Arbeitsrecht Bossing oder mobbing

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
V

Virginia

Mitglied
Basis-Konto
12.09.2013
22761
hallo, seit vier Jahren habe ich ein Problem mit meiner PDl, die durch anfängliches Mobbing seitens eines Kollegen, mit dem ich mittlerweile gut verstehe, mich nun für jede, wie auch immer geartete Beschwerde verantwortlich macht. Egal ob diese gerechtfertigt ist oder auch nicht. z.B. ein Kunde der mich nicht leiden kann möchte keinen Einsatz mehr haben= Ich bin schuld. Dabei ist es nur eine normale Abneigung eines dementen Kunden, wie sie auch normal passieren kann. Ein Kollege beleidigte mich, ich wünschte ein Gespräch zur Klärung= Ich wurde in einem Mitarbeitergespräch von der PDL beleidigt. Sie warf mir Unfähigkeit vor, legte mir eine Kündigung nahe und riet mir eine andere Arbeit zu machen, da ich eindeutig nicht fähig sei als Pflegehelferin zu arbeiten. Außerdem warf sie mir vor, ich wurde die Kunden verängstigen, was auf eine unsinnige Bemerkung des beleidigenden Kollegen zurückzuführen ist. Ganz abgesehen davon, das mich alle meine Kollegen lächerlich fänden. Ich habe Kollegen danach gefragt. Meine Kollegen haben sich sehr über eine solche Anschuldigung gewundert und waren empört. Die Kunden bei denen ich bin ebenso. Für die Befragung der Pflegekunden habe ich 2 Wochen später eine mündl. Abmahnung bekommen. Das kam raus, weil sich ein freiwilliger Helfer in einen Pflegeablauf einmischte, in der ich gerade war und damit die Kundin verwirrte. Ich versuchte ihn darauf aufmerksam zu machen, dass ich das nicht gut fände. Er beschwerte sch bei der PDl und erzählte ihr von meiner Befragung der Kunden. Weil ich zu der Kundin beim Helfen zum Aufstehen nur "Aufstehen" gesagt hatte ohne ein "Bitte", wie meine PDL sich aufregte, erklärte sie mir, dass sie mich ursprünglich in einer Einzelpflege vorgesehen hätte. Aber da ich mich als so "unmenschlich" herausgestellt hätte, würde sie davon absehen.( Mit dem freiwilligen Helfer verstehe ich mich ebenfalls gut, er hat sich für seine Beschwerde sogar entschuldigt.) Ich habe einige Wochen später dann doch diese Einzelpflege bekommen, da eine andere Kollegin dort dringend weg musste. Ich war über ein halbes Jahr dort eingesetzt. Die Kundin lag im Januar im Sterben (Palliativpflege). Als Pflegehelferin bin ich zwar berechtigt, s.c. Betäubungsmittel zu geben. Trotzdem sah ich mich verpflichtet, als nicht ausgebildete Palliativpflegerin, der Ärztin meine Bedenken mitzuteilen, da ich mich äußerst unwohl fühlte.
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
ambulante Pflege
V

Virginia

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
12.09.2013
22761
AW: Bossing oder mobbing

Da die Ärztin sich diesbezüglich beschwerte, erklärte mir meine PDL, dass sie sich bestätigt fühle, dass ich unfähig sei. Ich bin jetzt seit 20 Jahren in der Pflege beschäftigt. Selten krank. Arbeite grundsätzlich Do-Mo im Spätdienst. Aber so etwas hatte mir bis dato noch niemand gesagt. Nicht mal annähernd. Nun hat sie eine Verwandte einer Kundin, mit der ich mich völlig normal zuletzt unterhalten hatte über mich beschwert während ich im 1 Woche Urlaub/Krank (Ich habe Schleimbeutelentzündung in beiden Hüften)war. Diese Verwandte und deren Schwester beschweren sich ständig. Nicht nur über mich sondern auch im allgemeinen über die Arbeit von Kollegen. Die jetzige Beschwerde, wurde in einer DP besprochen, das sie sich auch noch über mangelnde Arbeit seitens meiner Kollegen beschwerte. In einem Protokoll stand dann. dass meine Kollegen die Aussagen der Person über mein angebliches Verhalten bejahen würden. Ich habe meine Kollegen auf diesen Vermerk aufmerksam gemacht. Sie waren entsetzt und verärgert, dass sie so hingestellt wurden. Nun bin ich wieder zu einem Mitarbeitergespräch geladen. Ich habe aber jetzt schon das Gefühl, dass meine PDL nur wieder über mich herziehen wird. Ich weiß einfach nicht, wie ich mich dagegen zu Wehr setzten soll. Kündigen will ich nicht. Ich mag meine Kollegen und die Kunden, bei denen ich eingesetzt bin und ich möchte auch meiner PDL evtl. keinen Triumph in die Hände geben, dass sie es vielleicht geschafft hätte, mich loszuwerden. Ich würde am liebsten wünschen, nicht alleine als Arbeitnehmerin zu diesem Gespräch gehen zu müssen. Kann mir bitte jemand helfen?
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
ambulante Pflege
R

resigniert

Aktives Mitglied
Basis-Konto
03.01.2013
Münster
AW: Bossing oder mobbing

Bist du Gewerkschaftsmitglied?
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Intern
Böserwolf

Böserwolf

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.09.2008
kassel
AW: Bossing oder mobbing

Gewerkschaft halten viele für unnötig.
habt ihr einen BR? Oder gibt es jemand, dem du vertraust?
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Freiberufler
V

Virginia

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
12.09.2013
22761
AW: Bossing oder mobbing

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht mehr wem ich trauen soll, schließlich wollen die Kollegen ja auch nicht ihren Job verlieren und nein ich bin nicht in der Gewerkschaft und einen Betriebsrat haben wir auch nicht
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
ambulante Pflege
Böserwolf

Böserwolf

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.09.2008
kassel
AW: Bossing oder mobbing

Tja, dann wird es schwierig.
frage mich immer wieder warum so wenig in der Gewerkschaft sind.
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Freiberufler
V

Virginia

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
12.09.2013
22761
AW: Bossing oder mobbing

muss man unbedingt in einer Gewerkschaft sein, nur um Hilfe im Arbeitsleben zu bekommen?
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
ambulante Pflege
R

resigniert

Aktives Mitglied
Basis-Konto
03.01.2013
Münster
AW: Bossing oder mobbing

muss man unbedingt in einer Gewerkschaft sein, nur um Hilfe im Arbeitsleben zu bekommen?
Eine Gewerkschaft vertritt meine Interessen, kämpft für mich, Ist bei kritischen Gesprächen dabei, gibt Rechtsberatung, hat Anwälte für mich, geht mit mir vors Arbeitsgericht.

Eine Gewerkschaft kann dies nur mit meiner Hilfe - Mitgliedsschaft tun. Sie benötigt Mitglieder um Stark zu sein, um zu wissen was wir wollen. Sie benötigt unsere Mitgliedsbeiträge um Streikkosten, Anwälte etc. bezahlen zu können.
Sie benötigt meine Mitarbeit - wer soll sonst den Betriebsrat stellen? Wer soll sonst kämpfen? Wir sind Gewerkschaft - eigentlich.

Realiter sieht es eher so aus: Wenig Mitglieder - also eher zahnloser Tiger
Alle wollen profitieren - auch ohne Mitgliedsschaft, aber
meckern, wenn nicht das erwünschte Ergebnus erzielt wird, wegen
nicht mächtig genug - zu wenig Mitglieder

Macht nix: wir arbeiten schließlich für unsere Patienten, unsere Kollegen und nicht um gescheit Geld zu verdienen, um unser Leben bezahlen zu können.

Man muss nicht in der Gewerkschaft sein, aber hier/in deinem Fall hilft sie nur Mitgliedern
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Intern
V

Virginia

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
12.09.2013
22761
AW: Bossing oder mobbing

das letzte Mal als ich in einer Gewerkschaft war, wurde ich von Dieser schnöde im Stich gelassen und dass obwohl ich selbst ein äußerst aktives Mitglied war. Gebranntes Kind scheut nun mal das Feuer. Aber ich brauche keine Hilfe über Gewerkschaftsfragen. Ich habe außerdem schon selbst mal eine Betriebsratswahl in unserem Betrieb ausgeführt. Leider legte dieser seine Arbeit wieder und ein neuer kam nun mal nicht zustande. Ich wollte einfach nur wissen ob es Hilfe gibt und wie ich mich verhalten soll, da ich ein erneutes Gespräch mit meiner PDL vor mir habe und ich befürchte, dass ich mich nicht gut gegen ungerechte Vorwürfe wehren kann. Ich fühle mich einfach nur hilflos. =((((
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
ambulante Pflege
S

Stripping

AW: Bossing oder mobbing

Es wäre interessant, die Seite deiner Pdl zu hören, denn das du Kundenbefragung durchführst und sie teilhaben lässt an deinem Unmut deiner Station gegenüber geht nicht! Sowas muss innerbetrieblich geklärt werden aber nicht noch Nebenkriegsschauplätze eröffnet werden. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass sich sehr viele PH mehr einräumen als sie dürften und es sehr vielen Fachkräften aufstößt und dann kündigen. Gerade die Helfer, die 20 Jahre schon dabei sind, fühlen sich in ihrer Kompetenz verletzt, wenn man sie aufmerksam auf ihre eingeschlichene Routine macht.( Mein letzter Akt war, einer Helferin zu verklikkern, dass die Bew keine "Mudda" und "Vadda" sind, am liebsten wäre ich an Ort und Stelle zum Elch geworden!!) Ihre Beschwerde über die Wbl (zwischen ihr und der Helferin gab es auch ständig terz) hörte sich zunächst faaaabelhaft an, solche Dinge wurden eben aus Routine garnicht erwähnt, war ja augenscheinlich "Richtig", Bew "Vadda" und "Mudda" zu nennen, vor ihnen den Schüler zu berichtigen, was definitiv nicht ihre Aufgabe ist. Also wie gesagt, ich sehe es sehr kritisch und es wäre günstig, dich mal mit deiner Pdl zusammenzusetzen, an einem sehr ehrlichen Gespräch interessiert zu sein mit der Absicht, es freundlich zu klären und nicht eskalieren zu lassen und sie auch nicht als dein Gegner zu betrachten sondern ihr die Achtung zu geben, die ihr als dein Vorgesetzter auch zusteht! Ein Mobbingvorwurf, ohne das es tatsächlich Mobbing ist, kann strafrechtlich verfolgt werden. Ich würde erst dann von Mobbing sprechen, wenn tatsächlich Mobbing vorliegt, sonst kann sowas gefährlich werden. Ich sehe es eigentlich als Vorteil für dich, wenn jemand bemerkt, dass deine Ansprache mit "Aufstehen" nicht okay ist! Vielleicht war auch dein Stimmklang dementsprechend, dass der Helfer meinte, es unbedingt weitergeben zu müssen? Gerade Kollegen ,die 20 jahre dabei sind, leiden sozusagen an Betriebsblindheit. Eine externe Rückmeldungen sollte man als Chance zur Verbesserung nutzen, aber nicht Schaden enstehen zu lassen. Nach 20 Jahren kennt man sich doch, man möchte doch dann nach sovielen Jahren bleiben, oder nicht?
 
SchwesterWolfgang

SchwesterWolfgang

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.11.2008
Cottbus
AW: Bossing oder mobbing

. . . ach was muss man oft von bösen
Gewerkschaften hören, oder lesen
(frei nach Wilhelm Busch).
Es ist wirklich erstaunlich, von wie vielen man zu hören bekommt, dass sie irgendwann (möglichst von 30 Jahren) mal von der Gewerkschaft im Stich gelassen wurden. Die Botschaft höre und lese ich zwar immer, allein - mir fehlt so recht der Glaube . . .
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Altenpflegeheim
veillee

veillee

Neues Mitglied
Basis-Konto
02.09.2013
50181
Re: AW: Bossing oder mobbing

Hallo Virginia,

1.Habt ihr denn kein schrftliches Beschwerdemanagement in dem du dich auch äusser kannst, relativ emotionslos nämlich schriftlich?

2. Beistand durch Kollegen solltest und darfst du nicht erwarten, du bringst sie damit in die Zwickmühle und so wie es sich anhört kneifen sie ja schon und sind dir gegenüber nicht mehr ganz ehrlich.

3. Da du kein Gewerkschafsmitglied bist wirst du dir wohl einen Rechtsanwalt nehmen müssen.

4. Gibt es in deinem privaten Umfeld vielleicht jemand der dir helfen kann? Obwohl , ich denke, dass deine PDL niemand neutrales als Beistand dulden wird und auch garnicht muss, da es um sensibele interne Themen geht.

5. Auch deine PDL hat einen Chef; warum schlägst du nicht ein gemeinsames Gespräch mit ihm vor?
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Nachtdienst
V

Virginia

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
12.09.2013
22761
AW: Bossing oder mobbing

Ich werde wohl abwarten und Tee trinken =(
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
ambulante Pflege
V

Virginia

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
12.09.2013
22761
AW: Bossing oder mobbing

Es wäre interessant, die Seite deiner Pdl zu hören, denn das du Kundenbefragung durchführst und sie teilhaben lässt an deinem Unmut deiner Station gegenüber geht nicht! Sowas muss innerbetrieblich geklärt werden aber nicht noch Nebenkriegsschauplätze eröffnet werden. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass sich sehr viele PH mehr einräumen als sie dürften und es sehr vielen Fachkräften aufstößt und dann kündigen. Gerade die Helfer, die 20 Jahre schon dabei sind, fühlen sich in ihrer Kompetenz verletzt, wenn man sie aufmerksam auf ihre eingeschlichene Routine macht
. Ich habe die Kunden keineswegs an meinem Unmut teilhaben lassen. Gerade weil ich schon so lange in der Pflege tätig bin, bin ich bestrebt stets zu hinterfragen und meine Arbeit keineswegs zur Routine verkommen zu lassen. Ich habe bei den Kunden hinterfragt, wie sie mich empfinden und ob ich ihnen einen Grund gegeben hätte, dass sie evtl. sich von mir eingeschüchtert fühlen würden. Es ist mir wichtig, von meinen Pflegekunden Feedback zu erhalten und frage sie auch noch heute immer wieder Mal. Zusätzlich bitte ich sie stets mir zu sagen, wenn ich etwas falsch gemacht haben sollte, da ich nicht wissen kann was ich falsch mache, wenn es mir niemand sagt. Bis jetzt ist das von den Kunden gut aufgenommen worden. Da ich grundsätzlich nur im Spätdienst alleine arbeite, habe ich ausgesprochen wenig Gelegenheit mich mit meinen Kollegen zu streiten oder mich in irgendwelche Kompetenzrangeleien mit ihnen einzulassen. Wenn ich einen Kollegen darauf aufmerksam mache, das bei einem Kunden ein Missverständnis aufgetaucht ist und er mich als "Krank im Kopf" bezeichnet, kann man das wohl kaum Einmischung in seine Kompetenz bezeichnen. Mein Wunsch, dies in einem Gespräch miteinander zu klären, wurde von seitens meiner PDL abgelehnt. Statt dessen bekam ich die oben genannten Worte über meine Unfähigkeit zu hören. Wo bitte ist da denn der Respekt mir gegenüber?
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
ambulante Pflege
S

Stripping

AW: Bossing oder mobbing

Es ist nichts dabei, deine "Kunden" zu fragen, ob sie mit dir zufrieden sind, aber was du da machst, ist die Arbeit eines ausgebildeten QM und es dient auch nicht dazu, dem Chef in eigener Sache zu beweisen, wie TOLL und kompetent man ist, sondern Verbesserungen einzuleiten und Pflegeziele sicher und gut zu erreichen, Pflegebedarf, Pflegedefizite usw. QM dient beiden Seiten gleichermaßen. QM bedeutet aber nicht, das du deinem Chef eine falsche Einschätzung deiner Person damit beweisen sollst. Auch wenn deine Kunden zufrieden sind, heißt es noch lange nicht, keine Pflegevisite von einem ausgebildeten QM durchzuführen. Stell dir vor, jemand wäre bei deiner Superbefragung ehrlich gewesen und hätte gesagt" Na wenn sie mich schon so direkt fragen, dann bin ich absolut unzufrieden und möchte gerne ab morgen jemand anderen haben". Stell dir vor, dein "Kunde" würde es auch nicht näher erläutern wollen. Dann steht die Virginia aber ganz schön deppert da, mit ihren Schuldgefühlen. Nee du lass mal solche Sachen, das bringt dir riesen Ärger ein! Damit übersteigst du auch deine eigenen Kompetenzen! Wenn man wo 20 Jahre ist, will man dort auch bleiben und da nicht noch richtigen Ärger rein bringen. So eine Arbeitsstelle kann man auch gut mit einer Beziehung vergleichen. Wenn man merkt, dass es nicht geht und man sich ganz schlecht bis garnicht einigen kann, muss man sich trennen. Lange Beziehungen haben nicht nur den Vorteil, dass man sich lange kennt, sondern auch den Nachteil, dass schon viel Verletzungen stattfanden und dem, mit dem man in dieser Beziehung steckt (AG & AN) auch resignieren beginnt. Aber .. es wäre für deiner Kompetenz auchmal sehr vorteilhaft, über deinen Tellerrand zu blicken und mal in anderen Firmen zu schauen, wie es dort läuft.
 
V

Virginia

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
12.09.2013
22761
AW: Bossing oder mobbing

Wenn mir jemand sagt er hätte ein Problem mit mir bin ich bereit die entsprechenden Gründe anzuhören und zu beheben. Das hat bis jetzt sehr gut funktioniert. In diesem Fall war es aber ein Kollege, der diese Behauptung von sich aus geäußert hat, nach dem wir einen Streit hatten. Er hat mittlerweile diese Behauptung nicht nur zurückgenommen, sondern sich auch dafür entschuldigt. Nur meine PDL scheint nicht mehr davon abzukommen oder abkommen zu wollen. Ich versuche also gegen ein Gerücht anzukommen, dass eigentlich keine Relevanz mehr hat. Das ist es was mich so frustriert.
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
ambulante Pflege
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen