Altenpflege Praxiseinsatz Brauche euren Rat ! Demente Dame macht sexuelle Ansagen und auch Übergriffe

W

Waldy

Mitglied
Basis-Konto
0
0
So wie ihr ja wisst bin ich männlich , in der Ausbildung. Ich weiss nicht wie ich mich verhalten soll eine meiner Bewohnerinnen stark dement hat in letzter Zeit erst mal Verbal diverse Sachen gesagt die ich ja noch abwiegeln konnte , nun erklärt sie mir ständig ihre Liebe macht bei der Körperpflege extrem sexuelle Andeutungen meienr Person gegenüber und gestern der absolute Hammer , nicht nur dass sie versucht hat mich zu küssen mit Zunge im Gesicht (konnte ich noch ausweichen) Jetzt hat sie mir an die Hose gegriffen und mir ganz laut zu meiner Bestückung fragen gestellt ( kleiner oder grosser) und versucht mir die Hose runterzuziehn.Sie will "ihn" sehn und spüren usw suw. Was soll ich machen , was kann ich sagen wie reagieren. Mit meinen Leuten in der Einrichtung zu sprechen bringt nix , da kommen dann entweder lachen oder hau ihr auf die Finger oder ignoriere es ... Also nicht wirklich hilfreich, sicher werde ich der Dame gegenüber nicht tätlich ... im Leben net. Ausweichen ? Wie denn wenn ich Grundpflege und Toilettenbegleitung machen muss ? Vielleicht habt ihr einen Rat oder Tip Danke
 
Qualifikation
Schüler
Fachgebiet
Altenpflege
P

Primal

Mitglied
Basis-Konto
7
0
Oh Waldy,
Du hasts wohl nicht leicht.

Das ist eine schwierige Situation und vor dem Hintergrund deines anderen Beitrags mit der ärgerlichen Prüfung eine ungünstige Kombination.

Grundsätzlich hast Du es aber mit sexuellem Übergriff zu tun. Auch wenn die Dame dement ist und das Thema bei Kerlen häufig verlacht wird, musst Du das nicht aushalten. Deine Einrichtungsleitung hat eine Fürsorgepflicht dem Arbeitnehmer gegenüber und Du bist sogar noch in der Ausbildung.
Ansprechen dürfen MUSST Du es. Und sie hat es ernst zu nehmen.
Es gibt schon einige Dinge, die man versuchen kann, bevor man sagt "die versorg ich nicht mehr".
(Wenn ältere Herren Pflegerinnen ekelig begrabschen geht es aber häufig [meine persönliche Erfahrung] ganz schnell, dass plötzlich nur noch die männlichen Pflegekräfte diese versorgen - da sind wir noch nicht gleichgestellt.)

Ein Ansatz wäre, in der Biographie der Dame zu forsten und herauszufinden, wer Du vielleicht gerade für sie bist - dementiell veränderte Menschen verkennen mit fortschreitender Erkrankung ja zum Beispiel Personen und identifizieren ihr gegenüber mit jemandem aus der Vergangenheit. Das könnte verstehen helfen - wenn das hier der Fall ist.
Dann könntest Du herausfinden, wie ihr Vater hieß und mit ihr umgegangen ist, vielleicht eine mahnende Rolle einnehmen um sie in ein Schambewusstsein zu bringen, sodass sie das lässt.
Wenn sie verheiratet war, kann es auch nützen ihr sowas zu sagen wie "Fridolin (Ehemann) kann da sicher nicht drüber lachen" (oder so). Evtl. schaltet das Gewissen der Ehefrau ein und sie kommt in andere Verhaltensmuster.

Ohne Biographie könnte sonst ein lautes und bestimmtes "Halt!" o.Ä. sie etwas aus der Fassung bringen, aber eine Versorgung ermöglichen.

Auf die Finger hauen ist natürlich keine Option. Und wenn das in deiner Einrichtung üblich ist, halte ich das für ziemlich bedenklich.

Egal wo Du ansetzt, sprich mit Kollegen darüber und schreib es in den Pflegebericht! Das ist wichtig, um Transparenz zu schaffen. Wenn ihr ein bisschen kollegial arbeitet (was ich dir wünsche), lässt es sich sicher auch einrichten, dass Du z.B. mit einer Kollegin ein zwei Bewohner "durchtauscht" und die Versorgung der Dame, jedenfalls sobald es um intime Versorgung (Grundpflege, Toilettengang) geht, von jemand anderem durchgeführt wird.

Wenn Du nicht drüber sprichst und man sich das mal ganz schlimm ausmalt, kommt ein Kollege/eine Kollegin rein, mit der Du nicht so kannst, in dem Moment wo dir die Dame in den Schritt fasst o.Ä. - das kann dir im Zweifel übel ausgelegt werden und Du hast eine Kündigung und evtl. eine Anzeige von Angehörigen am Hals. Glückwunsch.

Bleib damit nicht allein. Es wird wohl jemanden in der Einrichtung geben, der professionell ist und dir im Umgang damit hilft. Ansonsten wird das eine möglicher Weise eine psychische Belastung für Dich.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Kinder- und Jugendpsychiatrie
W

Waldy

Mitglied
Basis-Konto
0
0
Hallo
Vielen Dank, ja ich hab so ein Talent lach!

Ja ich werde wohl mit dem einen Kollegen heute sprechen , der Dienst hat und ganz OK ist . Und das mit der Biographie ist ein super Tip danke , vielleicht hilft das ja .. Und wenn alle Stricke reissen versuche ich zu tauschen .Ist ja auch für die Dame frustrierend wenn ich ihre Liebesbekundungen abweise -Ich meine das ist immer so Phasenweise morgens ist es Ok da ist sie einfach ein liebe nette Ältere Dame nur bei der Abendversorgung da dreht sie auf...Ist auch so dass sie nicht aus der Fassung gerät un es lässt nee die dreht dann noch mehr auf oder fängt an zu weinen wie sehr sie mich doch liebt...
Ich bin nur froh dass ich mit meinen Eltern darüber reden kann, aber was tun wissen die nat auch nicht...Ich probiere aber das mal mit dem Mann bzw Vater
Danke dir
ja ich hatte auch schon gesagt wer weiss wenn das mal jemand sieht was sie macht und es mir blöd auslegt wird (Ich mein ich steh zwar auf etwas ältere Mädels(so bis 23/25 aber net sooooo alt lach )Die gute Frau ist älter als mein Oma und ich muss sagen sie tut mir ja schon leid irgendwie gerade wenn sie weint . Ich rede mit dem Kollegen und dann sehn wir weiter danke
lg Waldy
 
Qualifikation
Schüler
Fachgebiet
Altenpflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.