Brauche Hilfe oder Rat

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

Eidechse

Neues Mitglied
Basis-Konto
20.08.2007
66123
Hallo,
ich habe da ne Frage,
ich leide schon viele Jahre unter Essstörungen,genauer gesagt Magersucht und bulimie.Mein mitarbeiter und meine vorgesetzte wissen davon,da ich wieder deutlich Untergewicht habe. Jetzt wurde mir angedroht,dass ich meinen Job verliere,wenn ich keine Therapie mehr mache,mit einem BMI von 15 können sie mich nicht weiter arbeiten lassen! Aber ich kann doch arbeiten, bin nie krank. was soll ich tun?:heul: :gurke:
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
innere Med.
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
Hallo Eidechse,

ich finde das Klasse von deinem Arbeitgeber dir eine Alternative zu bieten und so fürsorglich zu sein, dass er dich mit etwas Nachdruck zu einer Therapie bewegen will.

Nimm das Angebot an!!!

Ich meine dein AG sieht das schon richtig, bei einem BMI von 15 stellt sich schon die Frage wie lange du noch Arbeitsfähig bist.

Und du kennst als Fachpersonal ein besonders wichtiges Symptom bei Essstörungen - Selbstwahrnehmung gestört, keine Krankheitseinsicht.

Ergreife die Chance und mache eine Therapie.

Viel Erfolg

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
E

Eidechse

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
20.08.2007
66123
Ja,ich weiß das ja auch und du hast vollkommen recht,ich habe nur Angst,das ich trotzdem meinen Job verliere,da mir schon einmal gesagt wurde,das ein Beruf im sozialen Bereich nicht angebracht ist.Aber trotzdem danke!
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
innere Med.
kleineTigerente

kleineTigerente

Mitglied
Basis-Konto
01.12.2006
21337
Guten Morgen Eidechse:eek:riginal:

Mensch, Dein Arbeitgeber kann doch nicht tatenlos zusehen, bis es Dir immer schlechter geht....
Bist Du denn selbst wirklich daran interessiert, Dich mit Deiner Störung auseinanderzusetzen?
Kannst Du Dir eine Therapie vorstellen?
Willst DU normalgewichtig sein?

Wenn ja, dann versuche über eine Gruppe für Eßgestörte (AE oder ähnliches)
oder eine psychiatrische Institutsambulanz an Infos und Gespräche zu kommen.
Dein HA überweist Dich auch zu einem niedergelassenen Psychiater!
Eßstöungen sind heute gut behandelbar, Du kannst es schaffen, wenn Du es wirklich willst!

Und wenn Du mehr willst - also eine stationäre Therapie - die natürlich länger dauert - scheue Dich nicht, sie zu machen!
Du kannst ohne Weiteres in eine Klinik gehen und dort ganz viel für Dein weiteres Leben lernen - für Deinen Arbeitgeber IST das ok, wenn Du eine AU hast - und offen damit umgehst, hast Du es ausserdem leichter!:thumbsup2:

Deinen Job wirst Du nur verlieren, wenn Du systematisch so weiter machst wie im Moment!
Das ist nämlich für andere nur schwer auszuhalten - sie sehen ja, dass Du leidest....

Ich wünsche Dir von Herzen alles, alles Gute!

Ach so:

Denke bitte auch daran, welche Folgeschäden Dein Körper durch die Mangelernährung davonträgt (evtl. Osteoporose, Unfruchtbarkeit oder auch Haut- und Zahnschäden - alles wegen fehlender guter Nährstoffe!)

Ein Auto kann man an jeder Ecke neu kaufen, Deinen Körper behältst Du bis ans Lebensende - geh achtsam mit ihm um!:thumbsup2:

GLG

von der Tigerente

Marlies

PS:
und berichte bitte mal, wie es weitergeht!
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Psychiatrie
E

Eidechse

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
20.08.2007
66123
Hey danke!
Ich habe schon viele Therapien gemacht(sorry,dass ich das nicht erwähnte),da ich schon über zehn Jahre die Problematik habe,bin ja in guter psychologischer und ärztlicher Behandlung,bin nur schon wieder so tief drin.Ausserdem bin ich bereit auch stationär therapie zu machen,habe nur große angst.Ich liebe diesen Beruf.:dankoe:
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
innere Med.
N

nancypelo

Neues Mitglied
Basis-Konto
15.08.2007
84036
Hallo,
also ein BMI von 15 ist ja schon mehr als bedenklich.
Du musst etwas tu, gesetz dem Fall du kannst wirklich nicht mehr in diesen Beruf arbeiten,tut sich ein zweites Loch auf,und dann schaffst du es erst recht nicht da rauszukommen.
Mit dem das du um Rat fragst,bist du ja schon einen Schritt gegangen,finde ich SUPER.:thumbsup2: Du schaffst das .Immer Step by Step.:wink:
Alles Gute
 
Qualifikation
Verantwortliche Pflegefachkraft
Fachgebiet
Bayern
L

Lisy

Hallo Eidechse,
ich komm mal von der AG Seite her angeschlichen, eine krankheitsbedingte Kündigung ist nur dann möglich, wenn der Kranke keine Krankheitseinsicht hat und sich nicht behandeln lässt.
Ergo, ab in die Klinik und dein Arbeitsplatz ist sicher.
Je schneller du handelst, desto besser für dich und deinen Arbeitsplatz.
Gruß Lisy
 
F

Fleescha

Mitglied
Basis-Konto
01.08.2007
14979
hallo eidechse,

ich finde es super, dass du diesen schritt wieder machen willst.

Ich habe in der Saarlandklinik (EvK) gelernt und war aufm Winterberg in der Schule. Ich weiß nicht in welchem Haus du angestellt. Bei den beiden weiß ich, das die alles daran setzen einem Arbeitnehmer zu helfen. Auf dem Winterberg gab es einen jungen Mann, der in der Küche angefangen hat Koch zu lernen. Und der Chef seinen Drogenkunsum mitbekommen hat. Die haben ihn in ne Therapie gesteckt und danach kann er die Ausbildung weiter machen. Die Saarlandklinik dürfte dies genauso handhaben...
Da brauchst du dir eigendlich keine Sorgen zu machen. Ich würde an deiner Stelle noch die Suchtbeauftragte deines Hauses zu Rate ziehen. Die kann dir genauere Infos geben zum Prozedere...


Liebe Grüße ans Saarland
von nem Saarländer...

deFleescha

ps.:

Mitglied des DBfK
freiwillig registriert
 
Qualifikation
Gesundheits - & Krankenpfleger
Fachgebiet
Berlin/Brandenburg
Weiterbildungen
da gibt es keine Arbeitsgruppe... ;o)
D

dr.poops

Liebe Eidechse! Daß du deinen Beruf liebst, ist ja schon mal eine Menge Wert. Meine ich ernst. Aber du musst auch dich ein bißchen lieben. Du musst auch mit dir pfleglich umgehen können. Ich finde das mutig, daß du dich hier vorstellst und um Rat fragst. Damit fängt die Selbstpflege ja evtl. schon an. Tu was für dich, das wird ne Mordsarbeit - du kennst es ja z.T. auch schon. Aber versuch es. Ich wünsche dir viel Mut und Kraft und fände es schön, wenn du dich weiterhin melden würdest:thumbsup2:. herzlichst, dr.poops
 
T

Tinimaus

Liebe Eidechse,
zu erst möchte ich dir sagen , dass ich es sehr toll finde dass du hier um Rat frägst!

Ich möchte dir eine Geschichte von einer Kollegin erzählen:
Sie ist ebenfalls Krankenschwester von Beruf und kämpfte seit Jahren mit massiven Essstörungen...
Sie durfte immer arbeiten bei uns jedoch mit der Auflage eine gewisse gewichtsgrenze nicht zu unterschreiten. Das wurde regelmässig vom Betriebsarzt kontrolliert...
Als sie darunter kam wurde ihr nicht gekündigt, sondern sie wurde auf eine Reha geschickt und alle haben ihr die daumen gedrückt, dass sie nun aufwacht....
Sie durfte dann wieder arbeiten, aber sie hatte leider nie die einsicht, dass sie etwas ändern muss, denn arbeiten geht nur wenn man sich auch um sich kümmert...
Leider hat diese geschichte ein trautiges ende denn sie hatte einen Herzkreislaufstillstand und ist nun im Wachkoma... wegen ihrer essstörung...
Alle haben ihr geholfen in der arbeit, aber das hat ihr nichts genützt. denn man muss sich selbst helfen!!!
Meine bitte an dich:
Dein beruf scheint dir sehr wichtig zu sein was ich verstehen kann... ( bin selbst nicht gesund und würde nie auf meine arbeit verzichten wollen aber ich schade mir nicht selbst)
aber bitte bitte wenn du noch länger arbeiten willst dann bitte kümmer dich um dich selbst. Dir wird nichts passieren von deinem AG aus, vorher machst du dich selbst kaputt und das wär verdammt schade!!! AUch wenn ich dich nicht kenne!!!!
Ganz liebe Grüsse , viel sonnenschein , eine ganz feste Umarmung und alles was du grade noch brauchst wünscht dir deine Tini
 
E

Eidechse

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
20.08.2007
66123
Hey,
danke für die lieben Worte,aber mir geht es wieder schlechter.jetzt hat meine ärztin gesagt,dass sie mich ins kh einweisen wird,wenn ich weiter abnehme.Und meine Kaliumwerte sind bei 2,3,ich komm nicht mehr klar.ich habe mir gestern bei uns eine Elektrolyt-infusion einlaufen lassen.aber das ist doch keine lösung.....
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
innere Med.
weissbrk

weissbrk

Unterstützer/in
Basis-Konto
07.03.2006
Münster
Hey,
danke für die lieben Worte,aber mir geht es wieder schlechter.jetzt hat meine ärztin gesagt,dass sie mich ins kh einweisen wird,wenn ich weiter abnehme.Und meine Kaliumwerte sind bei 2,3,ich komm nicht mehr klar.ich habe mir gestern bei uns eine Elektrolyt-infusion einlaufen lassen.aber das ist doch keine lösung.....
Liebe, liebe Eidechse,
genau wie Du sagst, das ist keine Lösung.
Du hast es ja eigentlich schon eingesehen, also ist doch der erste Schritt gemacht, oder?
Bitte nimm die Unterstützung wahr, die Dir angeboten wird. Und warte nicht mehr!

Deine weissbrk
 
Qualifikation
Verwaltung
Fachgebiet
privat
H

Honigbonbon

Mitglied
Basis-Konto
19.07.2007
30625
Ich kann deine Angst sehr gut nachvollziehen. Auch ich habe Anorexie und Bulimie. Ich bin noch in der Ausbildung und habe auch immer Angst, dass ich nicht weitermachen darf...
Zu mir sagte man: Wer nicht gut für sich sorgen kann, kann auch nicht für andere sorgen... Das hat mich sehr nachdenklich gemacht und lässt mich auch immer wieder zweifeln, ob ich weitermachen sollte...

Wenn die Bedingung eine Therapie ist, dann hast du die doch schon erfüllt, oder?

Lg kleiner schussel
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Innere Med. Aufnahmestation
E

Eidechse

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
20.08.2007
66123
Wie alt bist du denn?
Meinst du das du die Ausbildung nicht weitermachen kannst?
Steckst du sehr tief drin? Sorry,dass ich so voíel frage,aber ich glaube du kannst mich am besten verstehen:blushing:
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
innere Med.
Borgi

Borgi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
15.09.2006
86647
:angry: So Ihr zwei....entschuldigt bitte!....

Ich denke es ist nicht der richtige Weg für Euch, sich Gleichgesinnte zu suchen, sondern endlich mal wach zu werden!
Sich zwischendrin E´lyte einlaufen zu lassen ist schon sehr alarmierend- richtig erkannt! Alle Mut machenden Worte hier und auch Mahnungen(siehe der Wachkomafall) nutzen wenig, wenn Ihr nichts dagegen tut!

@ kleiner-schussel: Hast Du schon einmal über Therapie nachgedacht, oder ist es Deine erste Erwägung aufzuhören (als "Alternative" zur Therapie)?

Ihr dürft Euren Beruf weiter ausüben! Nur Bitte,Bitte nehmt die Angebote und Hilfen an, die Euch zugetragen werden! Und Ihr seid schon auf einem guten Weg, wenn Ihr Euch mit der Problematik öffentlich auseinandersetzt- was ich übrigens auch sehr mutig finde!

Und verstärkt Eure Ängste nicht gegenseitig, weil "Ihr Euch am besten versteht" sondern bestärkt Euch, aus dem Strudel rauszukommen!:thumbsup2:

Gebt Euch einen Schubs!

Liebe Grüße und alles alles Gute

Petra
 
Qualifikation
Krankenschwester/Pain Nurse
Fachgebiet
Neurologie
H

Honigbonbon

Mitglied
Basis-Konto
19.07.2007
30625
@ kleiner-schussel: Hast Du schon einmal über Therapie nachgedacht,
Oh ja, das habe ich! 3x stationär, betreutes Wohnen 2x pro Woche ambulante Therapie seit 3 Jahren...
sondern endlich mal wach zu werden!
An einsicht mangelt es nicht...aber es ist schwerer als ich je gedacht hätte da raus zu kommen!
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Innere Med. Aufnahmestation
T

Tinimaus

Wie gehts dir jetzt , Eidechse?? Was ahst du dir vorgenommen für die nächste zeit damit es dir besser geht?? Hast du meine geschichte ( Wachkoma) gelesen?
LG Tini
 
E

Eidechse

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
20.08.2007
66123
Ja,habe ich.....
ich gehe in einer woche nach Bad Oeynhausen in die klinik am korso.
das ist mal ein erster schritt.....
Danke für die doch harte,aber leider wahre Geschichte....:rolleyes:
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
innere Med.
Borgi

Borgi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
15.09.2006
86647
:thumbsup2: Prima Eidechse...alles alles Gute für Deine Zeit in Bad Oeynhausen!

Petra
 
Qualifikation
Krankenschwester/Pain Nurse
Fachgebiet
Neurologie
T

Tinimaus

Ich finde das toll EIdechse! Alles gute, lass von dir hören!
Denk dran: Kleine Schritte machen ist auch gehen!!!
Alles Liebe Tini
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

S
Hallo, ist in für die Arbeit in der Psychiatrie ein Führungszeugnis vorzulegen? Bzw. darf der Arbeitgeber ein Führungszeugnis...
  • Erstellt von: Sternderl
1
Antworten
1
Aufrufe
332
B
J
Studienteilnehmer:innen gesucht Für unsere Online-Befragung zum Thema Befürchtungen, Belastungen und Bedürfnissen im Umgang mit...
  • Erstellt von: JuleZi
0
Antworten
0
Aufrufe
342
J
B
Hallo Zusammen, ich bin auf dieses Board gestossen da ich mich seit geraumer Zeit mit dem Gedanken trage in die Pflege zu gehen, den...
  • Erstellt von: Berndian
0
Antworten
0
Aufrufe
950
B
NUTOKA200
Hallo zusammen, ich habe es geschafft, als erster Sozialpädagoge auf der Hochsicherheitsstation der Forensik eine Stelle zu bekommen...
  • Erstellt von: NUTOKA200
0
Antworten
0
Aufrufe
829
NUTOKA200