Besprühen vor Diskonnektion

E

E-Lyte

Mitglied
Basis-Konto
0
0
Hallöle z'emme! :eek:riginal:

Wir haben in unserem Haus einen neuen Standard und zwar:

Bevor ich jemanden anstöpsle, besprühe ich den keimbesiedelten Combi-Stopper oder Mandrin, warte 15 Sec. zum einwirken, schraube Combi oder Mandrin ab & konnektiere mit Infusion. Nur noch zwischen sprühen bei sichtbaren Verschmutzungen und das dann mit steriler Kompresse oder Zellette entfernen.

So. Nun hat sich folgende Begebenheit entwickelt. Mein Mentor wusste nix von dem Standard. Ihm in Ruhe alles erklärt. (Obwohl's denn schon seit gut einem halben Jahr gibt) Er fragt natürlich welchen Sinn das macht. Ich: "Combi-Stooper & Mandrin sind besiedelt, den tatsche ich ja an, also vorher besprüchen, bevor ich abstöpsele, damit ich steril alles neu entnehme (z.Bsp. Umgekehrt Infusion ab & Combi-Stopper drauf)." Und dann hat er gefragt, worauf ich dann keine Antwort mehr hatte. "Aber ich berühre den Konus doch gar nicht?!" Tja, da hat er Recht.

Ich tue den Zugang steril abstöpseln, steril aufstöpseln. Komme ja niemals an den Konus. Warum muss man das nochmal machen? :suche: Kann mir bitte irgendjemand nochmal den Sinn & Zweck erklären? :neugier:


Lieben Dank!!
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Intensiv
A

Ameise

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo Elyte,

warum fragst du nicht eure standarderstellende Arbeitsgruppe/Person wie sie auf diese Empfehlung kommen. Vielleicht steht es so ähnlich in irgendeinem Buch?

Rein aus den Richtlinien zur Hygiene kommt diese Empfehlung nicht. Also weder AWMF noch RKI noch andere Hygienefachverbände.

Wenn Du eine Antwort hast - lass uns teilhaben.

Gruß Ameise
 
Qualifikation
HFK
Fachgebiet
gGmbH
E

E-Lyte

Mitglied
Basis-Konto
0
0
Alles klar! Werd' ich machen :eek:riginal:
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Intensiv
F

Fleescha

Mitglied
Basis-Konto
0
14979
0
Tach auch,

also ich kenn das auch noch so. Bei uns im Haus wurde das genauso gehandhabt. War entsprechend auch praktisch prüfungsrelevant im Bereich Hygiene.

Ich geh mal davon aus, dass hier einfach versucht wird auf nummer-nummer-nummer-sicher zu gehen.

Wir mussten z.B. beim Ablassen des Urins aus einem Urinbeutel das Ablassventil vor und nach Ablassen desinfizieren... Wobei sich mir das vor Ablassen auch nicht sonderlich erschließt ...

Viel hilft viel? ... :wink:
 
Qualifikation
Gesundheits - & Krankenpfleger
Fachgebiet
Berlin/Brandenburg
Weiterbildungen
da gibt es keine Arbeitsgruppe... ;o)
Vaiolenz

Vaiolenz

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo, E-Lyte!
Steriles Material noch zu desinfizieren, ohne damit ansonsten in Berührung zu kommen, halte ich für defizitär. Rein theoretisch wäre ja desinfiziertes Material eben nicht so "gut" wie sterilisiertes, oder?
Na klar kann ich alles machen, was von mir verlangt wird. Ich kann es aber auch sein lassen oder zumindest hinterfragen. Das ist besser als (Zitat "Fleescha") "auf Nummer,..... Nummer.....,.... Nummer sicher" zu gehen.
Ich bin auf die Erklärung sehr gespannt, warum letztendlich so gehandelt werden muß.

Liebe Grüße,
Dein Jens.
 
Qualifikation
Altenpfleger, Pflegeexperte Wachkoma, PA, Hygiene
Fachgebiet
24- Stunden Heimbeatmung
Weiterbildungen
Ich würde mich auf eine Fachweiterbildung in Palliative Care freuen. Und das schon seit nunmehr sechs Jahren. Ich pack das..........!
Silberschein82

Silberschein82

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
78467
0
Kann dazu nur eins sagen...

Warum einfach, wenns auch kompliziert geht *gg*

Wünsch euch was und schöne Grüsse aus dem Nachtdienst!
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
priv. Chirurgie/Orthopädie Akutkrankenhaus
E

E-Lyte

Mitglied
Basis-Konto
0
0
Tach auch,

also ich kenn das auch noch so. Bei uns im Haus wurde das genauso gehandhabt. War entsprechend auch praktisch prüfungsrelevant im Bereich Hygiene.

Ich geh mal davon aus, dass hier einfach versucht wird auf nummer-nummer-nummer-sicher zu gehen.

Wir mussten z.B. beim Ablassen des Urins aus einem Urinbeutel das Ablassventil vor und nach Ablassen desinfizieren... Wobei sich mir das vor Ablassen auch nicht sonderlich erschließt ...

Viel hilft viel? ... :wink:
Das ist wirklich Unsinn. Kann sogar erklären warum *freu*

Es gibt doch ein spezielles Filtersystem, das extra die Bakterien davon abhält, das Keime aufsteigen. Richtig? Richtig.

Von daher ist sprühen unnötig. Ausser, wenn es stark verschmutzt ist oder offen im Bett rum lag oder sonst extremen Kontakt mit gegenständlichen Mitteln hatte.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Intensiv
F

Fleescha

Mitglied
Basis-Konto
0
14979
0
:wink: :wink: Hast dir 'nen Lolly verdient ... :lolli: ... :wink: :wink:
 
Qualifikation
Gesundheits - & Krankenpfleger
Fachgebiet
Berlin/Brandenburg
Weiterbildungen
da gibt es keine Arbeitsgruppe... ;o)
H

Hypet

Mitglied
Basis-Konto
1
31141
0
Was ich mich schon immer gefragt habe: wenn ich mit einem alkoholischen Desinfektionmittel auf einen Zuspitzkonus (z.B. oben auf einer Verweilkanüle) sprühe bildet sich im Konus ein kleiner Alkohol-See. Wenn ich die Spritze nun auf den Konus setze und injiziere gelangt das Desinfektionsmittel ins Blut bzw. muss sich das zu injizierende Medikament mit dem Alkohol-Rest auseinander setzen. Mir ist natürlich klar, dass wir von geringen Mengen reden - nur sind diese wirklich mit Gewissheit folgenlos, zumal in Hautdesinfektionsmiteln neben Alkohol auch Remanenzstoffe vorhanden sind?
 
Qualifikation
Hygienefachkraft
Fachgebiet
Hygieneberatung
M

mary_jane

Aktives Mitglied
Basis-Konto
12
München
0
Hallo,

Kann ich mit einem Hautdesinfektionsmittel (ich gehe davon aus, dass dieses benutzt wird) überhaupt Kunststoff bzw Plastik desinfizieren?

Ich sehe keine Vorteile hinter diesen Vorgehen, praktiziere das auch nicht so.

lg mary jane
 
Qualifikation
Gesundheits-und Krankenpflegerin/Studentin
Fachgebiet
chirurg. ITS
C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
30625
0
Es gibt für Medizinprodukte eigene Desinfektionsmittel, welche also für z.B. Kunststoff oder Plastik besser geeingnet sind.

Gruß Zelig
 
Qualifikation
* - *
Fachgebiet
PFK
C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
30625
0
Ich stelle mir aber auch folgende Frage. Welches Desinfektionsmittel soll man verwenden wenn unsere Generation in`s Altenheim kommt ? Es wurde soviel Silikon verbaut, dass man ein Desinfektionsmittel benötigt das gleichermaßen für Haut und Plastik geeignet ist ;-)
Gruß Z
 
Qualifikation
* - *
Fachgebiet
PFK
M

matras

Hallo,

wieso soll ein Hautdesinfektionsmittel nicht dafür geeignet sein z. B. einen Konus zu desinfizieren? Den Keimen ist das egal mit was sie "gekillt" werden. Der Unterschied von Flächen- zu Hautdesinfektionsmitteln ist "nur" dass die Hautdesinfektionsmittel auch definitiv hautverträglich sein müssen. Ansonsten finde ich die Diskussion um das Thema ziemlich unproduktiv.....

Natürlich ist es wichtig vor der Diskonnektion einer Zuleitung transidente Keime in der Umgebung der (hoffentlich) inwendig sterilen Leitung einer Infusion durch eine gezielte Desinfektion zu eliminieren. Genauso wie vor dem Richten von IV-Medikanten die Anrichte und die Hände zu desinfizieren sind, muss auch die Umgebung fer Konnektionsstelle im Sinne eines aseptischen Arbeitens desinfiziert werden. Beim Besprühen eines geschlossenen Konus kommt auch kein Mittel (als Desinfektionsmittelsee) in die Infusionslösung! Da die Septikämie nach Harnwegsinfekt und (beatmungsassoziierte)Pneumonie die dritthäufigste nosokomiale Infektion darstellt, sollten die entsprechenden Sicherheitmassnahmen nicht als übertrieben dargestellt, sondern als notwendige Massnahmen verstanden werden, unseren Patienten notwendige Schutzmassnahmen nicht vorzuenthalten!!!

Gruß Matras
 
H

Hypet

Mitglied
Basis-Konto
1
31141
0
Hallo Matras,
ich finde, dass Du die Notwendigkeit einer Desinfektion des Konus argumentativ gut begründet hast. Vom RKI wird diese Maßnahme aber als III kategorisiert. Ich denke, wenn man es so macht, wie von Dir beschrieben wäre die Maßnahme für mich als "vielleicht hilft es und kann nicht schaden" einzustufen, zumals sie wie von Dir beschrieben zumindest konzeptionell Sinn macht. Ich gehe auch davon aus, dass alle in diesem Zusammenhang verwendeten Produkte alkoholverträglich sind und dass ich das nicht bei jedem neuen MP extra nachprüfen muss.
Der zitierte "See" ist aber eine von mir häufig anzutreffende Beobachtung: Man öffnet die Verschlusskappe des Zuspritzkonus´, sprüht drauf und spritzt rein. Einige von der "sicher-ist-sicher-Fraktion" machens sogar so, dass sie nach dem Zuspritzen nochmal auf den Konus sprühen und dann den Verschluss zumachen. Angesichts dessen bin ich mir beim "kann nicht schaden" nicht mehr so sicher. Ich habe nochmal an der "Front" nachgefragt und auch hier war die Begründung einleuchtend: Wenn ich den Konus vor dem Öffnen von außen desinfiziere muss ich ihn ja nach erfolgter Desinfektion (mit Schutzhandschuhen) anfassen, so dass es zu einer Rekontamination kommen würde - und das will man ja nicht.
Ums mal abzukürzen: Kennst Du eine präzise, zitierbare Beschreibung der korrekten Vorgehensweise?
Liebe Grüße sendet
Peter
 
Qualifikation
Hygienefachkraft
Fachgebiet
Hygieneberatung
M

matras

Hallo Hypet,

zunächst mal kenne auch ich keine "präzise, zitierbare Beschreibung der korrekten Vorgehensweise", aber Katergorie III bedeutet nur, dass es (noch) keine Studie oder sonstige Erhebung für die sinnhaftigkeit der vorgeschlagenen Massnahme gibt, aber nachvollziehbare logische Gründe dafür sprechen!

Zum Verständniss ist für mich ist ein Konus etwas anderes als eine Zuspritzmembran: der Konus verbindet ein Infusionssystem, Verlängerung, Druckmesssystem, Spritze usw. Über eine Zuspritzmenbran werden gegebenfalls zusätzliche Medikamente verabreicht. Dazu wird die Membran bespüht mit einem Zelltupfer abgewischt und erneut bespüht. Dieses Mittel (wie bei Mehrfachentnahmebehälter) soll um die Wirkung sicherzustellen auftrocknen! Es ist mir klar, dass die Zeit dazu meist nicht zur Verfügung steht, daher wird meist mittel eines getränkten Tupfers die Fläche abgewischt.....dann erfolgt nach Punktion der Membran die Gabe des Medikamentes.
Bitte die (zugegeben idealisierten) Ausführungen nicht als Rechthaberei oder Besserwissertum verstanden wissen: aber es geht doch letzlich darum zu vermeiden, dass aus dem was hier geschrieben wird Schaden für unsere Patienten vermieden wird. Was wiederum Rechtssicherheit für unsere Kollegen bedeutet.....
Die häufig anzutreffenden Forenbeiträge unserer Kollegen "wir machen das so - wir machen das aber anders" bringen doch niemanden wirklich weiter - oder?

Gruß Matras

Gruß Matras
 
H

Hypet

Mitglied
Basis-Konto
1
31141
0
Hallo Matras,
Du hast mit Deiner Argumentation natürlich recht und ich kann Deinen Standpunkt nachvollziehen. Ich werde in diesem Fall nur den Eindruck nicht los, dass der "Mist-Bau-Faktor" höher als der vermutete Nutzen sein könnte. Wie dem auch sei - ich würde gern Meinung gegen Meinung stehen lassen, da sonst die Gefahr besteht, dass wir beide die anderen nerven.
Liebe Grüße
Hypet
 
Qualifikation
Hygienefachkraft
Fachgebiet
Hygieneberatung
unschuldsengel

unschuldsengel

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
12203
0
hallo, gibt es neuigkeiten zum thema: besprühen vor diskonnektion?
nach leitlinien...rki oder sonstige, dann lasst es mich wissen, wie oft bzw. wechselt ihr überhaupt die patientennahen dreiwegehähne, täglich oder mit dem gesamten infusionssystem ?
lg
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ITS
M

matras

Hallo,

mit dem Infusionssystem. Begründung: der Keimeintrag erfolgt bei Manipulationen am System. Um diese so gering wie möglich zu halten wird die Hahnenbank mit dem System bereitgestellt.

gruß Matras
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.