Basis-Konto
10
44143
0
Wenn Dein Arzt Dir bescheinigt, dass Du aus gesundheitlichen Gründen von ihm die Empfehlung zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses erhalten hast, dann erhältst Du keine Sperre!
Das behebt nicht das Problem, dass Dich krank gemacht hat, es nimmt aber das Gefühl nicht gehen zu können und damit den Zwang zurückkehren zu müssen.
Trotzdem rate ich Dir, falls Dein Weg Dich dahin führt, vorher mit dem Arbeitsamt zu sprechen.
Genau so!!!!!

Grüsse von Clavius
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
PDL
B

biene1962

...es ist schon unglaublich wozu Menschen fähig sind.
Habe guten Kontakt zu meinen Kollegen, die mich alle schon vermissen...
Nun fängt meine " Chefin " an mich zu mobben...sie versucht meinen Kollegen den Kontakt zu mir zu unterbinden, sie wünscht dieses nicht, dazu kommt , das sie schlecht über mich redet, Lügen verbreitet...dies zieht mich immer wieder runter....ich kann dieser Frau nie wieder gegenüber treten....bekomme Magenkrämpfe wenn ich nur daran denke, dort wieder arbeiten zu müssen....
Musste dies einfach mal loswerden....

Gruß
biene
 
Necki

Necki

Gesperrter Benutzeraccount
10
06188
0
Hallo Biene,

dafür sind wir doch hier um auch mal etwas loszuwerden.
Was bitte ist das für eine Chefin,die den MA verbieten will Kontakt mit dir zu halten und zu guter letzt dann auch über dich redet.:mad_2:
Das trägt mit Sicherheit nicht zu deiner Genesung bei,ich weiß es ist einfach gesagt aber versuch da drüber zu stehn,mit Sicherheit sehr schwer.Magenschmezen wenn du ihr gegenüber stehen mußt,ich denke in deiner aus_Zeit wird so stark und Selbstbewußt werden,das du diesen Schritt dann auch wieder schaffst,was denkst du was die für Augen macht wenn du vor ihr stehst :SELBSTBEWUSST und nicht wie es erst war klein und etwa hilflos,ausgelaugt etc..

Ich wünsche dir weiterhin ganz ganz viel Kraft,und wenn das Herz drückt einfach schreiben.

Deine Kollegen lassen sich doch nicht etwa beeinflussen??Oh ich hoffe und wünsche doch nicht.

Liebe Grüße
Necki
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Alten-Pflegeheim
B

biene1962

Liebe Necki,
danke für die Worte...nein, bislang sieht es nicht so aus das sie sich von Ihr beeinflussen lassen, meine Kollegen möchten selbst dort raus, weil sie dort nicht mehr arbeiten wollen. Ich denke es wird eh bald den bach runter gehen...der ansprechpartner war ja immer immer...die Chefin war ja nie da. Nun hat sie richtig Wut auf mich, weil sie endlich mal arbeiten muss. Dort ist soviel im argen...ich könnt ein Buch schreiben....
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen