Bewegungsplan ja oder nein

C

Carölchen

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
24576
0
Hallo, bei uns haben wir zwei Bewohner,die ein Dekubitusrisikoermittelt nach Branden-Skala unter 15 Pkt.haben. Entlagern sich aber mehrfach am Tag, was auch im Berichtblatt dokumentiert wird.Ich meine, eine Lagerung ist nicht angebracht,da dadurch die Bewegungsmöglichkeit eher eingeschrängt wird.(Expertenstandard). Meine PDL möchte aber grundsätzlich einen Bewegungsplan und Lagerung der Bew. Was sagt ihr dazu?
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenpflege
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
64
Rosenheim
0
AW: Bewegungsplan ja oder nein

Hallo Carölchen,

du schreibst, das sich die beiden Bewohner mehrfach am Tag entlagern, meine Frage hierzu: Warum sind die Bewohner im Bett?

Ich sehe es auch so, dass, wenn noch soviel Eigenbewegung vorhanden ist, angebrachte Lagerungshilfsmittel die Eigenbewegung hemmen.
Hier wäre für mich eher eine regelmäßige Anleitung bzw. notwendige Unterstützung zur Eigenbewegung mit entsprechender Dokumentation angebracht.

Einen individuellen Bewegungsplan würde ich auf jeden Fall erstellen, allein um zu sehen, wieviel Eigenbewegung vorhanden ist bzw. wieviele Mikrolagerungen der Bewohner selbst noch durchführt. Sollten sich die Bew. tatsächlich überwiegend im Bett befinden, wäre es eine Überlegung, sie auf Wunsch in einen Therapiestuhl zu mobilisieren mit entsprechender Gewöhnungszeit.

Welche vorbeugende Maßnahmen sind denn insgesamt bei den beiden Bew. in Anwendung, um einem Dekubitus entgegenzuwirken?
In welchen Punkten der Braden- Skala haben die Bew. schwerwiegende Defizite, so dass der niedrige Punktwert erreicht wird?
Ich betrachte die Skala schon skeptisch, mir ist es desöfteren passiert, dass ein Dekubitusrisiko nach fachlicher Einschätzung vorhanden ist, nach Braden aber kaum ein Risiko vorliegt.

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
C

Carölchen

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
24576
0
AW: Bewegungsplan ja oder nein

Guten Morgen, vielen Dank für Deine Antwort.Die beiden Bew. werden je nach Tagesverfassung mobilisiert.Sie verbringen gut 1-3Std.am Tag in ihren Pflegerollstühlen.
Ich werden nochmal mit meiner PDL sprechen und die Sache neu bearbeiten.

Lieben Gruß
Carölchen
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenpflege
C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
30625
0
AW: Bewegungsplan ja oder nein

Hallo zusammen !

Ich betrachte die Skala schon skeptisch, mir ist es desöfteren passiert, dass ein Dekubitusrisiko nach fachlicher Einschätzung vorhanden ist, nach Braden aber kaum ein Risiko vorliegt.
Vollkommen richtig. Im Expertenstandard wurde auch darauf hingewiesen das der sog. cut-off-point * Risiko ja / Nein * keinen zuverlässigen Rückschluss auf das tatsächliche Risiko eines Deku zulässt. Eine Person mit 20 Punkten auf der Brankenskala kann einen Dekubitus entwickeln, während eine Person mit 14 Punkten keinen bekommt.
Die Skalen führen im Grunde dazu das man sich damit beschäftigt und das Risiko somit beachtet wird, eine tatsächliche und realistische Aussage ist mit diesem Instrument nicht gewährleistet.
Es geht um die Kompetenz der Fachkraft zur Einschätzung des Risikos und die Skalen können hier allenfalls eine Unterstützung darstellen, ob man auch alle Punkte beachtet hat.

Gruß
Monokel
 
Qualifikation
* - *
Fachgebiet
PFK
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
64
Rosenheim
0
AW: Bewegungsplan ja oder nein

Vollkommen richtig. Im Expertenstandard wurde auch darauf hingewiesen das der sog. cut-off-point * Risiko ja / Nein * keinen zuverlässigen Rückschluss auf das tatsächliche Risiko eines Deku zulässt. Eine Person mit 20 Punkten auf der Brankenskala kann einen Dekubitus entwickeln, während eine Person mit 14 Punkten keinen bekommt.
Die Skalen führen im Grunde dazu das man sich damit beschäftigt und das Risiko somit beachtet wird, eine tatsächliche und realistische Aussage ist mit diesem Instrument nicht gewährleistet.
Es geht um die Kompetenz der Fachkraft zur Einschätzung des Risikos und die Skalen können hier allenfalls eine Unterstützung darstellen, ob man auch alle Punkte beachtet hat.
:super:dem stimme ich vollkommen zu!
Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.